Rassen

Erbrechen in Hunden

Erbrechen bei Hunden ist kein seltenes Phänomen und es gibt viele Gründe für eine solche Organismusreaktion. Es ist nicht notwendig, sofort in Panik zu geraten, da der Brechreflex nicht immer auf ernsthafte Probleme hinweist. Was sollte ich besonders beachten und verhalten, wenn der Hund Erbrechen hat?

Anzeichen, die dem Erbrechen vorausgehen

Anzeichen von Erbrechen bei Hunden

Der Hund kann nicht über seinen Gesundheitszustand berichten, daher kann der Besitzer nur durch äußere Zeichen feststellen, dass mit seinem Haustier nicht alles in Ordnung ist. Wie Sie wissen, geht Erbrechen Übelkeit voraus und kann das Verhalten des Hundes beeinflussen:

  • das Tier leckt oft seine Schnauze;
  • lehnt Nahrung ab, trinkt kein Wasser;
  • es gibt reichlich Speichelfluss;
  • der Hund ist unruhig, ständig chaotisch;
  • das Haustier rumort in seinem Magen und ein lauter Rülpser wird ausgegeben.

Darüber hinaus, oft vor dem Erbrechen eines Haustieres kann eine Störung des Stuhls haben: sowohl Durchfall als auch Verstopfung.

Oft verwechseln Hundehalter zwei Konzepte - Erbrechen und Aufstoßen, wenn in der ersten Situation die Nahrung in Form von verdautem Schlamm austritt, dann hat sie in der zweiten Zeit keine Zeit, sich dem Prozess der Verarbeitung zu unterziehen.

Ursachen von Erbrechen bei Hunden

Natürlich ist dieses Phänomen nicht angenehm, aber es hat auch seine positiven Seiten. Erbrechen ist vor allem ein Schutzmechanismus des Körpers, durch den alle toxischen, toxischen Substanzen, Fremdkörper austreten. Durch die Reinigung schützt sich der Körper vor den negativen Auswirkungen.

Unter den Gründen für Würgen kann folgendes festgehalten werden:

  • Krankheiten eines infektiösen Ursprungs;
  • Vergiftung des Körpers durch schlechtes Essen (in diesem Fall am meisten leiden an Tieren, die alles aus dem Mülleimer des Hauses essen können, auf der Straße in der Nähe von Mülltonnen oder aus dem Boden gegraben);
  • Fremdkörper, die im Verdauungstrakt gefangen sind oder in der Speiseröhre, im Rachen stecken (in diesem Fall kann das Haustier lange husten und versuchen, das störende Objekt loszuwerden);
  • Eindringen in die Atemwege ätzende, reizende Substanzen, auch von giftigen Insekten;
  • Das Vorhandensein von parasitären Mikroorganismen im Hund, zum Beispiel Würmer;
  • Darmverschluss;
  • übermäßiges Essen;
  • Reaktion des Körpers einer allergischen Natur;
  • Überhitzung des Tieres, was zu einem Hitzschlag führt;
  • Hunde sind sehr emotionale Tiere, so kann Stress zu Krämpfen des Darms und in der Folge zu Erbrechen führen;
  • Niederlage des zentralen Nervensystems.

Pathologisches Erbrechen und seine charakteristischen Merkmale

Erbrechen signalisiert oft irgendwelche Krankheiten und hat in den meisten Fällen charakteristische Merkmale. Die Hauptsymptome des Erbrechens bei Hunden:

  • Erbrechen mit Blut kann ein Symptom von Diabetes, Onkologie, Colitis Läsionen oder Magenblutungen sein, das Blut ist hellrot oder braun, es hängt von der Dauer der Blutung ab;
  • Erbrechen ein paar Stunden nach dem Essen - oft vor dem Hintergrund von Krebs auftritt;
  • Erbrechen von Galle (gelb), Kot schlägt Darmverschluss oder Wurmbefall (in diesem Fall das Tier bei jedem geeigneten Moment beginnt Gras zu essen, worauf das Erbrechen kommt);
  • wenn das Erbrechen wiederholt geschieht, begleitet von der Diarrhöe, aus dem Mund geht der offensichtliche Ammoniakgeruch, es ist das Merkmal der Nierenfunktionsstörung (der Niereninsuffizienz) oder der Harnstoffvergiftung;
  • wiederholtes Erbrechen kann ein Zeichen für eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Leberkolik sein;
  • der Hund erbricht sich auf nüchternen Magen oder, sobald er isst, bedeutet es höchstwahrscheinlich Gastritis.

Erbrechen mit weißem Schaum

Oft haben die Besitzer des Hundes Angst vor dem Auftreten von Erbrochenem, das weißen Schaum enthält. Gibt es Grund zur Besorgnis?

In der Tat hat dieses Phänomen eine Erklärung auf der Ebene der Physiologie. Wenn das Erbrechen nach einiger Zeit auftritt, nachdem der Hund gegessen hat, dann ist es gerade für diesen Zeitraum notwendig, Nahrung aus dem Magen weiter entlang des Gastrointestinaltraktes zu schieben. Der Magen selbst ist leer und seine Wände sind zum Schutz vor korrosivem Magensaft mit einer Schleimschicht bedeckt.

Die Zusammensetzung der Schleimhaut umfasst Proteine ​​und Polysaccharide, die die Bildung von strukturell-zellulären Massen nach dem Schlucken der Luft fördern.

Beim Erbrechen eines Hundes mit weißen, schaumigen Sekreten ist es nicht wichtig, sich zu sorgen, da dieses Phänomen bestätigt, dass das Tier keine ernsthaften Beschwerden hat. Wenn dies einmal passiert, ist keine Behandlung erforderlich. Wenn dies viele Male wiederholt wird, ist es Pflicht, in die Tierklinik zu gehen.

Erbrechen weißer Schaum im Hund tritt auf nüchternen Magen auf? So kann es eine Verletzung der Funktionen der Gallensekretion sein, die normalerweise nach jeder Mahlzeit in den Dickdarm gelangen sollte. In diesem Fall scheidet die Leber während der Hungersnot die notwendige Enzymflüssigkeit aus, die irritierend an den Darmwänden wirkt. Danach ist die Galle gezwungen, in den Magen zu bewegen. Erbrechen im Hund ist nicht stark, danach ist das Tier wieder bereit zu essen. Dieses Phänomen wird nicht als Pathologie angesehen und kann normalerweise alle 7 Tage wiederholt werden.

Aber wenn Erbrechen nicht von weiß, sondern mit gelbem Schaum bedeckt ist, dann dient es als Zeichen einer ernsthaften Erkrankung.

Die richtigen Maßnahmen für das Erbrechen bei einem Hund

Wissen alle Besitzer, was zu tun ist, und noch mehr, was ist besser zu vermeiden, wenn das Haustier Erbrechen beginnt? Natürlich müssen Sie vor allem nicht in Panik geraten und die Situation vernünftig einschätzen. Selbst wenn medizinische Hilfe benötigt wird, muss der Gastgeber die folgenden Regeln beachten:

  • Ein Hund, der Tränen verdient, verdient keine Schuld. Ein Haustier für das zu beschimpfen, was es nicht kontrollieren kann, macht keinen Sinn. Schließlich ist dieser natürliche Prozess, der den Körper von schädlichen Wirkungen befreit, für eine weitere erfolgreiche Behandlung notwendig.
  • Versuchen Sie nicht, das Erbrechen zu stoppen.
  • Nur der Eigentümer kann die Situation beurteilen und die Ursache für dieses Phänomen herausfinden. Vielleicht hat der Hund zu viel gegessen, vergiftet, einen Hitzschlag bekommen und so weiter - je genauer die vom Tierarzt erhaltenen Daten sind, desto eher wird die effektive Behandlung bestimmt.
  • Der Besitzer des Hundes muss die Anzahl des Erbrechens, ihre Konsistenz, den Farbton, den Inhalt und die Begleitsymptome aufzeichnen - das alles ist eine wertvolle Information für die Diagnose der Krankheit.
  • Wenn das Erbrechen des Körpers erfordert maximale Reinigung, so sollte der erste Tag das Haustier nicht gefüttert werden. Wenn am zweiten Tag das Erbrechen vorüber ist, dann können Sie in die Diät flüssige Nahrung ohne Salz und Gewürze eingeben.
  • Dasselbe gilt für das Trinken - es muss für einen Tag aufgegeben werden, und stattdessen den Hund anbieten, Eiswürfel zu lecken. Wenn innerhalb von zwei oder drei Stunden nach dem Erbrechen nicht wiederholt wurde, bedeutet dies, dass Sie dem Hund etwas fettarme Hühnerbrühe geben können.

