Inhalt

Kaukasischer Schäferhund oder kaukasischer Wolfshund - Foto und Beschreibung der Zucht, der Sorgfalt und des Inhalts

Ein unabhängiger, furchtloser, schöner kaukasischer Schäferhund begleitet seit langem einen Mann auf der Jagd und bewacht Herden von Haustieren vor dem Angriff von Raubtieren.

Merkmale der Rasse

Anhaftung an die Familie

Einstellungen zu Kindern

Beziehungen zu Fremden

Tendenz zum Training

Geschichte der Herkunft

Vor weiteren 2.000 Jahren wurde der Kaukasus zum Geburtsort dieser kühnen und robusten Rasse. Der furchtlose Hirte hat während seiner gesamten Entwicklungsgeschichte die besten Eigenschaften von Hirtenhunden beibehalten.

Es gibt mehrere Theorien über die Herkunft des kaukasischen Schäferhunds. Eine der zuverlässigsten Versionen besagt, dass die Vorfahren der Rasse Tibeter sind.

Im XVIII-XIX Jahrhundert. Diese Hunde wurden aktiv als Diensthunde in der Polizei eingesetzt. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die kaukasischen Hirten nahmen zum ersten Mal an der Ausstellung teil, danach 1931, Die ersten Standards der Rasse wurden festgelegt. Nun, die Welt erkannte die Rasse, die 1990 gewonnen wurde.

Rasse Beschreibung

Kaukasische Schäferhunde sind selbstbewusste, ausgeglichene und ruhige Hunde. In der Beschreibung der Rasse wird ein starker Torso von großer Größe mit gut entwickelter Muskulatur betrachtet. Caucasian Shepherd ist perfekt an die kalte Jahreszeit angepasst und hat unübertroffene Schutzeigenschaften.

  1. Das Gewicht eines erwachsenen Hundes variiert im Bereich von 45-75 kg. Das Widerristwachstum beträgt 62-70 cm, Männchen übersteigen die Hündinnen in Gewicht und Größe.
  2. Der Kopf ist schwer, massiv, der Schädel ist breit, die Wangenknochen sind entwickelt, die Schnauze ist voluminös, etwas kürzer als der Schädel.
  3. Scherengebiss, starke Kiefer, scharfe Zähne.
  4. Der Rücken ist breit, stark, die Gerade ist gerade, der Bauch ist gestrafft.
  5. Die Haut ist dick, geschmeidig. Der Standard sieht zwei Sorten des kaukasischen Schäferhundes vor: glatthaarig (Länge des Fells 6-7 cm) und langhaarig (Länge des Fells 10-12 cm). In beiden Fällen ist die Wolle dick und steif.
  6. Augen oval, weit auseinander, dunkel in der Farbe.
  7. Ohren sind hoch gepflanzt, dreieckig in Form, hängend.
  8. Der Schwanz ist lang, flauschig.
  9. Die Gliedmaßen sind gerade, stark parallel, die Beine sind groß, abgerundet.

Farben des kaukasischen Schäferhunds

In den Eigenschaften der Rasse berücksichtigen eine Vielzahl von Farben:

Für alle Farben müssen Hunde feste schwarze Striche um ihre Lippen und Augenlider haben.

WICHTIG! Mestizen kaukasischer Schäferhunde sind ein Rassenfehler und dürfen nicht züchten.

Kaukasischer Schäferhund - die Natur der Rasse

Kaukasischer Schäferhund - ein kühner, durchsetzungsfähiger, loyaler und willensstarker Hund mit ausgezeichneten wachsamen Qualitäten. Während der Ausbildung der Rasse haben die Hunde einen ausgeglichenen Charakter und eine Neigung zur selbständigen Entscheidungsfindung erlangt.

  1. Schäferhunde verstehen sich gut mit Kindern.
  2. Sie sind gegenüber Fremden vorsichtig, sind aber mit engen Freunden und Verwandten des Besitzers befreundet.
  3. Dank des gut entwickelten Instinkts des Verteidigers, ohne nachzudenken, werden sie ihre Familie vor Gefahren bewahren.
  4. Sie sind selbstbewusst, reagieren schnell und deutlich auf verschiedene Extremsituationen.
  5. Passen Sie gut mit anderen Haustieren zusammen.
  6. Sie lieben aktive Spiele und brauchen lange körperliche Anstrengung.
  7. Ausgezeichnet in großen und kleinen Familien.

Kleine Kinder genießen Schutz, was aufgrund der ruhigen und starken Psyche des Hundes möglich ist.

Ausbildung

Zur Ausbildung und Erziehung des kaukasischen Schäferhunds sollte ein Mann gehören, dessen Autorität und Führung der Hund anerkennt. Dies ist eine entschlossene und intelligente Rasse, aber ihre Vertreter neigen dazu, zu dominieren. Daher ist es während der Ausbildung notwendig Willenskraft, Ausdauer, Liebe und Geduld zu üben.

Es ist wichtig, den Welpen korrekt und rechtzeitig zu sozialisieren, um keinen aggressiven und widerspenstigen Hund aufzuziehen. Wie viele lebende kaukasische Hirten leben, so viel wird benötigt, um ihre Ausbildung und Ausbildung zu machen.

Wie man einen treuen, freundlichen und furchtlosen Freund erzieht? Erfahrene Besitzer geben folgende Tipps:

  • Beginnen Sie mit dem Welpentraining und arbeiten Sie hart mit ihm, sobald das Tier an der Schwelle Ihres Hauses erscheint.
  • gewöhne dein Kind an Sauberkeit, lass deine Sachen nicht durcheinander kommen;
  • Hunde sind klug, aber langsam - überstürzen Sie sie nicht in der Ausführung von Aufgaben;
  • Es ist verboten, körperliche Gewalt zu zeigen und die Stimme eines Haustieres zu erheben;
  • Entwickeln Sie ein Haustier-Promotion-System zum Ausführen von Befehlen;
  • lange Spaziergänge mehrmals am Tag bieten;
  • durch die Konsistenz von Handlungen, Geduld und Ausdauer verdienen Respekt vor dem Haustier;
  • Gewöhnen Sie den Hund an die Gesellschaft, passen Sie sein Verhalten sowohl auf der Straße als auch zu Hause an.

