Fütterung

Japanisches Hin

Der Japanische Hin, auch Japanischer Spaniel (Japan Chin, Japanisch: 狆) genannt, ist eine dekorative Hunderasse, deren Vorfahren aus China nach Japan kamen. Lange Zeit konnte nur Adel solch einen Hund haben und sie waren ein bestimmtes Statussymbol.

Abstracts

  1. Japanisches Kinn ähnelt von Natur aus einer Katze. Sie lecken sich wie eine Katze, benetzen eine Pfote und wischen damit ab. Sie lieben die Höhe und liegen auf dem Rücken von Sofas und Sesseln. Selten bellen.

  • Moulding mäßig und ein wenig Kämmen einmal am Tag ist genug für sie. Und sie haben keine Unterwolle.

  • Sie vertragen die Hitze nicht und brauchen im Sommer eine spezielle Überwachung.

  • Wegen der kurzen Schnauze keuchen, schnarchen, grunzen und veröffentlichen sie andere seltsame Geräusche.

  • Ausgezeichnet in der Wohnung zu bekommen.

  • Japanische Kins kommen gut mit älteren Kindern aus, sind aber nicht für Familien mit kleinen Kindern zu empfehlen. Sie können ernsthaft mit minimalem Aufwand verstümmelt werden.

  • Dies ist ein Begleithund, der leidet, wenn nicht neben einem geliebten Menschen. Sie sollten nicht außerhalb der Familie leben und lange alleine bleiben.

  • Sie erfordern eine geringere Aktivität, auch im Vergleich zu dekorativen Hunden. Aber ein täglicher Spaziergang ist immer noch notwendig.

  • Sie können nicht von ihren Lieben getrennt werden.

    Geschichte der Rasse

    Obwohl die Rasse in Japan erschien, kommen die Vorfahren von Hina aus China. Seit Jahrhunderten haben chinesische und tibetische Mönche mehrere Rassen von dekorativen Hunden geschaffen. Infolgedessen gab es Pekingese, Lhasa Apso, Shi-tsu. Diese Rassen hatten keinen anderen Zweck als die Unterhaltung einer Person und konnten für diejenigen, die von morgens bis abends arbeiteten, nicht zugänglich werden.

    Es gab keine Daten, aber es ist möglich, dass zuerst das Pekinese und das japanische Khin eine Rasse waren. Eine Analyse der Pekinese-DNA zeigte, dass dies eine der ältesten Hunderassen ist, und archäologische und historische Fakten sagen, dass die Vorfahren dieser Hunde vor hunderten von Jahren existierten.

    Allmählich wurden sie Botschaftern anderer Staaten gegeben oder verkauft. Es ist nicht bekannt, wann sie zu den Inseln kamen, aber es wird angenommen, dass etwa 732 Jahre alt sind. In diesem Jahr erhielt der japanische Kaiser Geschenke vom Koreaner, unter denen es auch Hinas geben konnte.

    Es gibt jedoch andere Meinungen, der Unterschied in der Zeit ist manchmal Hunderte von Jahren. Obwohl das genaue Datum wir nie wissen werden, wird die Tatsache, dass Hunde in Japan seit mehr als hundert Jahren leben.

    Zu der Zeit, als Pekinese nach Japan kam, gab es eine kleine lokale Hunderasse, die an moderne Spaniel erinnerte. Diese Hunde haben sich mit Pekingese gekreuzt, und infolgedessen ist der japanische Hin erschienen.

    Aufgrund der ausgeprägten Ähnlichkeit von China mit chinesischen Zierhunden wird angenommen, dass der Einfluss der letzteren viel stärker war als der Einfluss lokaler Rassen. Ja, da unterscheiden sich die chinas deutlich von anderen einheimischen Rassen Japans: Akita Inu, Shiba Inu, Tosa Inu.

    Das Territorium Japans ist in Präfekturen unterteilt, von denen jede einem eigenen Clan gehörte. Und diese Clans fingen an, ihre eigenen Hunde zu erschaffen, die versuchten, nicht wie ihre Nachbarn auszusehen. Trotz der Tatsache, dass sie alle von einigen Vorfahren stammten, konnten sie sich auf der Oberfläche deutlich unterscheiden.

    Nur Adelsvertreter konnten solch einen Hund haben, und es war den Bürgerlichen verboten, und einfach nicht verfügbar. Diese Situation setzte sich vom Zeitpunkt des Auftretens der Rasse bis zur Ankunft der ersten Europäer auf den Inseln fort.