Nachdem das Tier Nahrung bekommen hat, ist es notwendig, auf seine Ernährung zu achten. Das Essen ist geeignet für Truthahnbrust, Hühnchen, frische Kräuter. Aus Getreide bevorzugt man am besten braunen Reis, Haferflocken. Füttern Sie den Hund während dieser Zeit ist erforderlich portionsweise, eine kleine Menge, bis zu sechs Mal am Tag. Essen sollte unbedingt frisch und warm sein.

Wenn der Prozess des Erbrechens vorbei ist, dann können Sie am dritten Tag in die Nahrung des Haustieres eintreten, das ihm gewohnheitsmäßig Nahrung ist.

Diagnose und Behandlung von Erbrechen bei Hunden

In einer Tierklinik wird eine diagnostische Studie durchgeführt, um Erbrechen bei Hunden zu behandeln, wenn es nicht aufhört und von Angstsymptomen begleitet wird. Es umfasst die folgenden Verfahren:

  • ein allgemeiner Bluttest;
  • Radiographie der Bauchhöhle;
  • Ultraschall des Peritoneums.

Die medikamentöse Therapie wird dem Krankheitsbild entsprechend verschrieben und besteht in der Elimination begleitender Symptome:

  • Um Magen-Darm-Krämpfe zu beseitigen, wird ein No-Shpa (Drotaverin) oder Papaverin verschrieben.
  • Um Übelkeit zu beseitigen und Magenkontraktionen zu normalisieren - Cerucal.
  • Mit erhöhter Säure der Magenflora und Beseitigung der Reizung wird Omez verschrieben.
  • Wenn Erbrechen zu Dehydratationsgefahr geführt hat, werden zwei Medikamente verschrieben - Glukose und Ringer-Infusionslösung.
  • Um giftige Bestandteile aus dem Körper des Haustieres zu entfernen, werden Absorptionsmittel zugeordnet - Smecta, Enterosgel, Polysorb, Aktivkohle.
  • Oft ernannt homöopathisches Tierarzneimittel Verokol, als Erste Hilfe, bis zur vollständigen Einstellung des Erbrechens.

Wenn ein Hund im Haus lebt, dann muss man darauf vorbereitet sein, dass sie krank werden kann. In manchen Fällen hat die Erste Hilfe des Wirtes entscheidenden Einfluss auf den Erfolg der gesamten Behandlung. Gleiches gilt für Erbrechen, das sowohl ein natürliches als auch ein pathogenes Phänomen sein kann.

Erbrechen bei Hunden: Arten, Ursachen, Erste Hilfe und Behandlung

Probleme mit Verdauung und Erbrechen bei Hunden sind ein häufiges Phänomen, das auftreten und verschwinden kann. Es betrifft viele Gründe, von Ernährung und Behandlung bis hin zu Impfungen, Stress oder Krankheit. Um genauer zu verstehen, was einen solchen Zustand des Haustieres provozieren könnte, müssen Sie die Gründe dafür verstehen und Erste-Hilfe-Techniken und wichtige Momente der Pflege erlernen.

Erbrechen, Durchfall, Fieber beim Hund

Wenn Ihr geliebter Hund Durchfall und Erbrechen hat, Sie hohes Fieber bemerkt haben, dann ist dies ein echtes Symptom für Vergiftung oder Krankheit. Die Besitzer werden gefragt, was zu tun und wie sie zu behandeln sind, aber zuerst sollten Sie genau bestimmen, was diese Reaktion verursacht.

Warum es passiert: die Gründe

Also, hier sind die häufigsten Gründe für diese Erkrankung bei Hunden:

  • Vergiftung mit Lebensmitteln oder schlechter Futterqualität;
  • Infektionen anderer Art;
  • Erkrankungen der inneren Organe, insbesondere des Magens oder der Leber;
  • Tumor und andere bösartige oder gutartige Formationen;
  • Parasiten;
  • Allergien.

Was zu tun ist: Erste Hilfe und Behandlung

Dies ist, was der Wirt tun sollte, um den Zustand des Tieres zu lindern und dabei zu helfen, mit solchen Problemen fertig zu werden.

  • Du kannst dem Hund kein Essen geben. Am besten von 12 bis 24 Stunden. Essen kann wiederholte Reizungen der Magenwände verursachen und neue Triebe provozieren. Nach einer Pause können Sie versuchen, einen kleinen Teil der üblichen Mahlzeit zu geben, wenn keine Übelkeit auftritt, dann müssen Sie sich an die Diät halten und das Essen für mehrere Tage kontrollieren.
  • Wenn der schlechte Gesundheitszustand durch eine Veränderung des Essens verursacht wird - müssen Sie zur vorherigen Version zurückkehren oder eine andere finden.
  • Wenn der Hund voller Chemikalien, Reinigungs- und Reinigungsmittel, Kosmetika usw. ist, sollten Sie sofort in die Klinik gehen!
  • Wenn der Hund ständig Erbrechen, vor allem mit Galle, weißer Schaum, gibt es einen systematischen Durchfall, dann müssen Sie zum Arzt gehen. Er wird dir sagen, was zu tun ist.
  • Wenn Sie bemerken, dass das Tier schwer zu atmen ist, müssen Sie auch zum Tierarzt gehen. Nach einem Besuch gib dem Haustier mehr Wasser und bedecke es mit etwas. Sie brauchen eine Pflichtdiät.

Blut Erbrechen

Diese Art von Störung ist am gefährlichsten, da sie anzeigt, dass der Magen zu bluten begonnen hat. Erbrechen kann nicht rot, sondern einfach bräunlich sein, da die Blutmenge gering ist. Manchmal ist es in Kaffee oder schwarzer Farbe gemalt, was auf eine große und reichliche Blutung hinweist.

Warum es passiert: die Gründe

Die Störung kann auftreten, nachdem der Hund ein fremdes Objekt verschluckt hat, das die Magenwände durchtrennt hat. Oft verursachen Knochen solche Irritationen, aber normalerweise geht es schnell und ist von leichter Natur. Manchmal liegt der Grund in ziemlich schweren Erkrankungen (Leptospirose oder virale Enteritis). Blut kann auch als Folge einer sehr starken Vergiftung oder Ruptur des Magentumors auftreten.

Was zu tun ist: Erste Hilfe und Behandlung

Wenn der Hund Blut reißt, sollte der Besitzer den Tierarzt ohne Bedenken kontaktieren. Vor allem, wenn es viel Blut und eine intensive Farbe gibt. Wenn Erbrechen durch Essen verursacht wird, dieselben Knochen, wird es schnell von selbst gehen.

Erbrechen von Galle in einem Hund

Die Übelkeit tritt von Zeit zu Zeit als Folge der Verdauungsorgane auf. Natürlich beginnt der Besitzer sofort zu sorgen und versucht zu helfen. Es ist notwendig klar zu wissen, in welchen Fällen ein Haustier Erbrechen und Galle haben kann.

Warum es passiert: die Gründe

Diese Störung wird oft durch eine natürliche Reinigung des Magens verursacht. Normalerweise erscheint es, wenn der Hund Gras für einen Spaziergang isst. Die Galle begleitet die Freisetzung aller schädlichen Substanzen und Produkte.

Erbrechen kann im Tier nach der Einnahme von verarbeiteten Lebensmitteln auftreten. Pestizide, Konservierungsstoffe und andere verbrauchsarme Komponenten, die von modernen Lebensmitteln verarbeitet werden, verursachen oft sogar Menschen Störungen. Solches Essen ist sehr schwer für den Magen und die Leber.

Erbrechen der Galle im Hund erscheint, wenn der Körper mit Würmern und anderen Parasiten infiziert ist. Eine andere Ursache ist ein Magengeschwür. Beide Punkte erfordern eine obligatorische Behandlung.

Was zu tun ist: Erste Hilfe und Behandlung

Dieser Zustand weist auf eine abnormale Operation des Magens oder seiner Krankheiten hin. Daher ist es am besten, sich beraten zu lassen. Es ist auch wichtig zu verstehen, warum ein Haustier Lebensmittel essen kann, die Erbrechen verursachen und sie ersetzen, ansonsten kann die Behandlung von Symptomen viel Energie und Zeit nach sich nehmen.

Erbrechen weißer Schaum mit Schleim

Nach dem Essen bewegen sich die Lebensmittel schließlich in den Darm. Der Magen ist leer, der charakteristische Schleim erscheint darin. Es enthält ein spezielles Protein und Mucopolysaccharide. Sie schützen den Körper vor der Selbstverdauung. Im Magen ist von Zeit zu Zeit Luft, und während seiner Arbeit schlägt er den Schleim in eine Art Schaum, der mit Erbrechen einhergeht.