Pflege und Wartung

Die Lebenserwartung des Kaukasischen Schäferhunds liegt im Durchschnitt bei 10-11 Jahren. Die Pflege eines Vertreters dieser Rasse erfordert bestimmte Kenntnisse, Mühe und Zeit. Jeder Besitzer ist verpflichtet zu wissen, wie er sein Haustier pflegen muss, um sein schönes und gepflegtes Aussehen zu bewahren.

Hygiene und Gesundheit des Hundes

  1. Die Wolle des Hundes wird während des Gehens schmutzig, so dass Sie Ihr Haustier einmal im Monat mit speziellen Reinigungsmitteln baden müssen. Bei der Mauser kämmen Sie die Haare täglich mit Beuteln und Massagebürsten.
  2. Überprüfen Sie regelmäßig die Ohren auf das Vorhandensein von Zecken und anderen Parasiten. Täglich reinigen Sie den Gehörgang von überschüssigem Schwefel mit Wattestäbchen.
  3. Als das Auftreten von Schleim und eitrigen Ausfluss, wischen Sie die Augen des Haustieres mit einer sauberen Serviette.
  4. Anlass zur Sorge ist eine heiße, trockene Nase.
  5. Achten Sie auf den Zustand der Zähne und der Mundhöhle im Haustier. Wenn Sie während des Zahnwechsels eine Entzündung am Zahnfleisch und Blutungen festgestellt haben, suchen Sie Hilfe bei einem Tierarzt.
  6. Schneiden und krallen Sie den Hund regelmäßig.
  7. Sexuelle Reife tritt bei 1 Jahr und 5 Monaten auf. Es sollte dem Tierarzt vor der Paarung gezeigt werden. Es ist besser, die Paarung im Territorium des Hundes zu halten.

Inhalt

  1. Wegen der beeindruckenden Größe sind die kaukasischen Hirten dazu bestimmt im Hof ​​gehalten zu werden, vorzugsweise in einer separaten Voliere.
  2. Es ist verboten, den Hund an der Leine zu halten und in dunklen geschlossenen Räumen zu lassen.
  3. Geben Sie Ihrem Haustier eine Auswahl an Spielen, gehen Sie mindestens 2 mal am Tag für 30-60 Minuten.
  4. Stellen Sie sicher, dass der Hund immer auf seinem Liegestuhl lag. Wenn Sie sich entscheiden, einen Hund in der Wohnung zu halten, geben Sie ihm einen geräumigen und bequemen Platz.
  5. Holen Sie das Geschirr für den Hirten zu essen. Es wird empfohlen, die Schalen auf spezielle Ständer zu stellen, die für das Wachstum des Hundes am Widerrist optimiert sind.
  6. Achten Sie auf die Verfügbarkeit von Geräten zur Pflege des Haustieres (Bürsten, Krallen, Zoo-Shampoos).
  7. Kaufen Sie ein Halsband, eine Leine und eine Schnauze.
  8. Pet dein Haustier mit einer Vielzahl von Spielzeug (Knochen, Gummibälle).

Gesundheit

Jeder Besitzer, der einen Welpen ins Haus bringt, übernimmt Verantwortung für sein Leben und seine Gesundheit. Nach Erreichen des ersten Lebensjahres durchläuft das Baby vier Impfstadien.

Die erste Impfung wird im Alter von einem Monat durchgeführt. Die Impfung ist notwendig, um die Immunität gegen verschiedene Krankheiten der Rasse zu schützen.

Es ist notwendig, den Hund dem Tierarzt regelmäßig zur Durchführung von Vorsorgeuntersuchungen zu zeigen. Ein erfahrener Gastgeber muss wissen, wie er die ersten Symptome der Krankheit erkennen und rechtzeitig Erste Hilfe leisten kann.

Für die Zuchtvertreter sind folgende Krankheiten charakteristisch:

  • Epilepsie;
  • Psychose;
  • Pest;
  • Tollwut;
  • Augenlid verdreht;
  • Atrophie des Sehnervs;
  • Allergie;
  • Kryptorchismus;
  • Hüftdysplasie;
  • Muskelkrämpfe;
  • Pathologie des Bewegungsapparates.

Was zu füttern

Der Besitzer ist verpflichtet, auf die richtige und ausgewogene Ernährung des kaukasischen Schäferhunds zu achten. Die Anzahl der Fütterungen hängt von der Größe, dem Gewicht und dem Alter des Tieres ab. Vertreter der Rasse haben einen gesunden Appetit und sind nicht wählerisch in Lebensmitteln.

Wählen Sie, was den Welpen füttern soll, bevorzugen Sie solche Produkte:

  • gekochtes, rohes Fleisch und Nebenprodukte;
  • Milchbrei (Buchweizen, Reis, Weizen);
  • fermentierte Milchprodukte (Kefir, Milch, Sauermilch, Hüttenkäse);
  • Gemüse in gekochter und roher Form (außer Kohl).

Während der Welpe wächst, ist es notwendig, Mineral Dressing und Vitamine zu erhöhen.

Ein ausgewachsener Hund darf sich einmal am Tag ernähren. Das Menü eines gesunden Hundes ist wie folgt:

  • Kalbfleisch, Rindfleisch, Huhn, Pferdefleisch;
  • gekochte und rohe Nebenprodukte: Herz, Nieren, Leber, Lungen;
  • Hühnereier;
  • gebrühter Seefisch, von Knochen gereinigt;
  • Mehl und Teigwaren;
  • Gemüse, Obst, Gemüse.