    Nach einer kurzen Bekanntschaft mit portugiesischen und niederländischen Kaufleuten schließt Japan die Grenze, um den Einfluss von Ausländern auf Wirtschaft, Kultur und Politik zu vermeiden. Nur wenige Außenposten bleiben übrig. Es wird angenommen, dass die portugiesischen Händler zwischen 1700 und 1800 mehrere Hunde aufnehmen konnten, aber es gibt keine Beweise dafür. Der erste dokumentierte Fall von Importen dieser Hunde stammt aus dem Jahr 1854, als Admiral Matthew Calbraith Perry einen Vertrag zwischen Japan und den Vereinigten Staaten unterzeichnete.

    Er nahm sechs hinov mit, zwei für sich selbst, zwei für den Präsidenten und zwei Königin von Großbritannien. Doch nur ein paar Perry erlitt eine Reise, und er gab sie seiner Tochter Carolyn Perry Belmont. Ihr Sohn August Belmont Jr. wird später Präsident des American Kennel Club (AKC). Nach der Familiengeschichte waren diese Kins nicht geschieden und lebten im Haus als Schatz.

    Diejenigen, die nach Europa und in die USA kamen, wiederholten ihr Schicksal zu Hause und wurden unglaublich beliebt im Adel und in der High Society. Aber, hier waren die Moral demokratischer und einige Hunde kamen zu gewöhnlichen Leuten, zuerst waren diese die Frauen von Matrosen.

    In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts war der Japaner hin zu einem der begehrtesten und modischsten Hunde in Europa und Amerika geworden. Die Rasse wird später ihren modernen Namen bekommen, aber dann haben sie etwas Ähnliches wie Spaniels gefunden und wurden ein japanischer Spaniel genannt. Obwohl es keine Beziehung zwischen diesen Rassen gibt.

    Einen wesentlichen Beitrag zur Popularisierung der Rasse leistete Königin Alexander. Als dänische Prinzessin heiratete sie König Edward VII. Von England. Kurz darauf erhielt sie ihr erstes japanisches Kinn als Geschenk, verliebte sich in sie und bestellte mehrere weitere Hunde. Und was die Königin liebt, dann liebt sie die High Society.

    Im demokratischeren Amerika wird der Hin zu einer der ersten Rassen, die im AKC registriert sind, dies geschah 1888. Der erste Hund war ein Hund namens Jap unbekannter Herkunft. Mode für die Rasse wurde um 1900 deutlich reduziert, aber zu dieser Zeit war es bereits weit verbreitet und bekannt.

    Im Jahr 1912 wurde der Japanische Spaniel Club of America gegründet, aus dem später der Japanische Chin Club of America (JCCA) hervorging. Die Rasse behält auch heute ihre Popularität, obwohl sie auch nicht besonders populär ist. Im Jahr 2010 rangierten die Japaner auf Platz 75 von 167 vom AKC anerkannten Rassen, entsprechend der Anzahl der registrierten Hunde. Übrigens benannte dieselbe Organisation 1977 die Rasse von einem japanischen Spaniel in ein japanisches Kinn um.

    Beschreibung

    Es ist ein eleganter und eleganter Hund mit einer brachyzephalen Schädelart. So wie es für einen dekorativen Hund notwendig ist, ist der Hin sehr klein. Der AKS-Standard beschreibt einen Hund von 20 bis 27 cm am Widerrist, obwohl UKC nur bis zu 25 cm, Männchen sind etwas höher als Hündinnen, aber dieser Unterschied ist weniger ausgeprägt als bei anderen Rassen. Das Gewicht reicht von 1,4 kg bis 6,8 kg, aber im Durchschnitt etwa 4 kg.

    Der Hund ist ein quadratisches Format. Der Japaner ist definitiv kein athletisch gefalteter Hund, aber nicht so zerbrechlich wie andere Zierrassen. Ihr Schwanz ist von mittlerer Länge, hoch über dem Rücken gehalten, in der Regel in eine Richtung geneigt.

    Der Kopf und das Gesicht des Hundes sind ein charakteristisches Merkmal. Der Kopf ist rund und sieht im Vergleich zum Körper sehr klein aus. Sie hat eine brachycephale Struktur des Schädels, dh eine kurze Schnauze, wie eine englische Bulldogge oder ein Mops.

    Aber anders als solche Rassen bedecken die Lippen des japanischen Kinns vollständig ihre Zähne. Außerdem haben sie keine Falten an der Schnauze oder hängenden Brilets, und die Augen sind groß, abgerundet. Ohren klein und weit auseinander. Sie sind V-förmig und hängen an den Wangen herunter.

    Wolle ohne Unterwolle, ähnlich glattem, seidigem Haar und anders als das Fell der meisten Hunde. Sie ist ein wenig hinter dem Körper, besonders am Hals, Brust und Schultern, wo viele Hunde eine Miniatur-Mähne entwickeln. Die Wolle des japanischen Kinns ist lang, erreicht aber nicht den Boden. Auf dem Rumpf ist es gleich lang, aber auf der Schnauze, Kopf, Pfoten ist viel kürzer. Am Schwanz sind die Ohren und die Rückseite der Beine lange Streifen.