Warum es passiert: die Gründe

Unter den Gründen, warum ein Hund weißen oder gelben Schaum erbricht, kann es anormale Abnormalitäten und die übliche Aktivität des Magens geben. Von Zeit zu Zeit kann das natürlich passieren, Hauptsache es kommt nicht wieder vor.

Was zu tun ist: Erste Hilfe und Behandlung

Wenn die Brechreflexe, begleitet von Schaum oder Mangel, für mehrere Tage wiederholt werden, lohnt es sich, den Tierarzt zu kontaktieren.

Erbrechen und unangenehmer Geruch aus dem Mund eines Hundes

Ein ähnliches Symptom begleitet schwere Erkrankungen. Es ist wichtig darauf zu achten, ob es zu dieser Zeit einen unangenehmen Geruch gab.

Warum es passiert: die Gründe

Schlechte Gesundheit und unangenehmer Geruch können ein Zeichen für solche Krankheiten sein:

  • wenn der Geruch Ammoniak oder Urin ähnelt, dann ist dies ein Symptom von Nierenproblemen;
  • süß und riechend, erinnert an Aceton, - Zeichen des Beginns von Diabetes;
  • bei Darmerkrankungen tritt ein fauler Geruch auf. Manchmal erscheint eine solche Dusche, wenn es Probleme mit Zähnen oder Zahnfleisch gibt.

Was zu tun ist: Erste Hilfe und Behandlung

Das erste, was zu tun ist, ist sorgfältig den Zustand des Mundes, der Zähne und des Zahnfleisches zu untersuchen. Wenn keine sichtbaren Entzündungsherde oder Verletzungen zu sehen sind, ist es besser, sich beraten zu lassen.

Erbrechen als Symptom der GIT-Krankheit

Es ist wichtig zu folgen, wie oft die Störung auftritt. Wenn der Hund vor der Nahrungsaufnahme oder nach unverdautem Essen erbricht, ist es höchstwahrscheinlich die Ursache für die Pathologien des Verdauungssystems. In diesem Fall kann die Masse mit einem Schaum von heller Farbe, Schleim gehen.

Warum es passiert: die Gründe

  • wenn Übelkeit zu verschiedenen Zeiten beobachtet wird, dann ist dies ein Symptom der Gastritis;
  • konstantes, langes und lähmendes Erbrechen ist ein deutliches Symptom akuter Cholezystitis oder Pankreatitis;
  • Übelkeit mit Schaum, der am Morgen auftritt oder mit Essensscheiben kommt, ist ein Symptom für Verdauungsstörungen.

Was zu tun ist: Erste Hilfe und Behandlung

Egal welche Symptome Sie beobachten, es ist immer besser, einen Spezialisten zu rufen. Die Klinik wird in der Lage sein, die notwendigen Studien durchzuführen und eine Behandlung entsprechend der Krankheit zu verschreiben. Das einzige, was ein Vermieter tun kann, ist, einem Haustier kein Futter zu geben, dafür zu sorgen, dass er Wasser trinkt, beruhigt ihn.

Erbrechen und Verweigerung von Futtermitteln

Verweigerung von Futter und schlechte Gesundheit sind sehr häufig, und der Grund dafür kann völlig anders sein.

Warum es passiert: die Gründe

Die Gründe, warum ein Hund nach dem Essen erbricht, können unterschiedlich sein: von dem Futterwechsel Qualitäten und mit unterschiedlichen Pathologien (Krankheit, schlechter Gesundheit, Stress, schlechter Ernährung, Wohnungswechseln, etc...) enden.

Was zu tun ist: Erste Hilfe und Behandlung

Alles, was ein Gastgeber tun kann, ist nicht gewaltsam Essen oder anderes Essen zu geben, und eine Pause von mindestens 12 Stunden in den Mahlzeiten zu machen. Wenn diese erste Hilfe nicht funktioniert, weigert sich das Haustier immer noch zu essen und es macht ihn krank, dann müssen Sie Hilfe suchen. Wenn es Temperaturänderungen gibt, sollte die Behandlung dringend sein.

Erbrechen durch Fremdkörper im Rachen, in der Speiseröhre oder im Darm

Manchmal haben Hunde eine Blockade des Darms. Verursacht ihre kleinen Objekte, Kieselsteine, Spielsachen, die der Hund essen konnte und die natürlich vom Körper nirgends nirgendwo verschwunden sind. Es kann auch entstehen, weil das Subjekt in der Kehle gefangen ist. Dies ist eine normale Reaktion, wenn die Muskeln versuchen, den Fremdkörper loszuwerden.

Warum es passiert: die Gründe

Wenn das Tier schnell Gewicht verliert, gibt es eine ständige Übelkeit, es gibt keinen Stuhl, es passiert alles wegen Darmverschluss. Manchmal ist die Ursache ein festsitzender Kehlkopf, oft verursacht es auch einen starken Husten, der Halsschmerzen hervorruft.

Was zu tun ist: Erste Hilfe und Behandlung

Der Meister kann versuchen, das Objekt zu bekommen, wenn es nicht sehr tief im Mund steckt. Wenn es nicht funktioniert, sollten Sie nach Hilfe suchen. Wenn eine Obstruktion diagnostiziert wird, müssen Sie den Hund sofort ins Krankenhaus bringen und einen chirurgischen Eingriff durchführen.

Erbrechen nach dem Gras essen

Tierbesitzer sind mit der Tatsache konfrontiert, dass sie Gras essen. Danach tritt gewöhnlich Erbrechen auf. Es ist in Ordnung. So reinigt sich der Magen auf natürliche Weise, gibt alles zurück, was sich in ihm angesammelt hat, oder beseitigt den Überschuss.

Warum ist es so?

Wenn eine solche Geschichte gelegentlich auftritt, nicht mehr als 3-5 Mal pro Monat, dann besteht kein Grund zur Sorge. Wenn ein Hund fast ständig Gras frisst, dann gibt es Probleme. Zum Beispiel eine große Menge Fett im Magen oder Körper. Dieses Problem verursacht Aufstoßen, Fettleibigkeit von Geweben, provoziert das Auftreten von Talg Haar. Es gibt eine andere Möglichkeit, warum der Hund Gras frisst, und dann Tränen - eine große Menge an Galle, von denen es so los wird.

Was zu tun ist

Wenn solch ein Phänomen selten ist, dann brauchen Sie nichts. Wenn das Tier dies oft übt, dann müssen Sie ins Krankenhaus gehen und eine Untersuchung des Magens durchführen.

Erbrechen in Hunden beim Reisen im Auto

Oft gibt es Übelkeit während Reisen und unter den besten Freunden von Leuten. Dies kann ein dauerhaftes oder vorübergehendes Phänomen sein.

Warum ist es so?

Gewöhnlich wird ein schlechter Gesundheitszustand bei Welpen beobachtet, wenn sie das Haus zum ersten Mal verlassen und mit dem Transport reisen. Dies ist auf starken Speichelfluss zurückzuführen. Manchmal ist dies ein Symptom von Anomalien im Vestibularapparat. Wenn das Tier an Kinetose leidet, ist es im Auto krank. Manchmal ist es nur die Reaktion des Körpers auf Stress.

Was zu tun ist

Es ist am besten, den Hund auf einen Ausflug auf nüchternen Magen mitzunehmen. Wenn es ein Welpe ist, dann müssen Sie es in den Korb legen, wo es weniger schüttelt und es wird ein Minimum an Stress geben.

Beim häufigen Erbrechen des Hundes im Auto muss der Besitzer häufig anhalten und gehen, was dem Tier erlaubt, sich auszuruhen. Sie können Ermutigung für gutes Verhalten in Form von leckerem geben.

Wie induzieren Sie Erbrechen bei Hunden in Notsituationen

Hierfür werden oft verschiedene Brechpulver oder Tabletten verwendet. Aber bevor Sie sie geben, sollten Sie immer Ihren Arzt anrufen. Er wird die richtige Dosis für Gewicht und Alter angeben. Manchmal wird auch verdünntes Peroxid oder Sirup der Erbrechenwurzel verwendet.

In der Tat kann der Hund reißen, und dies ist ein normaler Vorgang. So wird der Magen überschüssig und reinigt. Aber wenn die Massen eine abnorme Farbe haben, gibt es Schaum, Blut geht und Übelkeit ist konstant, man kann nicht ziehen. Es ist besser, sofort die Behandlung aufzunehmen.

Was ist die Ursache für Erbrechen bei Ihrem Lieblingshund?