Der Kaukasische Schäferhund neigt zu Übergewicht, daher ist es verboten, einen Hund zu überfüttern. Bei der Auswahl, welches Futter ein Haustier verderben soll, achten Sie darauf, dass die Mindestmenge an Fett in der Zusammensetzung der Trockenkost enthalten ist. Bevorzugen Sie das ausgewogene Futter, vorzugsweise die "Premium" -Klasse.

Video

Foto des kaukasischen Schäferhunds

Wie viel kostet der Welpe?

Mit der Entscheidung, einen kaukasischen Schäferhund zu kaufen, wird der zukünftige Besitzer eine Frage: Wie viel kostet der Welpe? Der Preis für Ahnentafeln beginnt bei 50.000 Rubel. Generizität, Größe, Art der Farbe - all diese Faktoren beeinflussen die Wertsteigerung.

Wenn der Stammbaum für Sie keine Rolle spielt, und Sie wollen einen preiswerten kaukasischen Schäferhundwelpen kaufen, dann wird der Preis, wenn Sie es "von der Hand" kaufen, von 15 000 bis zu 20 000 Rubeln sein.

Wird nützlich sein: Wie wählt man einen Welpen aus?

Zwinger

Bei der Entscheidung, wo Sie einen Welpen kaufen, sprechen Sie mit mehreren Eigentümern von Kindergärten, lesen Sie Bewertungen in den Foren. Ein gewissenhafter Züchter wird Ihnen zeigen, wie Eltern aussehen, Ihnen sagen, wie Sie Ihren Hund richtig ernähren und füttern können. Geben Sie an, was unter dem Konto ein Wurf ist. Wählen Sie einen intelligenten und aktiven Welpen aus der Brut.

Kaukasischer Schäferhund - ein mutiges, freundliches, willensstarkes, treues Tier. Haben Sie keine Zeit und Geduld für seine Erziehung, eines Tages werden Sie feststellen, dass Sie einen wunderbaren Freund und Beschützer für Ihre ganze Familie erzogen haben.

Kaukasischer Schäferhund

Diese Rasse erschien zuerst im Kaukasus und erhielt daher den Namen - Kaukasischer Schäferhund. Es wurde verwendet, um Herden zu schützen, sowie persönliches Eigentum von allen Arten von Räubern und Raubattacken. Heutzutage sind ihre Arbeitsfähigkeiten mehr darauf ausgerichtet, nicht so Weiden wie Häuser und Familien zu schützen. Dieser Artikel wird eine Beschreibung seiner Eigenschaften sowie die Bedingungen beschreiben, die für die Erhaltung dieser Rasse notwendig sind.

Kaukasischer Schäferhund - Eigenschaften der Rasse

  • Wie lange lebt der Kaukasische Schäferhund? Ihre Lebenserwartung liegt zwischen 10 und 12 Jahren.
  • Hundswachstum: Das Kabel hat eine Mindestanzeige von 68 cm und in der Hündin - 64.
  • Gewicht des Hundes: Das Kabel hat ein Minimum von 50 kg und in Knoten - 45 kg.
  • Die Größe der Nachkommen: ungefähr 4-8 Welpen.
  • Aktivität: entspricht dem Durchschnitt.
  • Verspieltheit: eher gering.
  • Schwierigkeit der Erziehung: überdurchschnittlich.
  • Die Komplexität des Trainings: mittel, es kann aufgrund seiner Natur Schwierigkeiten geben.
  • Einstellung zu kleinen Kindern: freundlich, geduldig mit dem Verwöhnen von Kindern, aber es ist notwendig, ihren Spielen zu folgen.
  • Einstellungen gegenüber Fremden: feindselig.
  • Einstellung zu anderen Tieren: Vorsicht, Sozialisierung ist notwendig.
  • Bedingungen der Wartung: Sie bevorzugen es, im Hof ​​zu leben.

Wie sieht der Kaukasische Schäferhund aus?

Idealerweise zeichnet sich diese Rasse durch Ausdauer, Stärke und Kraft aus, ohne dass Peinlichkeiten auftreten - die Bewegungen des Hundes sind immer einfach, frei und selbstsicher.

Es gibt 5 Arten von Außenbereichen:

Der Stammbaum des kaukasischen Schäferhunds zeichnet sich durch eine gute Fettigkeit mit einer gut entwickelten Muskulatur aus. Diese Hunde müssen mit ausgewogener, regelmäßiger Nahrung gefüttert werden, was zur Bildung eines gepflegten und schönen Aussehens und einer guten Gesundheit beiträgt.

Was den Ausstellungstyp dieser Rasse betrifft, unterscheidet sie sich von der ersten durch die Anwesenheit von Sorgfalt auf höchstem Niveau, einschließlich moderner Pflege und angemessener Ernährung. Es sollte daran erinnert werden, dass das Aussehen weitgehend von Ernährung und Haftbedingungen abhängt.

Der Arbeitstyp eines Hundes ist dem einer Zucht ähnlich, nur sind sie nicht so gut ernährt - sie haben eine kleinere Schicht von subkutanem Fett. Sogar dieser Typ kann eine sehr dichte Unterwolle haben, wenn die Hunde in kalten Bedingungen gehalten werden.

Hervorragende Rippen und Gelenke, Muskelatrophie, Mangel an subkutanem Fett und zerbrechliches und stumpfes Haar sind charakteristisch für eine erschöpfte Art von kaukasischen Schäferhunden.

Das Äußere dieses Hundes ist im Gegenteil stark fetthaltig und neigt zu Übergewicht, was zu schneller Ermüdung und Lethargie führt.

Diese beiden letzten Arten von kaukasischen Schäferhunden legen nahe, dass es klare Entwicklungsstörungen gibt. Dieser Zustand kann durch erworbene Krankheiten oder angeborene sowie durch unsachgemäße Pflege- und Pflegebedingungen entstehen.