    Charakter

    Der Japaner ist einer der besten Begleithunde und die Art der Rasse ist fast das gleiche wie das Individuum für das Individuum. Diese Hunde wurden als Freunde gehalten, die bemerkenswertesten Familien, und sie benimmt sich, als ob sie es wüsste. Hina sind extrem an ihre Besitzer gebunden, manche sind verrückt.

    Das ist eine wahre Erhabenheit, aber es ist nicht nur an einen Besitzer gebunden. Hin ist immer bereit, sich mit anderen Menschen anzufreunden, obwohl er es nicht sofort tut, manchmal Fremden gegenüber misstrauisch. Für dekorative Rassen ist Sozialisation wichtig, denn wenn der Welpe nicht bereit für neue Bekanntschaften ist, kann er schüchtern und ängstlich sein.

    Es ist ein freundlicher Hund, liebevoll und gut geeignet als Freund für ältere Menschen. Aber mit sehr kleinen Kindern können sie schwierig sein. Kleine Größe und Aufbau erlauben ihnen nicht, eine grobe Haltung zu tragen. Außerdem laufen sie nicht gerne rum und machen Lärm und können negativ darauf reagieren.

    Japanische Kinn brauchen eine menschliche Gesellschaft und ohne sie werden sie deprimiert. Gut geeignet für diejenigen Besitzer, die keine Erfahrung mit dem Halten des Hundes haben, weil sie einen weichen Charakter haben. Wenn Sie tagsüber lange wegbleiben müssen, ist diese Rasse möglicherweise nicht für Sie geeignet.

    Diese Eigenschaften gelten auch für andere Tiere. Sie nehmen ruhig andere Hunde wahr, sind selten dominant oder territorial. Vor allem lieben andere chinov und die meisten Besitzer denken, dass ein Hund zu wenig ist. Wahrscheinlich ist es unangemessen, ein Kinn mit einem großen Hund zu halten, vor allem wegen seiner Größe und Abneigung gegen Unhöflichkeit und Stärke.

    Gut verträglich und andere Tiere, einschließlich Katzen. Ohne Sozialisierung können sie fahren, nehmen aber normalerweise als Familienmitglieder wahr.

    Lebendig und aktiv sind sie dennoch nicht sehr energisch. Sie brauchen tägliche Spaziergänge und sie laufen gerne im Hof, aber nicht mehr. Diese Charaktereigenschaft ermöglicht es ihnen, sich auch für nicht sehr aktive Familien gut anzupassen.

    Das bedeutet jedoch nicht, dass der Japaner ohne Spaziergänge und Aktivitäten leben kann, sie können, wie andere Hunde, nicht ohne sie leben und irgendwann leiden. Einfach ausgedrückt, sind die meisten Vertreter der Rasse entspannter und fauler als andere dekorative Hunde.

    Hinov ist einfach genug, um zu trainieren, sie verstehen schnell die Verbote und gut verwaltet. Studien über die Intelligenz von Hunden brachten sie in etwa in die Mitte der Liste. Wenn du einen Hund brauchst, der einen sanften Charakter hat und in der Lage ist, ein oder zwei Tricks zu lernen, dann brauchst du das.

    Wenn Sie einen Hund brauchen, der an Rennen teilnehmen oder eine Reihe von Tricks lernen kann, ist es am besten, sich nach einer anderen Rasse umzusehen. Japanische Körper reagieren am besten auf Training mit einer positiven Fixierung, liebevolles Wort vom Besitzer. Wie bei anderen Zimmer-Zierrassen, kann es Probleme beim Unterrichten auf der Toilette geben, aber bei allen kleinen Hunden die minimalsten und lösbarsten.

    Es braucht Zeit, aber nicht darüber hinaus. Die Pflege des japanischen Kinns erfordert nicht die Dienste von Profis, aber einige Besitzer wenden sich ihnen zu, um keine Zeit alleine zu verschwenden. Sie müssen jeden Tag oder jeden zweiten Tag gekämmt werden, wobei besonders auf den Bereich unter den Ohren und Pfoten geachtet wird. Sie müssen nur gebadet werden, wenn es nötig ist. Aber die Pflege der Ohren und Augen ist gründlicher und die Pflege des Bereichs unter dem Schwanz.

    Gesundheit

    Die normale Lebenserwartung für japanische Kinn ist 10-12 Jahre, einige leben bis zu 15 Jahren. Aber sie unterscheiden sich nicht in der Gesundheit. Sie sind gekennzeichnet durch Krankheiten von dekorativen Hunden und Hunden mit einer brachyzephalen Struktur des Schädels.

    Letzteres verursacht Probleme beim Atmen während der Aktivität und sogar ohne es. Vor allem wachsen sie im Sommer, wenn die Temperatur steigt. Besitzer müssen sich daran erinnern, denn Überhitzung führt schnell zum Tod des Hundes.