Erbrechen in einem Hund ist genauso häufig wie der einer Person. Manchmal kann der Drang, den Magen zu leeren, ziemlich gutartig sein, und manchmal kann das Verlangen, die Gebärmutter zu leeren, ernsthafte Probleme im Körper bedeuten.

Wenn das Erbrechen des Hundes am Morgen einen Husten verursacht, während der Prozess mit Durchfall, Appetitlosigkeit einhergeht, treten bei dem Hund Krämpfe auf, all dies sind Symptome bestimmter Pathologien. Wie kann man aufhören, sich bei einem Hund zu übergeben? Was bedeutet Erbrechen bei einem Hund mit weißem Schaum? Werden Tserukal und Enterosgel helfen? Welche anderen Antiemetika können verwendet werden und wie behandelt man ein Haustier?

Die Essenz des Brechreflexes und die allgemeinen Ursachen des Erbrechens

Wie Sie sehen können, gibt es viele Fragen im Zusammenhang mit solch einem unangenehmen Phänomen wie Erbrechen in einem Haustier. Noch mehr Gründe, warum der Hund den Magen leert, indem er das gegessene Essen durch die Speiseröhre eher zurückbringt, als auf eine natürlichere Weise.

Lassen Sie uns kurz den Mechanismus dieses unangenehmen Ereignisses erklären. Warum kann ein Hund prinzipiell reißen? Dem Erbrechen geht bekanntlich Übelkeit voraus. Mit einem Gefühl von Schwere und Obstruktion im Bereich des Gastrointestinaltraktes empfindet das Tier die Notwendigkeit, es auf schnellste Weise von Speiseresten zu entleeren.

Dies ist, wenn wir über bedingt kontrolliertes Erbrechen sprechen. Manchmal kann sich ein Hund überhaupt nicht kontrollieren, und der Ausbruch geschieht von selbst, unwillkürlich.

Die Gründe hierfür können reichen von punktuellen Bedürfnissen, die keine Fortsetzung erfordern, bis hin zu schweren Erkrankungen im Körper, die behandelt werden müssen.

Symptome

Symptome, die dem Erbrechen vorausgehen, sind nicht so zahlreich. Aber schließlich listen wir die wichtigsten Anzeichen auf, die auf ein Übelkeitsgefühl im Tier hindeuten, gefolgt von einer echten Entleerung des Magens.

Dem Ausbruch des Tieres gehen also folgende Manifestationen voraus:

  • Angst mit Schritt in einem kleinen Bereich von einer Seite zur anderen, wie ein Tiger in einem Käfig;
  • spürbarer übermäßiger Speichelfluss beim Hund;
  • manchmal begleitet der Drang das Husten beim Hund;
  • mögliche Magenbeschwerden mit Durchfall, Lethargie;
  • der Hund rülpst oft, es ist nicht schwer zu verstehen, dass das Haustier im Magen-Darm-Trakt nicht in Ordnung ist;
  • Vor dem Erbrechen leckt das Tier oft, das ist typisch für alle Haustiere, nicht nur für Hunde.

Alle diese Erscheinungen der Übelkeit, die Erbrechen im Haustier verursachten, hatten sicher viele Gelegenheit, aus erster Hand zu beobachten. Besonders betrifft es Angst und Lecken vor dem Drang.

Es kann eine Vielzahl von Gründen geben.

Ursachen für gemäßigte Natur

Wie wir bereits gesagt haben, kann nicht immer der Wunsch zu entreißen bedeuten, dass der Hund ernsthafte Krankheiten hat, die behandelt werden müssen.

Hier ist das Hauptkriterium das nachfolgende Verhalten des Haustieres. Wenn er sich normal verhält, hat er einen früheren Appetit und es gibt äußere Heiterkeit, höchstwahrscheinlich kann man sich keine Sorgen machen. Aber lassen Sie uns die Gründe auflisten, warum der Hund sich ohne weitere Symptome irgendwelcher Probleme übergeben kann.

Dazu gehören folgende:

  • Überessen;
  • schlechtes Essen oder eine scharfe Ernährungsumstellung;
  • nervöse Aufregung, Stress;
  • Schwangerschaft in der Pitoma;
  • vor kurzem hat einen Impfstoff gemacht;
  • nach der Anästhesie, wenn eine Operation durchgeführt wurde;
  • Essen Grüns zur Anregung der Entleerung;
  • Hitzschlag, Überhitzung in der Hitze;
  • Reisekrankheit im stickigen Transport.

All diese aufgelisteten Situationen können eine normale Reaktion des Organismus des Haustieres auf verschiedene Katalysatoren werden, die den Drang zum Erbrechen beim Hund verursachen können.

An der Spitze der Liste ist der richtige Grund, wie zu viel essen. Dies ist der häufigste Grund für das Auftreten von Übelkeit bei Haustieren mit dem Wunsch, einen Teil der gegessenen zurückzugeben. Hier ist alles einfach. Gier fraera ruiniert! Der Hund hat übermüdet und der Magen kann nicht zurecht kommen. Daher gibt es ein Gefühl von Schwere gefolgt von Aufstoßen von Essen.

Manchmal tritt beim Hund ein häufiges Erbrechen von weißem Schaum auf. Im Prinzip, auch hier, keine Angst vor der Zeit bekommen. Erbrechen mit Schaum kann anzeigen, dass das Tier während des Essens Luft aufgenommen hat. Dies ist das sogenannte Hunger-Erbrechen.

Auch ein schlechter Hund kann zu einer leichten Verdauungsstörung führen. Vor allem, wenn der Hund früher Futterfutter gegessen hat. Hier möchten Sie die Eigentümer beschimpfen und manchmal ein Haustier mit verbotenen Süßigkeiten oder geräucherten Produkten füttern.

Alle Hunde sind sehr emotionale Tiere. Ein starker emotionaler Ausbruch kann auch einen erregenden Reflex im Hund verursachen, der für seine Schüssel mit Nahrung zappelig war.

Bei einem trächtigen Hund kann eine Toxikose zu mehrfachem Erbrechen führen, auch auf nüchternen Magen. Dies ist im Prinzip ein normales natürliches Phänomen. Hier steht jedoch der Patient zunächst unter unserem Auge und die Hilfe der zukünftigen Mutter kann mit der gewünschten Pille versorgt werden.

Das Tier kann sich auch nach der Impfung übergeben. Die Impfung verursacht eine gewisse Belastung für den Körper und in seltenen Fällen können bestimmte Fehler auftreten. Daher ist Erbrechen beim Hund nach der Impfung durchaus möglich.

Es ist auch charakteristisch für Tiere, die Magenreinigung durch den Verzehr von Gras und anderem Grünzeug zu provozieren, wodurch der Hund Übelkeit und Erbrechen erleidet.

Auch können einige Mopsy leicht in das Auto eilen oder in der Sonne überhitzen, so dass wir Genauigkeit und Aufmerksamkeit zeigen, wenn wir einen verwöhnten Innenhund in der Familie haben. Obwohl... das passiert auch bei großen Hunden.

Erbrechen als Symptom des Problems

Aber nun zu den Gründen für das Erbrechen, die eine versteckte oder offensichtliche Gefahr für das Wohlbefinden, die Gesundheit und das Leben des Haustieres darstellen. Immerhin, wo es ein Erbrechen gibt, gibt es ein Problem in der Nähe.

Und es gibt leider viele solche Gründe. Übelkeit und Erbrechen beim Tier können ernsthafte Krankheiten, verschiedene Pathologien und alle möglichen Probleme bedeuten.

Bewerten Sie die Art des Erbrechens und den allgemeinen Zustand.

Lassen Sie sich eine Liste alle wichtigsten Ursachen für schlechten Charakter, die so unangenehme Dinge wie Erbrechen bei Hunden gelb, mit rosaer Verunreinigung, orange oder grüner Färbung verursachen kann. Außerdem kann es beim Hund zu Husten, einem lockeren Stuhlgang, Erbrechen mit Galle und Schleim, braunem Erbrechen und vielen anderen sehr unangenehmen Symptomen kommen.

So können die Ursachen von Erbrechen und Durchfall solche pathologischen Prozesse sein wie:

  • Manifestation von Allergien im Haustier;
  • Vergiftung gefolgt von Intoxikation;
  • Infektionskrankheiten;
  • schwere chronische Erkrankungen wie Magengeschwüre, Gastritis oder Diabetes mellitus;
  • Verletzung des Magens des Haustiers mit einem scharfen Gegenstand, z. B. einem Knochen;
  • Erkrankungen des Darms, der Gallenblase, der Leber;
  • onkologische Niederlage;
  • Das Vorhandensein von Parasiten im Körper, wie Helminthen und Milben;
  • Niereninsuffizienz.