Das Aussehen der kaukasischen Schäferhunde beschreibend, sollte diese Rasse eine der drei Formen des Schädels haben:

  • Normal (proportional);
  • Schwer (mit einem großen Volumen, mit gut entwickelten und visuell wahrnehmbaren Muskeln);
  • Lunge (schmal und auch mit unterentwickelten Muskeln).

Der perfekte Schädel für diese Rasse sollte massiv sein. Das meiste ist von einem breiten Frontteil gebildet. Wie für die Breite des Kopfes eines Hundes, ist es die Summe aus dem Spalt von der unmerklichen Hügel auf der Rückseite und bis zum Anschlag (Übergang von der Stirn zum Fang) und die Länge von dem Anschlag an der Nase.

Voluminöse, stumpf Mündungs ​​kaukasischer Shepherd ein Drittel der Länge des Kopfes bilden muß (das heißt, weg von dem höchsten Punkt in dem Berg Nacken und auf die Nase). In zavedonnom Zustand des Hundes ist möglich, leichte Erscheinung von Falten in der Stirn. Ein anderer kaukasischer Hirte muss einen breiten und starken Kiefer haben. Der Unterkiefer ist übrigens sehr schwer.

Sorten von kaukasischen Hirten

Je nach Wohnort können kaukasische Schäferhunde in eine beträchtliche Anzahl von Arten unterteilt werden, aber die wichtigsten sind:

  • Armenisch - Hunde haben mittlere Größe und lange Haare;
  • Georgisch - massive Hunde, die ein großes Wachstum, einen länglichen Stamm und einen langen Mantel haben;
  • Azeri:
  1. Die Bergunterart ist der georgischen ähnlich;
  2. Steppen-Unterarten - Hunde zeichnen sich durch eine quadratische Form des Rumpfes und trockene Muskeln aus;
  • Dagestan - diese Art unterscheidet sich von der Georgischen dadurch, dass sie ein großes Wachstum und eine quadratische Körperform hat.

Bitte beachten Sie, dass jede Nation ihren eigenen kaukasischen Schäferhund hat. Wie bei den aserbaidschanischen Arten sind alle Arten dieser Rasse in zwei Unterarten unterteilt:

  • Berg - Hunde haben lange Beine und eine quadratische Struktur des Rumpfes;
  • Steppe - Hunde mit kurzen Haaren, längliche Form des Schädels, und auch eine starke trockene Struktur.

Was das Fell des Hundes betrifft, besteht es aus drei Teilen - einer Unterwolle (es ist weich und dünn), einer Achse (grob und dicht), seltener Abdeckwolle. Derselbe Mantel kann nicht eng am Körper des Hundes anliegen.

Kaukasische Hirten sind von drei Arten:

  • Mit langen Haaren, Federn auf den Pfoten, Mähne, flauschigen Schwanz, "Hosen";
  • Intermediate, denen Skalen und "Hosen" fehlen;
  • Der kaukasische Schäferhund ist kurzhaarig, ohne Duft, Mähnen und "Hosen".

Diese Rasse ist von solchen Farben: dunkelbraun, weiß, wolf - grau, fawn, rot, gestromt, gefleckt und bunt.

Kurze Beschreibung der Geschichte

Quellen für die Ausdehnung kaukasischer Schäferhunde oder nordkaukasischer Wolfshunde sind das Gebiet um den Kaukasischen Rücken und die Steppe im Süden Russlands. Diese Rasse ist weit von den Hunden entfernt, die im Altertum im Kaukasus lebten, durch natürliche Selektion und verschiedene Traditionen der kaukasischen Völker.

Von der Vielfalt der Möglichkeiten, die über die Entstehungsgeschichte dieser Rasse erzählen, unterscheiden die Forscher zwei Hauptversionen. In Übereinstimmung mit der ersten Version - die Vorfahren der kaukasischen Schäferhunde waren die alten tibetischen Dänen, die erstmals 1121 v. Chr. Sprachen. e.

Der Rest der Wissenschaftler behauptet, dass der Geburtsort dieser Rasse das Van Kingdom oder der Bundesstaat Urartu war. In der Antike lag es auf dem Territorium, das derzeit zu Armenien, der Osttürkei, dem Nordwesten des Iran und Aserbaidschan gehört.

Um die Richtigkeit der zweiten Version zu beweisen, beziehen sich Wissenschaftler auf die ältesten Bilder von Tieren, die Wächter des Staates Urartu waren. Das Aussehen der Bilder ist dem heutiger kaukasischer Hirten sehr ähnlich. Da dieser Zustand von VII bis VI Jahrhundert v. Chr. Existierte, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Vorfahren dieses Hundes schon damals existierten.

Verweise auf die kaukasischen Schäferhunde, wie auch auf die Hunderasse, die in der türkischen Armee Wache hielten, wurden in den militärisch-türkischen Archiven von 1765 aufbewahrt. Mit der Eroberung des Kaukasus verpflichtete das russische Kommando die kaukasischen Hirten sofort in die Reihen ihrer Truppen, Wachdienst zu leisten.

Kaukasische Schäferhunde wurden immer zum Schutz sowohl im Krieg als auch in Friedenszeiten verwendet. Sie dienten als Wächter der Herde und Eigentum ihrer Besitzer, sowie Räuber und Groll.

In den späten zwanziger Jahren, im zwanzigsten Jahrhundert, begannen die Besitzer der UdSSR, eine Zuchtlinie von kaukasischen Hirten zu produzieren. So gelang es ihnen, den Hunden Charaktereigenschaften zu vermitteln: Zuversicht, Mut, Kraft, gutes Hören und Sehen, hochwertige Wolle, Widerstand gegen jedes Wetter.