Wie Sie sehen können, gibt es viele Gründe. Lassen Sie uns einige der Thesen von der Liste betrachten.

Sehr häufig kann die Ursache für Erbrechen mit unverdautem Futter bei einem Tier Vergiftung sein, ebenso wie Erkrankungen des Verdauungssystems. Gastritis bei Hunden, Magengeschwüre - all dies kann leicht zu Verdauungsstörungen führen. Auch aus diesen Gründen gibt es Husten bei Hunden, Lethargie und Apathie. Erbrechen in einem Hund nach einer Mahlzeit ist nicht immer eine Entschuldigung für Hysterie, aber das ist eine alarmierende Glocke.

Durchfall und Erbrechen bei Hunden unverdaute Nahrung - direkte Anzeichen von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakt oder die Vergiftungssymptome in Fällen von geringer Qualität Lebensmitteln, unkontrollierte medikamentalnoy Therapie oder Haushaltsreinigungsprodukte vergiften.

Das Vorhandensein von Würmern im Körper kann sich durch Erbrechen von grüner Farbe manifestieren. Grünes Erbrechen beim Hund kann auch bei Erkrankungen der Gallenblase oder des Darms auftreten.

Manchmal scheint der Besitzer des Hundes schwarze Adern im Erbrochenen zu haben. Blutiges Erbrechen beim Hund, besonders wenn die Blutflecken punktförmig sind, kann über das Vorhandensein von Wunden und Blutungen im Verdauungssystem des Hundes sprechen. Durchfall mit Blut im Hund bestätigen nur die Diagnose.

Die Ursache des Auftretens in den Brechmassen des Blutes kann eine Verletzung des Gastrointestinaltraktes mit einem scharfen Gegenstand sowie das Vorhandensein einer ernsthaften Infektionskrankheit wie Enteritis sein. Vor allem, wenn das Haustier eine allgemeine Lethargie hat und Durchfall mit Blut das Gesamtbild ergänzt.

Beachten Sie auch, dass die scharlachrote Farbe des Blutes von Läsionen der Mundhöhle oder der Speiseröhre spricht. Unreinheiten von braunem Blut charakterisieren die Blutung direkt im Magen. Blutiger Durchfall beim Hund und Erbrechen mit Blut - der wichtigste Grund, den Tierarzt zu kontaktieren.

Ein Erbrechen von gelber Farbe kann auf Unterernährung des Tieres hinweisen. Gelbes Erbrechen weist auf das Vorhandensein von Galle hin, was auf Probleme mit der Gallenblase hinweist. Durch die Einnahme von Galle im Magen kommt es zu Krämpfen. Als Folge - nach dem Essen eines Hundes erbricht gelbe schaumige Masse.

Erbrechen im Hund mit gelbem Schaum kann von Fieber begleitet sein, ebenso wie Darmerkrankungen. Es ist auch möglich, einen Hund zu husten, besonders am Morgen; weicher Stuhl; ein fester Bauch; Lethargie und allgemeines Unwohlsein. Im Allgemeinen ist das Erbrechen von Galle bei einem Hund ein weiterer Grund, einen Spezialisten zu besuchen.

Mechanische Schäden an der Speiseröhre können auch beim Hund Husten verursachen.

Behandlung

Was soll ich tun, wenn ein Haustier dieses Problem hat? Um Erbrechen zu heilen, ist es unmöglich, die Ursache des Symptoms zu behandeln. Sie können und müssen jedoch den Drang stoppen.

Spezielle Drogen helfen uns hier. Erste Hilfe und Behandlung von Erbrechen bei einem Hund beinhaltet die Verwendung einer Diät und Antiemetika für Hunde. Das Tier erhält auch saugfähige Medikamente.

Diät

Die richtige Ernährung ist der Schlüssel zum Erfolg. Als einen Hund zu füttern?

Der erste Tag überhaupt ernähren sich nicht. Nur Wasser und Reisbrühe am zweiten Tag. Ferner wird dem erkrankten Tier bei fehlendem Morgendrang eine kleine Portion Spezialfutter verabreicht. Vergessen Sie nicht, verschriebene Medikamente einzunehmen.

Cerucal

Cerucal gut hilft dem Hund beim Erbrechen. Sie können dem Tier dieses Medikament in einer Dosis von 0,6 mg geben. für 10 kg. Masse. Cerucal wird auch bei Magenverstimmungen, Virusinfektionen und Nieren- und Lebererkrankungen eingesetzt.

Sie können Cerucal jedoch nicht für die Darmobstruktion verwenden. Alle Kontraindikationen sind in der Anleitung angegeben.

Enterosgel

Enterosgel bewirkt eine Abnahme des Stuhldrangs und des Tieres. Dieses Mittel ist ein ausgezeichnetes Absorptionsmittel und hilft beim Entfernen von Giftstoffen aus dem Körper, wodurch das Problem des flüssigen Stuhls gelöst wird.

Die Dosierung wird vom Tierarzt individuell für das Tier berechnet. Es hängt vom Gewicht des Tieres ab. Welpe kann Enterosgel einmal täglich in einer Dosis von 1 Teelöffel gegeben werden. Ein erwachsener Hund kann Enterosgel in 2 Dosen von 1 Teelöffel oder sofort 2 Teelöffel nehmen. zu einer Zeit.

Smecta

Kann ich Smecta einem Hund geben?

Dies ist ein weiteres absorbierendes Medikament, das einem Hund gegen Durchfall verabreicht werden kann. Die Dosierung hängt direkt von der Größe und dem Alter des Tieres ab.

Fazit

Jetzt wissen wir, was zu tun ist, wenn das Haustier weint. Wenn der Hund Durchfall und Erbrechen hat, geben wir Smecta und Cerucal. In diesem Fall ein Husten beim Hund - wir eilen zum Tierarzt. Durchfall wird auch mit Enterosgel behandelt. Hund riss Lebensmittel, und Sie diagnostizierten Gastritis? Es ist durchaus möglich. Um krank zu werden, könnte das Haustier und wegen ungenauer Verarbeitung von Parasiten singen.

Und welche Art von Antiemetika kennen Sie für Tiere? Hast du Erfahrung in diesem Bereich? Teilen!

Warum tritt Erbrechen bei Hunden auf?

Erbrechen bei einem Hund ist sehr häufig, kann viele Ursachen haben. Eine solche Reaktion des Körpers zeigt nicht immer an, dass das Tier gesundheitliche Probleme hat. Aber alle Besitzer müssen wissen, wonach sie suchen müssen, wie sie dem Tier helfen können und welche Medizin es dem Hund geben soll.

Warum fühlt sich der Hund krank? Wiederholte Übelkeit kann die Ursache für irgendeine Art von Unpäßlichkeit sein, aber wenn Sie leicht und einmal erbrechen, sollte dies den Besitzer nicht ernsthaft stören. In einigen Fällen verursacht das Tier selbst einen Erbrechensreflex - dies ist notwendig, um die Verdauung nach Überernährung zu verbessern und die Schwere im Magen zu reduzieren. Wenn Sie bemerken, dass das Tier viel Gras für einen Spaziergang isst, dann sollten Sie es auf das Vorhandensein von Würmern überprüfen.

Übelkeit bei einem Welpen kann einfach Aufstoßen von Muttermilch sein.

In einigen Fällen ist es ein Schutzmechanismus, der das Tier von toxischen oder ungenießbaren Substanzen befreit, die in den Magen gelangt sind, ein Phänomen, das möglicherweise behandelt werden muss. Vorsicht sollte gelber Schaum oder Blut erbrechen.

Was passiert mit Erbrechen?

Ihr Haustier kann Ihnen leider nicht sagen, was mit ihm passiert und sich über seinen Gesundheitszustand beschweren, damit der Besitzer verstehen kann, dass mit dem Tier aus irgendeinem Grund etwas nicht stimmt. Wie die Menschen, vor dem Erbrechen, ist der Hund an Übelkeit erkrankt, Sie können es herausfinden, indem Sie das Tier beobachten. Es beginnt oft, seine Schnauze zu lecken, isst nicht, verweigert Wasser. Dann gibt es einen starken Speichelfluss, Angst, die Bewegungen werden chaotisch. Meistens kann man hören, wie ihr Magen knurrt, Aufstoßen ist möglich. In den meisten Fällen erfährt ein Tier Verstopfung oder Durchfall.


Erbrechen und Aufstoßen nicht verwechseln. Im ersten Fall ist es bereits verdaut, und im zweiten Fall ist es die Beseitigung von Überschüssen, die noch nicht verarbeitet wurden.

Ätiologie des Phänomens

Die Ursachen für Erbrechen bei Hunden können unterschiedlich sein, meistens tritt es in folgenden Fällen auf:

  1. Übermäßiges Essen. In der Regel betrifft dieser Grund Welpen. Ein Welpe ist krank, wenn der Besitzer ihm eine Portion mehr Nahrung gibt als angenommen. Babys können immer noch nicht in der Zeit anhalten, Nahrung aufnehmen und alles essen, was in einer Schüssel liegt.
  2. Virale und ansteckende Krankheiten - Pest, Tuberkulose, Parainfluenza, Enteritis und andere.
  3. Chronische Krankheiten.
  4. Helminthiasis. Wenn der Körper eine Helmintheninvasion hat, kann Übelkeit mit den Produkten der lebenswichtigen Aktivität der Würmer in Verbindung gebracht werden.
  5. Öliges oder schädliches Essen. Vielleicht hat das Haustier Müll oder Abfall gegessen, dieses Phänomen kann zu einer Behinderung führen.
  6. Wenn ein ausgewachsener Hund oder ein Welpe Durchfall und Erbrechen hat, kann dies ein Nierenversagen sein, in welchem ​​Fall ein Ammoniakgeruch aus dem Mund des Tieres zu spüren ist.
  7. Ein Hund kann und bei einer Allergie, besonders beim Essen reißen.
  8. Der Grund kann bei Überhitzung abgedeckt sein, wenn der Hund lange Zeit in der Sonne war und kein Wasser getrunken hat, kann ein Hitzschlag auftreten.
  9. Im Magen könnten Fremdkörper - Stein, Knochen, Spielzeug - gelangen. In diesem Fall hustet der Hund mit Erbrechen, und auf der Pharynxschleimhaut sind Kratzer zu sehen.
  10. Die Ursache für Übelkeit kann Toxine sein - Pestizide, Medikamente, Rattengift und dergleichen.
  11. Tränt einen Hund mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems.
  12. Erbrechen in der Welpen Ursache kann stressig haben (zB neue Hosts). Bei einem erwachsenen Tier kann dies einen Umzug an einen neuen Ort auslösen.
  13. Die akute Form der Tracheobronchitis kann auch von Erbrechen begleitet sein.

Aber immer noch die häufigste Ursache bleibt Magen-Darm-Erkrankungen. Ulkus, Pankreatitis, Gastritis, Cholezystitis, Leberkolik und so weiter. Zur gleichen Zeit, das Haustier stark agitiert, dieses Phänomen auftritt auf nüchternen Magen am Morgen oder unmittelbar nach dem Essen, erscheint der Schmerz im Magen. All dies kann zu Magenblutungen führen.

Erbrechen mit Schaum

Schaum im Hund verursacht eine starke Sorge der Besitzer. Erbrechen mit weißem Schaum wird manchmal durch physiologische Faktoren erklärt. Nach einiger Zeit nach dem Essen passiert es den Magen-Darm-Trakt, während der Magen leer bleibt und damit seine Wände den Magensaft nicht auflösen, wird der Schleim, der den Magen umhüllt, produziert. Dieser Schleim besteht aus Polysacchariden und Proteinen, und wenn das Tier eine weiße schaumige Masse gießt, gibt es keinen Grund zur Aufregung. Ein einziger Drang für diese Art von Behandlung erfordert nicht, aber wenn es wiederholt wird, sollten Sie den Tierarzt kontaktieren.

Wenn das Erbrechen des Hundes mit weißem Schaum am Morgen auf nüchternen Magen auftritt, dann muss man Verstöße in der Gallenblase vermuten. Eine solche Bedingung gilt im Prinzip nicht als Pathologie. Wenn dies nicht mehr als einmal in 10 Tagen passiert, sollten Sie sich keine Sorgen machen. Wenn das Erbrechen des Schaums bei einem Hund öfter als alle 7-10 Tage wiederholt wird, sollten Sie einen Spezialisten aufsuchen.

Aber Erbrechen bei einem gelben Hund ist ein Zeichen für eine ernsthafte Krankheit. Diese Signalpathologie der Leber, Gallenblase, Magen-Darm-Trakt. Zu Hause ist es unmöglich, die Ursachen zu verstehen, es ist notwendig, sie in die Klinik zu bringen.

Besonders ist es notwendig für den Fall, dass der Hund an Galle und gelbem Schaum leidet.

Es kann Hepatitis, Cholezystitis, Pyroplasmose sein.

Manchmal reißt jedoch ein Hund nach intensivem Grasen einen gelben Schaum, so dass er giftige Substanzen aus dem Körper entfernt und den Magen reinigt. Sobald die Störung des Verdauungstraktes vorüber ist, wird der Hund das Gras nicht in großen Mengen absorbieren und das gelbe Erbrechen wird aufhören. Aber in diesem Fall fehlt das Erbrechen der Galle beim Hund.

Erbrechen von Blut

Blut ist ein schlechtes Zeichen in allen Manifestationen: in Urin, Kot usw. Die Gründe, dass ein Hund mit Blut erbrechen kann, können im Folgenden liegen:

  • Im Magen-Darm-Trakt traf ein Fremdkörper, der die Schleimhaut beschädigte (meistens ist es ein scharfer Knochen);
  • das Tier wurde durch eine giftige Substanz vergiftet;
  • Infektionskrankheiten (Hepatitis, Enteritis);
  • onkologische Erkrankungen;
  • ulzerative Erkrankungen;
  • Störungen in der Tiernahrung;
  • Parasiten;
  • Nierenversagen;
  • Urämie.

Was ist, wenn der Hund an Blut leidet? Wenn dieses Symptom für einige Zeit nicht besteht, dann ist tierärztliche Beratung notwendig, wenn solch eine Übelkeit einen akuten Knochen verursachte, dann sollte sich nach einiger Zeit alles normalisieren. Wenn ein Hund Durchfall mit Blut hat, dann ist das entweder eine Vergiftung oder eine schwere Krankheit, die nur von einem Tierarzt diagnostiziert werden kann. In seltenen Fällen kann dies eine Reaktion auf die Einnahme von Antispasmodika oder Analgetika sein.

Erbrechen im Welpen

Das pathologische Erbrechen beim Welpen erfolgt aus den gleichen Gründen wie beim Erwachsenen. Es gibt mehrere Gründe: angeborene Pathologien der Entwicklung, Qualität der Milch.

Wurmbefall, wie bereits oben erwähnt, kann auch Würgen verursachen, könnte das Baby für 3 Wochen Parasiten mit Darmwürmer in utero oder durch die Muttermilch infiziert werden können erwachsene Einzelpersonen werden: all dies von Übelkeit und Durchfall einhergeht. Das gleiche kann aufgrund der Änderung von Futtermitteln oder als Folge einer Virusinfektion beobachtet werden.

Da der Körper des Welpen zerbrechlich ist, können viele Medikamente seinen Zustand verschlechtern und sogar zum Tod führen, so dass die Behandlung von Welpen unter der strengen Aufsicht eines Tierarztes durchgeführt werden sollte.

Was zu tun ist?

Was zu tun ist, wenn der Hund Erbrechen hat, wird der Tierarzt am besten erklären, der Besitzer sollte in Panik geraten und versuchen, mit Vernunft zu argumentieren. Wenn die Übelkeit pathologisch ist, müssen Sie zum Tierarzt gehen, wenn es physiologisch erklärbar ist, dann können Sie einfach den Zustand des Tieres beobachten. Schimpfe nicht das Tier, weil es sich nicht selbst kontrolliert, es ist nicht nötig, das Haustier für das zu bestrafen, was er getan hat.

Es ist wünschenswert, die Menge des Erbrochenen, ihre Farbe, Inhalt klar zu formulieren alle Symptome, die in letzter Zeit aufgetreten sind. Mit solchen Daten wird es dem Tierarzt leichter fallen, die Situation einzuschätzen und dem Tier zu helfen.

Es ist unmöglich zu versuchen, die Situation selbst zu korrigieren. Beim Erbrechen eines Hundes kann die Behandlung nur von einem Tierarzt verordnet werden.

Erbrechen ist eine Reinigung des Körpers, daher ist es nicht empfehlenswert, das Tier innerhalb von 6-8 Stunden nach dem Essen zu füttern. Auch Wasser gibt ein wenig, besser die tierischen Eiswürfel. Wenn innerhalb von ein paar Stunden Brechmittel nicht mehr drückt, dann können Sie dem Hund eine Brühe (fettarm) und Wasser geben.