Kaukasischer Schäferhund - Beschreibung des Temperaments

Diese Rasse hat einen scharfen Verstand und Intelligenz, und es ist auch ihre eigene Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen, besonders wenn es um Bewachung und Bewachung geht. Bei kaukasischen Schäferhunden sind die natürlichen Instinkte mit ihrer Lernfähigkeit extrem gut gemischt - der inhärente Einfallsreichtum des Hundes trägt zum offiziellen Training bei.

Solch ein ausgezeichnetes Merkmal bedeutet keineswegs, dass Hunde dieser Rasse mit einem Mann existieren können, aber ohne seine dauernde Intervention auskommen. Daher muss ein solcher Hund nicht als Haustier starten, sondern muss für bestimmte Zwecke gestartet werden.

Sie ist in der Lage aufrichtigen Glaubens und Wahrhaftigkeit ihrem einzigen Besitzer, sowie seiner Familie, bis zum Ende seiner Tage zu dienen. Aber er kann Fremde mit unverhohlener Feindseligkeit behandeln. Natürlich wird sie nicht ohne Grund einen Außenseiter angreifen, sondern ihn mit einem lauten Bellen treffen. Seltsamerweise fühlen sie die Stimmung eines Menschen sehr gut und können einen Missgläubigen identifizieren, den sie ihrem Meister für nichts erlauben wird.

Als sensibler Hund zeigt der kaukasische Schäferhund seine freundliche Haltung gegenüber kleinen Kindern, zeigt den Wunsch, sie zu schützen und vor Gefahren zu schützen. Sie mögen keine dummen Spiele, aber sie können ein paar Stunden einem Kleinkind widmen. Aber Erwachsene müssen ihre Wachsamkeit gegenüber den Spielen von Kindern mit dem Hund nicht verlieren, denn wenn eines der Kinder ihren Schmerz verursacht, kann sie und beißt.

Die Beziehung des Hundes zu anderen Haustieren hängt von vielen Gründen ab. Wenn sie wuchsen und zusammen erzogen wurden, dann kann sie sie als Vertreter ihres Rudels beschützen. Sie kann auch ein neues kleines Familienmitglied akzeptieren. Aber wenn ein Hund einem erwachsenen Tier vorgestellt wird, dann kann es im Kampf um das Territorium der Konflikte nicht vermieden werden.

Im Allgemeinen sind Kaukasische Schäferhunde in der Lage, freundschaftliche Beziehungen zu anderen Hunden aufzubauen. Aber wenn es um Rivalen im Kampf um die Frau oder das Territorium geht, können sie Aggression zeigen.

Für diese Rasse ist ein wichtiger Platz durch Sozialisation besetzt. Wenn sie anderen Tieren oder Menschen noch nicht vorgestellt wird, wird sie, während sie aufwächst, alles, was sich bewegt, als Bedrohung wahrnehmen.

Krankheiten von Kaukasischen Hirten und richtige Pflege

Wenn sie nicht auf die gute Gesundheit dieser Hunde achten, können sie auch anfällig für Krankheiten wie:

  • Arthritis;
  • Krankheiten des Herzens;
  • Gelenkdysplasie;
  • Osteoarthritis;
  • Entripion;
  • Katarakt.

Korrekte und gute Haftbedingungen tragen dazu bei, das Risiko für Krankheit und Lebenserwartung zu verringern. Also, welche Bedingungen sind notwendig?

Diese Rasse kann sich dem Leben in einer Wohnung anpassen, aber nur in Anbetracht der Tatsache, dass es jeden Tag genommen wird, sonst kann das Leben der Besitzer in eine große Katastrophe verwandeln. Schließlich wird die unverbrauchte Energie sie in einen irritierten Hund verwandeln, der alles zerstören wird. Aus diesem Grund ist es immer noch ratsam, sie auf dem Hof ​​zu halten, wo sie ihre Energie täglich ausnehmen kann. Aber auch unter solchen Bedingungen muss der Besitzer den kaukasischen Schäferhund außerhalb des Privathauses gehen.

Kurzhaarige Kaukasische Hirten brauchen keine besonders sorgfältige tägliche Pflege. Dafür genügt es, mehrmals pro Woche mit einem Massagebürstchen zu kämmen. Langhaarige und intermediäre Vertreter dieser Rasse müssen regelmäßig mit speziellen Kämmen gekämmt werden.

Es wird so selten wie möglich empfohlen, kaukasische Schäferhunde mit dem Zusatz von Shampoo zu baden - ungefähr zwei oder drei Mal pro Jahr. Ausnahmsweise kann eine starke Kontamination des Hundes vorliegen.

Spezifität der Bildung

Ein unabhängiger und gerader Hund dieser Rasse, dessen Charakter an manchen Stellen aggressiv und unkontrollierbar sein kann, kann trotz seiner Führungsqualitäten das Kommando über den Besitzer übernehmen. Die einzige Aufgabe des Besitzers ist es, die Dominanz in der Zeit zu übernehmen.

Wenn Sie mit dem Training und der Erziehung eines Welpen beginnen, wird der Besitzer einen gehorsamen und angemessenen Hund erwerben, der bedingungslos den Anweisungen Folge leisten wird.

Vertrauen in die Entscheidungsfindung, Stärkung der Fähigkeiten, angemessene Förderung, Respekt und Liebe ist der einzige Weg, um Gehorsam und Hingabe vom kaukasischen Hirten zu bekommen.

Rassen von Hunden: Kaukasischer Schäferhund

Kaukasischer Schäferhund - beliebt bei einheimischen Züchtern und der ältesten Hunderasse, die seit über zweitausend Jahren im Kaukasus vorkommt. Die Rasse ist durch gut entwickelte Hunde vertreten, die überdurchschnittlich wachsen, massiv, mit einer dicken Unterwolle.