Diagnose und Behandlung

Wenn das Erbrechen anhält und Sie das Tier in die Klinik bringen, müssen Sie eine Ultraschalluntersuchung des Peritoneums machen, eine Röntgenaufnahme, Blut spenden für eine allgemeine Analyse. Meistens wird Tserukal zur Behandlung von krankhaftem Erbrechen verschrieben, um Krämpfe zu lindern, Papaverin oder No-Shpu zu ernennen. Beim Dehydratisieren des Körpers wird eine Pipette mit Glucose und Ringer-Lösung hergestellt. Wenn Übelkeit eine Vergiftung auslöst, wird Smecta, Aktivkohle oder Polysorb verschrieben.

Oft wird Verocol verordnet - ein homöopathisches Mittel, das als Erste Hilfe verwendet wird.

Die Behandlung der Pathologie sollte einem Spezialisten anvertraut werden, denn dafür gibt es Tierkliniken. Und das Beste, was ein liebevoller Besitzer tun kann, ist, sich in einem schwierigen Moment in der Nähe des Tieres zu befinden, um während des Eingriffs zu helfen.

Erbrechen im Hund: Arten, Ursachen, Behandlung

Jeder Besitzer eines Hundes, der seinen vierbeinigen Freund an den Erbrechen-Anfällen erkennt, wird sich um seine Gesundheit sorgen. Erbrechen ist eine normale Schutzreaktion des Körpers auf irritierende Faktoren. Wenn der Hund reißt, müssen Sie den Inhalt des Magens genau betrachten. Wenn das Erbrechen des Hundes oft (mehrmals pro Woche) auftritt, ist dies ein wichtiger Grund, einen Tierarzt zu besuchen.

Inhalt:

Ursachen von Erbrechen bei Hunden

Ein Würgreflex bei einem Hund kann durch viele Ursachen verursacht werden, aber die häufigsten sind:

  • Infektionskrankheiten, begleitet von einem Anstieg der Körpertemperatur und Intoxikation des Körpers;
  • Vergiftung mit Lebensmitteln schlechter Qualität, Medikamenten, Chemikalien;
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes;
  • Eindringen von Fremdkörpern in den Körper;
  • Überfütterung des Haustiers;
  • Infektion mit Würmern;
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems;
  • starker Stress;
  • allergische Reaktionen;
  • Hitzeschock durch Überhitzung in der Sonne oder einen längeren Aufenthalt in einem stickigen Raum.

Ein einzelnes Erbrechen stellt keine ernste Gefahr für die Gesundheit des Tieres dar, aber wenn der Hund zu oft reißt und in den Erbrechensmengen verschiedene Verunreinigungen beobachtet werden, dann wird ein solcher Reflex als pathologisch angesehen und erfordert sofortige tierärztliche Intervention.

Arten von Erbrechen

Erbrechen ist keine Krankheit, sondern wird nur als ein separates Symptom für verschiedene Verletzungen betrachtet, die sowohl für das Leben des Hundes völlig harmlos sind, als auch einen schweren pathologischen Prozess.

Folgende Erbrechensarten können bei Hunden beobachtet werden:

  • mit einer Beimischung von Blut;
  • mit weißem Schaum;
  • mit dem Inhalt der Galle.

Erbrechen mit Blut

Blut Erbrechen ist ein sehr gefährlicher Zustand, der das Leben eines Haustieres bedroht. Wenn scharlachrotes und flüssiges Blut im Erbrochenen vorhanden ist, leidet das Tier höchstwahrscheinlich an Blutungen in der Mundhöhle, im Kehlkopf oder in der Speiseröhre.

Braunes Blut zeigt Probleme mit der Leber, die Entwicklung von Krebs, Nierenversagen, Eindringen in den Magen eines Fremdkörpers (Nägel, scharfe Knochenfragmente).

Manchmal ist blutiges Erbrechen das Hauptsymptom für Infektionskrankheiten wie Leptospirose, Hepatitis, Enteritis. Um das Auftreten von Blut in Erbrochenem zu provozieren, können Massen durch Rattengift oder Schwermetalle vergiftet werden.

Erbrechen mit Schaum

In dem Fall, wenn ein Haustier weißen Schaum reißt, fangen viele Meister an, sich zu verängstigen und sorgen sich stark um das Tier. Das Vorhandensein von schaumigen Einschlüssen in den Brechmassen ist vollkommen normal, da es eine Schutzreaktion des Magens auf die Produktion von Magensaft darstellt.

Nachdem das Essen in das Hauptverabreichungsorgan gelangt ist, beginnen seine Wände, Schleim zu produzieren. Wenn die Schleimhaut die Magenwände nicht bedeckt, wird Salzsäure das Organ schädigen. In dem Schaum wird Schleim umgewandelt, wenn seine Wechselwirkung mit Luft stattfindet.

Seltene Fälle von Erbrechen mit Schaum sind absolut nicht gefährlich für die Gesundheit des Hundes, aber wenn ein solches Symptom periodisch gezeigt wird, hat das Haustier offensichtliche Probleme mit der Verdauung und der Hund sollte dem Arzt gezeigt werden.

Erbrechen von Galle

Die Ursachen für das Auftreten von Galle in den Erbrochenen können nicht unabhängig voneinander bestimmt werden, da dieses Symptom auf eine Vielzahl von Störungen und Erkrankungen des Hundes hinweist.

Die häufigsten Ursachen für Erbrechen mit Galle:

  • chronische Magenkrankheiten, zum Beispiel Gastritis oder Geschwür;
  • Infektion des Hundes mit Helminthen;
  • infektiöse Lebererkrankungen;
  • Überfütterung des Tieres.

Die gefährlichsten Ursachen von Erbrechen mit Galle sind Lebererkrankungen und Magengeschwüre, da es ohne rechtzeitige Diagnose sehr schwierig ist, diese Krankheiten loszuwerden. Erst nach Durchführung der notwendigen Tests und Feststellung der genauen Ursache kann das Problem behoben werden.

Erbrechen begleitet von Durchfall

Oft tritt Erbrechen bei Hunden zusammen mit einer Verdauungsstörung (Durchfall), allgemeine Schwäche des Körpers, erhöhte Körpertemperatur auf. Diese Zeichen weisen auf eine Vergiftung des Hundes oder seine Infektion mit einer Infektionskrankheit hin.

In einem solchen Fall können Sie auf keinen Fall verzögern, denn jede Verzögerung kann ein tödliches Ergebnis im Tier hervorrufen (besonders bei Welpen). Der Hund muss dringend zum Tierarzt gebracht werden.

Erbrechen und Verweigerung von Futtermitteln

In dem Fall, wenn der Hund oft erbricht, lehnt sie das Essen ab und ihre Temperatur wird erhöht, es ist unmöglich, das Tier mit Gewalt zu füttern. Solche Anzeichen können die Ursache einer schweren Intoxikation oder einer Infektionskrankheit sein. Wenn am nächsten Tag das Erbrechen nicht aufhörte, und der Appetit nicht zurückkehrte, wird das Tier dem Spezialisten dringend gezeigt.

Erbrechen nach dem Gras essen

Die meisten Hundebesitzer haben wiederholt festgestellt, dass das Tier regelmäßig Gras auf der Straße frisst, woraufhin das Haustier mit Galle zu erbrechen beginnt. In diesem Verfahren gibt es nichts Gefährliches, also säubern Hunde den Magen.

Wenn der Hund beginnt, jeden Tag oder 3-4 Mal die Woche Ihren Körper zu reinigen, dann fühlt sich das Tier unwohl und muss sich Sorgen machen. Häufige Reinigung des Magens zeigt das Vorhandensein von Würmern in den Hund oder Essen von geringer Qualität (fettige und scharfe Nahrung).

Das Problem ist einfach gelöst: Bei der Helminthen-Invasion wird der Hund entwurmt, und mit einem Überfluss an Fett wird das Tier auf eine bessere Ernährung und Ernährung umgestellt.

Erste Hilfe für einen Hund beim Erbrechen

Mit Brechreiz an erster Stelle sollte das Haustier nie gescholten werden, weil der Prozess der Nahrung aus dem Magen unkontrolliert ist. Erbrechen ist die Reinigung des Körpers von verschiedenen Giften und Giften, so dass es verboten ist, es selbst zu stoppen.

Wenn der Hund Munition in Form eines geschlossenen Halsbandes oder Maulkorbs trägt, muss er entfernt werden, um das Erbrechen zu erleichtern.