Inhalt des Artikels:

Geschichte der Herkunft der Rasse

Der Kaukasische Hirte ist eine bekannte Rasse, die von alten kaukasischen Hunden stammt, die in den Gebieten nahe der kaukasischen Gebirgskette und in den Steppenregionen Südrusslands weit verbreitet sind. Die Bildung dieser Rasse erfolgte nicht nur aufgrund der natürlichen Selektion, sondern auch unter dem aktiven Einfluss der multiethnischen nationalen Traditionen der kaukasischen Völker.

Aus historischer Sicht waren die ersten kaukasischen Schäferhunde bei Sicherheitsaktivitäten sehr gefragt, um die Herden und Menschenwohnungen zu schützen. Zum ersten Mal werden Vertreter dieser Rasse als große Hunde ähnliche Hunde erwähnt, die von den Kriegen in den Armeen des assyrischen Staates verwendet wurden.

Selektive Arbeit mit der Rasse begann in unserem Land im letzten Jahrhundert. Bei diesen Arbeiten wurde besonderes Augenmerk auf die Entwicklung der grundlegenden und obligatorischen Zuchtqualitäten gelegt, die durch körperliche Stärke, Zuversicht und Furchtlosigkeit, sehr akut entwickeltes Gehör, ausgezeichnete Sehkraft, Vorhandensein eines ausreichend dicken und wasserdichten Mantels gekennzeichnet sind.

Das ist interessant! Gut entwickelte Stammbaumqualitäten und -eigenschaften, einschließlich einer unglaublichen Ausdauer, erlauben es einer Person, kaukasische Schäferhunde in einer Vielzahl von und sogar strengen Klimabedingungen zu verwenden, einschließlich extremer nördlicher Regionen.

Jetzt gibt es eine ziemlich große Anzahl von Versionen, die den Ursprung der kaukasischen Schäferhunde erklären. Am häufigsten werden einige Hauptversionen erwähnt, die nicht durch dokumentarische Fakten bestätigt werden. Nach einer von ihnen, eine solche Rasse verdankt ihren Ursprung, die sogenannten tibetischen Hunde oder Beißhunde.

In Übereinstimmung mit der zweiten Version wurde der Geburtsort von Hunden zu einem sehr alten Staat - dem Königreich von Urartu-Ararat, wo Tiere ähnlicher Art zum Schutz von Städten oder Festungen verwendet wurden. Es wird angenommen, dass die kaukasischen Hirten im Jahr 1765 als Wachhunde in der türkischen Armee sehr gefragt waren. Bis heute ist die Rasse auch im Wachdienst recht erfolgreich.

Beschreibung des kaukasischen Schäferhunds

Das durchschnittliche Gewicht eines kaukasischen kaukasischen Schäferhunds beträgt 55-70 kg, aber manchmal erreicht es 100-110 kg oder mehr, so dass diese Hunde zu den Vertretern der größten Rassen gehören. Je nach Länge und Art des Fells werden drei Haupttypen unterschieden: kurzhaarig, mittelhaarig und langhaarig. Die letztere Option ist am häufigsten und bei professionellen Hundezüchtern sehr beliebt.

Rassestandards

Die Rassestandards umfassen Parameter, die durch eine allgemeine Ansicht und wichtige Proportionen, Temperament und Charakter dargestellt werden, sowie eine Beschreibung des Kopfes und des Körpers, Gliedmaßen und Größen, wie zum Beispiel die Wolldecke und ihre Farbe:

  • Kopf - mit dem Vorhandensein eines großen kranialen Teils, massiv, mit einer hoch entwickelten Fläche von Wangenknochen und einer breiten flachen frontalen Zone, getrennt durch eine kleine Nut;
  • Schnauze - kurz im Vergleich zur Stirnregion, leicht spitz, mit dicken, aber trockenen und eng anliegenden Lippen, großer und breiter Nasenflügel mit schwarzer oder brauner Färbung;
  • Ohren - charakteristischer Hängetyp, mit hohem Pfosten, korrekt und kurz geschnitten;
  • Augen - klein, dunkel, oval, tiefsitzend;
  • Zähne - groß und weiß, gut entwickelt, dicht beieinander, mit Schneidezähnen an der Basis und einem Scherengebiss;
  • Hals - kurz und kräftig, tief angesetzt und in einem Winkel von 30-40 ° zum dorsalen Bereich;
  • Thoraxteil - tief und ziemlich breit, etwas abgerundet, mit einem mäßig engen Bauch;
  • Widerrist - muskulös und breit, über der Rückenlinie gut ausgeprägt;
  • der Rücken ist von direkter Form, breit und muskulös, mit einer kurzen und breiten, leicht konvexen Lende;
  • Kruppe - muskulös und breit, fast horizontal gesetzt;
  • Schwanz - mit einer hohen Landung, abgesenkt, bis zur Höhe der Sprunggelenke, Halbmond, Ring oder Häkeln;
  • Vorderbeine - mit parallelen Pfosten und gerade zueinander, mit einem hohen Index auf einem Niveau von 50-54;
  • Hintergliedmaßen - mit einem geraden Pfosten und parallel zueinander, mit kurzen Schienbeinen, kräftigen und breiten Sprunggelenken, ohne Dehnung;
  • Vorder- und Hinterbeine - groß, oval, gewölbt in einem sehr charakteristischen Klumpen.

Bewegungen sollten frei, in der Regel gemächlich sein. Als charakteristischer Gang wird ein kurzer Trab in Betracht gezogen, der normalerweise im Beschleunigungsprozess in einen leicht schweren Galopp übergeht. Die Fellfarbe kann grau, verschiedene, meist rötliche und helle Farbtöne sein. Beliebte Hunde sind rot, beige und weiß, braun und Tiger, sowie piego und gefleckte Farbe.

Charakter des Hundes

Kaukasische Schäferhunde sind Hunde, die eine stark ausgeglichene-ruhige Art von BNE besitzen, mit einer sehr gut entwickelten Reaktion eines Verteidigungstyps, die sich in einer aktiven Form manifestiert. Die Natur dieser Rasse sieht gegenüber Fremden misstrauisch und bösartig aus. Gemäß den derzeit etablierten Rassestandards sollte der kaukasische Hirte nicht lustlos sein und Außenseitern vertrauen, feige und mit einer starken Phlegmatik. Weibchen der kaukasischen Schäferhundzucht sind flexibler, und Hunde sind am besten geeignet, nur erfahrene Hundezüchter zu halten.

Lebensdauer

Die durchschnittliche offiziell erfasste Lebenserwartung des kaukasischen Schäferhundes beträgt etwa zehn bis zwölf Jahre. Wenn Sie jedoch die Regeln der Ernährung und der kompetenten Pflege befolgen, kann das Leben eines solchen Haustieres verlängert werden.

Inhalt des kaukasischen Schäferhunds zu Hause

Hauspflege und Pflege für den kaukasischen Schäferhund - die Aktivitäten sind nicht zu kompliziert, erfordern aber trotzdem einige spezielle Kenntnisse oder Fähigkeiten des Besitzers. Die anspruchslosesten Inhalte sind die arbeitenden kaukasischen Hirten - ihre Pflege ist einfach und minimal.

Pflege und Hygiene

Bei langen Spaziergängen ist der Mantel langhaariger Rassen stark verschmutzt, weshalb es ratsam ist, die Ausstellungstiere im Laufe des Monats mehrmals zu baden. Um das Auftreten von Mänteln zu verhindern, wird der Bereich in der Leiste, sowie in der Achselhöhle und den Sprunggelenken unmittelbar nach dem Baden mit einem speziellen kosmetischen Öl behandelt. Trockenes Haar nach dem Wasser kann ein Handtuch oder ein Fön mit einem nicht aggressiven Luftstrahl sein. Es genügt, die Haarwollhunde mit einem speziellen Kamm zu kämmen und einmal im Monat zu baden.

Wichtig! Besonderes Augenmerk wird auf die Augenhygiene gelegt, da für bestimmte Vertreter der Rasse das Vorhandensein eines locker sitzenden Augenlids charakteristisch ist, das Entzündungsprozesse unterschiedlicher Intensität und Schwere verursacht.

Das Hauptproblem der Ohren des kaukasischen Schäferhunds ist Zecken, die das Haustier besonders in der warmen Jahreszeit belästigen. Es ist von Zeit zu Zeit sehr wichtig, die Ohren sorgfältig zu untersuchen und auch ihre genaue Reinigung von Ektoparasiten, Ansammlungen von Schmutz oder Schwefel durchzuführen. Periodisch ist es erforderlich, den Mund eines Tieres auf das Vorhandensein von Knochenfragmenten, Plaque oder Karies zu untersuchen. Jegliche Splitter und andere Fremdkörper werden mit einer Pinzette entfernt, und die Reinigung von der Plaque erfolgt mit einem speziellen Pinsel und Zahnpulver.

Was den Kaukasier füttern

Eine große Rasse braucht Qualität, ausreichende Ernährung und vollständige Überfütterung. Die Standardtagesrate des natürlichen Futters beträgt 35-45 g pro Kilogramm Tiergewicht, und wenn mit Trockenfutter gefüttert wird, ist es notwendig, auf 10-15 Gramm Ration für jedes Kilogramm Gewicht eines Kaukasiers zu zählen.

Wichtig! Zu den häufigsten Erkrankungen dieser Rasse gehören Hüftdysplasie, Bursitis, Diabetes mellitus, degenerative Myelopathie sowie Enterokolitis und Augenpathologien.

Es sollte bemerkt werden, dass Hunde dieser Rasse einen ziemlich aktiven Metabolismus haben, so dass Nahrung nicht nur sehr schnell, sondern auch effektiv assimiliert werden kann.

Fütterungswelpen des kaukasischen Schäferhunds können natürliche Nahrung oder hochwertiges Futter sein, das speziell für Welpen großer Rassen bestimmt ist. Die Anzahl der Fleischprodukte in der Ernährung des Haustiers sollte verstärkt beachtet werden:

  • bis zu zwei Monate - 250-350 g;
  • von acht Wochen bis vier Monaten - 380-400 g;
  • von vier Monaten bis zu sechs Monaten - 580-600 g;
  • mit einem halben Jahr und bis zu einem Alter von neun Monaten - etwa 800 g;
  • von neun Monaten bis zu einem Jahr - etwa 1,0 kg.

Wichtig! Zu den Produkten, die vom kaukasischen Schäferhund verboten werden, gehören Hühnerknochen, Schweinefleisch und Fett, sowie geräuchertes Fleisch, Gurken, Gebäck und alle Speisen vom Tisch des Meisters.

Die Norm, einem erwachsenen Hund Fleisch zu geben, beträgt etwa 700-800 g pro Tag. Natürliche Lebensmittel können durch grobe Sorten von Fleisch und Nebenprodukten, rohes und gekochtes Gemüse, Brei und fermentierte Milchprodukte dargestellt werden.

Krankheiten und körperliche Defekte

Die häufigsten Rassenfehler, die durch die Standards des kaukasischen Hirten festgelegt wurden, sind:

  • leichter, verengter Kopf mit einer scharfen und stumpfen Nase, nicht proportional zur Gesamtmenge;
  • andere Augen;
  • überhängende untere Augenlider, die einen bestimmten Teil der Sklera freilegen;
  • kleine, seltene, gelbe Zähne, die einen stark zerstörten Schmelz haben;
  • nicht auf derselben Linie wie die Schneidezähne;
  • Abwesenheit von mehr als drei Zähnen;
  • flache, verengte oder unterentwickelte Brust;
  • zu lange, schlaffe oder bucklige Lende;
  • durchhängender oder buckliger Rücken;
  • gerade oder spitze Schultern;
  • mit Krümmung oder verfeinerten Unterarmen;
  • eine scharfe Ulnarinversion;
  • sehr schwache Fesseln;
  • zu auffällige Platzierung oder Klumpfuß von ein oder zwei Gliedmaßen;
  • enge, verkürzte oder abfallende Kruppe;
  • gebundene und schwere Bewegungen;
  • Hochsteigung während der Bewegung von Grütze;
  • scharfe krumme Bewegungen in vertikaler Richtung;
  • ein auffälliger Spaziergang;
  • deutlich lockere oder zu flache Pfoten;
  • Abweichungen von der Parallelität der Lieferung;
  • spürbare Direktheit oder starke vysokodozdosti;
  • ausgeprägte Säbelordnung.