Um die Krankheit genauer zu diagnostizieren, sollte sich der Besitzer an alles erinnern, was mit dem Tier geschah (das trank und aß, ob es Kommunikation mit anderen Verwandten war) bis ins kleinste Detail. Sie sollten auch auf Faktoren achten wie:

  1. Bei Erbrechen (vor oder nach der Fütterung des Tieres, oft oder in seltenen Fällen reißt der Hund usw.).
  2. Art des Erbrechens: Konsistenz und Farbe, Vorhandensein von Parasiten, Schleim, Blut, Galle, Fremdkörper, Knochenfragmente.
  3. Ist Erbrechen, die durch Durst, Nahrungsverweigerung, Schwäche, Fieber, Exspirationen von Augen und Nase, Durchfall, Krämpfe, Blähungen des Magens und des Darmes begleitet wird, Husten.

Die meisten Symptome (Durchfall, Temperatur, Erbrechen) weisen auf die Entwicklung einer akuten Infektionskrankheit hin. Viele Krankheiten enden tödlich, besonders bei Welpen, jungen und alten Hunden, was bedeutet, dass der Tierarzt in naher Zukunft Hilfe benötigt.

Wie man einem Tier mit Erbrechen hilft:

  1. Übertragen Sie den Hund vollständig auf eine Hungerkur (nicht für einen Tag füttern). Wasser muss auch entfernt werden, aber um Dehydrierung zu verhindern, bieten Sie dem Hund an, Eis oder verdunsten Sie den ganzen Tag über für 2 Teelöffel Wasser pro 1 kg des Tieres Gewicht. Wenn Erbrechen zurückliegt, kann das Haustier etwas flüssige Nahrung zu sich nehmen. Die nächsten 2-3 Tage wird der Hund auf Diät gehalten, dann darf er das normale Menü zurückgeben.
  2. Wenn die Ursache des Erbrechens eine scharfe Ernährungsumstellung ist, sollten Sie zur üblichen Fütterung des Hundes zurückkehren. Die Einführung neuer Futtermittel erfolgt schrittweise und erst am Ende der Woche wird das Tier komplett auf das neue Futter umgestellt.
  3. Wenn die Ursache für das Erbrechen im Gras liegt, ist keine Hilfe nötig. Sobald der Körper des Hundes von schädlichen Substanzen gereinigt ist, wird die Entleerung des Magens aufhören.
  4. Das Erbrechen dauert mehrere Tage und erfordert nur die Behandlung durch einen Tierarzt.

Nachdem die Ursache des Erbrechens bekannt geworden ist, verschreibt der Arzt die Verabreichung solcher Medikamente wie:

  • But-shpa (beseitigt Krämpfe und Schmerzen im Magen),
  • Omez (reduziert die Produktion von Säure im Magen),
  • Metoclopramid (wirkt auf das Brechmittelzentrum des Gehirns),
  • Smecta (beseitigt Giftstoffe und Gifte).

Wenn das Tier stark dehydriert ist, wird es notwendig sein, die verlorene Flüssigkeit mit intravenösen Tropfern aufzufüllen.

Wichtig! Auf keinen Fall können Sie selbst Medikamente verschreiben!

Da eine falsch berechnete Dosierung von Medikamenten zu noch mehr Vergiftung des Körpers und erhöhtem Brechdruck führen wird. Aus demselben Grund ist die Verwendung jeglicher Verschreibung für nicht-traditionelle Medizin strengstens verboten.

Diät

Unabhängig davon, was häufiges Erbrechen verursacht, braucht ein krankes Tier eine spezielle Diät.

  • Nach 24 Stunden Fasten sollte das Tier mit gekochtem Reis gefüttert werden (2 Esslöffel Getreide in 2 Stunden während des Tages).
  • Ist das Erbrechen nicht mehr nachweisbar, kann der Ration ein gekochter Truthahn oder Hühnchen (ohne Haut) hinzugefügt werden. Es ist möglich, den Hund mit einem speziellen medizinischen Futter zu füttern.
  • Nach 3-4 Tagen Diät ist es erlaubt, zu der üblichen Diät zurückzukehren. Manchmal muss die diätetische Ernährung je nach Diagnose des Tierarztes mehrere Monate oder sogar ein Leben lang eingehalten werden.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

In vielen Fällen geht das Erbrechen bei Hunden ohne das Eingreifen eines Tierarztes von selbst vonstatten, aber wenn bestimmte Symptome auftreten, ist es unsicher, den Besuch beim Tierarzt zu verschieben.

Es lohnt sich, das Tier sofort dem Arzt zu zeigen, wenn:

  1. Im Erbrochenen gibt es eine Beimischung von Blut.
  2. Wünsche werden in kurzer Zeit wiederholt.
  3. Animal Urination erhöht.
  4. Es gibt Gelbfärbung oder Blanchierung des Zahnfleisches, schleimige Augen.
  5. Übermäßige Lethargie und Schwäche.
  6. Schmerzen und Blähungen.
  7. Längerer Durchfall oder Verstopfung.
  8. Fieberhafte Zustände.
  9. Krämpfe.
  10. Scharfer Gewichtsverlust.
  11. Vollständige Verweigerung von Essen und Wasser.

Wenn Sie Ihrem Tier rechtzeitig eine gute tierärztliche Hilfe zukommen lassen, können Sie das Leben des Hundes retten, aber die meisten Besitzer warten lieber, bis das Erbrechen vorüber ist, oder versuchen, dem Tier in bekannter Weise zu helfen. Jede Selbstbehandlung ist äußerst gefährlich für die Gesundheit des Hundes und kann nur tragische Folgen haben.

Diagnose und Untersuchungen

Bei der Aufnahme eines Tierarztes muss sich der Tierhalter an alle Momente des Hundelebens erinnern, die dem Tier in den letzten Tagen widerfahren sind. Aus diesen Informationen hängt die Genauigkeit der Diagnose und die Wahl der wirksamen Behandlung ab.

Folgende Methoden werden für die Diagnose benötigt:

  • Klinische Untersuchung des Hundes. Der Arzt wird den allgemeinen Zustand des Tieres beurteilen, auf den Herzrhythmus hören, die Art der Schleimhaut bestimmen, die Temperatur des Körpers eines vierbeinigen Patienten messen.
  • Anamnese. Der Spezialist wird Fragen über die Dauer des Erbrechens, seine Art und Konsistenz, das Vorhandensein von Verunreinigungen aus Blut, Galle oder Schleim stellen.
  • Labormethoden. Klinischer und biochemischer Bluttest, allgemeine Urinanalyse, Stuhluntersuchung.
  • Instrumentelle Diagnostik. Umfasst Ultraschall und endoskopische Untersuchung, Fluoroskopie.

Diagnose von Erbrechen sollte nur in einer komplexen, einfachen klinischen Untersuchung durchgeführt werden, um ein vollständiges Bild der Pathologie nicht zu geben. Die Verwendung von mehreren diagnostischen Methoden kann die genaue Ursache für Brechmittel (bakterielle und virale Natur, das Vorhandensein von Parasiten im Körper des Hundes, Neoplasmen, Fremdkörper) feststellen.

Je nachdem, aus welchem ​​Grund Erbrechen ausgelöst wurde, entscheidet der Arzt über die Wahl der Therapiemethoden. Wenn diagnostiziert als Fremdkörper im Verdauungstrakt mit, chirurgische Eingriffe Tier erforderlich, bakterielle Infektionen behandelbar nur antimikrobielle Mittel, Geschwür und Gastritis Antazida erfordern (die Bildung von Säure zu verhindern) bedeutet.

Wenn der Hund mit schweren und fettigen Lebensmitteln überfüttert wird, sollte die Diät vollständig überarbeitet werden.

Das Auftreten von Erbrechen bei Hunden muss den Besitzer des Tieres unbedingt alarmieren, denn wenn das Leiden wiederholt auftritt, kann es sein, dass das Tier ernsthafte Krankheiten entwickelt. Pflege und vor allem die Pflege der Besitzer können einem vierbeinigen Freund vor den meisten schweren Folgen bewahren, die beim Erbrechen auftreten.

Wie und was man den Welpen von 1 Monat bis zu einem Jahr füttert. Nützliche Tipps für Anfänger

Lesen Sie Mehr Über Hunde

Chumka bei Hunden

Rassen Chumka bei Hunden ist eine gefährliche und häufig vorkommende Krankheit viraler Natur. Fehlende rechtzeitige Behandlung kann zum Tod des Haustieres führen. Um eine solche Situation zu verhindern, sollte jeder Eigentümer wissen, wie er sich ausbreitet, wie er sich manifestiert und was zur Vorbeugung getan werden kann.

Alaskischer Malamute

Rassen Immer mehr neue Rassen erscheinen jedes Jahr in der modernen Hundezucht. Dies verhindert jedoch nicht, auf dem Höhepunkt der Beliebtheit von Hunden zu bleiben, deren Geschichte mehr als ein Jahrhundert hat.