Defekte der Wolldecke können durch weiche und gewellte Wolle ohne die Anwesenheit einer Unterschicht dargestellt werden, sowie rein schwarz, schwarz mit der Gegenwart von braunen und braunen Farben in einer Vielzahl von Kombinationen. Disqualifizierte feige, unkontrollierbar aggressive oder cholerische Tiere. Patienten mit Verletzungen oder Verletzungen des Hundes bleiben ohne Bewertung auf der Messe.

Bildung und Ausbildung

Während des gesamten Trainings- und Ausbildungsprozesses kann man kein Haustier beeilen oder schreien und auch Gewalt anwenden, denn in diesem Fall kann sich der kaukasische Hirte schließen oder verbittern. Im Falle von Aggressionen gegenüber Familienmitgliedern sollte angemessene Strafe angewendet werden.

Das ist interessant! Durch das Lernen und Ausbildung Kaukasische Schäfer wird empfohlen, im Alter von drei Monaten bis zu beginnen, hat einen Fokus auf der Entwicklung von Befehlen wie „Weiter“, „kann nicht“ oder „Fu“, „Ort“, sowie die richtige Reaktion einen Maulkorb tragen.

In der Phase des Heranwachsens sollte ein Haustier die Möglichkeit erhalten, mit anderen Tieren zu kommunizieren. Erwachsene Hunde dieser Rasse sind näher bei zwei Jahren, nach denen das Haustier stark sozialisierbar ist.

Kaufen Sie einen Welpen des kaukasischen Schäferhunds

Bevor Sie ein Haustier der Rasse Kaukasischer Schäfer kaufen, ist es notwendig, die Ernennung eines solchen Hundes korrekt zu bestimmen. "Caucasians" werden zum Schutz gekauft, sowie für die Zucht oder Teilnahme an verschiedenen Ausstellungen.

Worauf zu achten ist

Für Sicherheitsaktivitäten ist es wünschenswert, Welpen von Eltern zu wählen, die über Wächterabschlüsse verfügen. Die Teilnahme und der Sieg auf den Ausstellungen werden von den Welpen, die von den Preisträgern oder den Preisträgern der Ausstellungen empfangen sind, gewährleistet. In der Pedigree-Arbeit werden Hunde verwendet, die nur eine ideale Gesundheit haben und auch die bestmögliche Arbeitsqualität haben. In jedem Fall muss der Welpe voll gesund und aktiv sein, in Übereinstimmung mit allen Rassemerkmalen und etablierten Standards.

Preis des Welpen-Kaukasier

Die Kosten des kaukasischen Welpen hängen direkt von vielen Parametern ab, aber das Tier muss eine gesunde Psyche haben, keine Erbkrankheiten oder Zuchtmängel haben. Aufgrund der Komplexität des Temperaments sollten "Kaukasier" nur in bewährten und bewährten Kindergärten gekauft werden, wo die durchschnittlichen Kosten eines Welpen zwischen 500-600 $ und 2000-2500 $ liegen können. Kategorisch gesehen kann man nicht einmal einen scheinbar absolut gesunden Welpen aus Würfen kaufen, wo sich lahme oder schlecht bewegte Tiere mit Knochenstörungen befinden.

Eigentümer-Feedback

Gemäß den erfahrenen Besitzern des Kaukasischen Schäferhunds, für ein normales Wachstum und eine harmonische Entwicklung, einen kaukasischen Welpen und einen erwachsenen Hund, ist es wünschenswert, die Verfügbarkeit einer ausreichend großen Fläche für freies Gehen zu gewährleisten und ein persönliches Gehäuse mit einer geräumigen Kabine zu installieren. Das Territorium, das für den Unterhalt eines Hundes dieser Rasse zugeteilt wird, muss notwendigerweise einen starken und ausreichend hohen Zaun haben.

Das ist interessant! Die Farbenvielfalt des kaukasischen Schäferhunds kann jeden zufrieden stellen, aber man muss sich daran erinnern, dass das Fell des weißen Hundes eine konstante und hochwertige Pflege erfordert. Mit dem Einsatz von geeigneten Kosmetika und ausreichendem Fleiß des Besitzers werden die Ergebnisse jedoch sehr eindrucksvoll sein.

Darüber hinaus müssen Sie Ihre finanziellen Möglichkeiten richtig einschätzen, denn die Ernährung des Hundes sollte ausgewogen und voll sein, und alle Ausstellungsschüler müssen die richtige Pflege und den Kauf von speziellen, nur qualitativ hochwertigen Hygieneprodukten und die Vorbereitung für Displays bieten.

Lesen Sie Mehr Über Hunde

Wenn dem Hund Kalzium fehlt: Anzeichen, Behandlung

Inhalt Calcium für Tiere ist notwendig für das Wachstum und die Entwicklung von Knochengewebe, Zähnen. Das Element beteiligt sich nicht nur an den Prozessen der Mineralisierung, sondern auch im Stoffwechsel.

Jack Russell Terrier mit Foto und Beschreibung

Inhalt Eigenschaften der Rasse Jack Russel TerrierJack Russell Terrier - kleines Wachstum, Jagdzucht, Hunde - Begleiter.Arbeitet oft mit anderen Jagdrassen zusammen und gilt als der beste Jäger der Füchse.