    Japanisches Hin: Charakterprobleme und Rasseninhalte

    Kurz

    Die überraschende Natur von "nicht ganz Hunde" ist die China, die der reichen Geschichte des Werdens geschuldet ist. Die erste Erwähnung ähnlicher Hunde, die in Japan leben, bezieht sich auf das III. Jahrhundert. Obwohl Mops, Kinn und Pekinese definitiv gemeinsame Vorfahren sind, sind die Wurzeln der Rasse viel älter. Schon im XIV. Jahrhundert führten Züchter Stammesbücher, die eine bestimmte Art von Erscheinung und Disposition gezielt fixierten.

    Sie wurden immer ausschließlich als dekorative Begleiter gehalten, und ihre fernen Vorfahren lebten nur in kaiserlichen Familien. In den Rang eines heiligen Tieres erhoben, konnten sie nicht aus dem Land exportiert werden, so kamen sie in Europa erst 1853.

    Die häufigste, die "klassische" Schwarz-Weiß-Färbung der japanischen Königin (auf dem Foto - das männliche Ishimitsu aus dem Yarushi-Clan, Volgograd, 2015)

    Aussehen

    Kompakter, fast quadratischer, eleganter Deko-Hund von ca. 25 cm Höhe, leicht, elegant - das Skelett in natürlichen Proportionen, die Pfoten sind nicht gekürzt. Ein typischer Brachycephalus: der Hals ist kurz, der Schädel ist rund und breit, die Schnauze ist flach. Die Augen sind sehr schön - schwarz, rund, ziemlich groß. Es ist wichtig, dass die Augäpfel nicht vorwölben. Sichtbar in den Augenwinkeln ist Protein erlaubt, aber nicht mehr als der dritte Teil.

    Die Wolle der japanischen Quitte ist glatt und seidig mit einer leichten, geschwollenen Unterwolle. An den Ohren, Hals, Schwanz und Pfoten ist ein luxuriöser langer Mantel; an der Schnauze, Kopf und Körper ist "Pelz" kürzer. Farbe weiß-schwarz oder weiß-rot (beliebiger Farbton), Farbflecken nehmen eine kleinere Fläche ein und sind symmetrisch. Auf der Stirn protochina in der Form von V, der Schnauze zu oft weiß - es stellt sich "Maske" heraus, deren Anwesenheit für den Ausstellungshund äußerst wünschenswert ist.

    Die rote Version sieht heller und eleganter aus.

    Moral und Merkmale der Erziehung

    Der Charakter der japanischen Königin erinnert nach den Ausführungen der Besitzer an Pekinese, erfordert aber auch Respekt und Höflichkeit. Die Hauptsache in der Ausbildung ist, den Führer aus irgendeinem Grund nicht einzuschließen. Dies sind nicht dominante Hunde (mit seltenen Ausnahmen), sie müssen nicht "abgebaut" werden, "podminat" für sich. Die maximale Strafe ist, die Haut am Widerrist zu packen und sanft zu schütteln (imitiert das Verhalten der Mutter). Aber häufiger gibt es ein mildes, aber festes "Gebrüll", das den Ton ignoriert oder verurteilt.

    Nervosität, Stärke und Unhöflichkeit in der Beziehung führen zu einem sofortigen Vertrauensverlust: Der eigensinnige Mensch schließt entweder in sich selbst oder zeigt offen Aggression. Dies kann ein ernstes Problem sein, da es schwierig ist, eine verlorene Verbindung herzustellen - das unvorhersehbare Verhalten des Gastgebers und die Irritation werden die Antwort an sich sein.

    Aber Sie können den Launen nicht nachgeben, sonst wird das Kind zu einem nervösen Schläger mit einem schlechten Charakter - beißend, pissend, komplette Missachtung für die Mannschaften. Puppy muss beharrlich und ruhig, mit List, durch das Spiel und Ermutigung erzogen werden.

    Das Temperament der Rasse auf dem Video von unserem Kanal ist gut illustriert:

    Hier spielt das Kind fröhlich mit dem Gastgeber, geht aber nicht über die Kontrollierbarkeit hinaus, ist nicht hysterisch, bellt nicht.

    Einstellung gegenüber Menschen

    Im Gegensatz zu Pekinese sind japanische Chinesen auf Seiten des Besitzers anspruchsvoller. Jedoch ohne Aufdringlichkeit oder schmerzhafte Sucht. Je nach Laune kann das Haustier der Person von Zimmer zu Zimmer oder umgekehrt folgen, um seine Abreise nicht zu bemerken. Aber alle Kritiken sagen, dass er nicht gerne für eine lange Zeit alleine bleibt - er vermisst seine Familie.

    Für Kinder von 6-8 Jahren mag die Rasse uninteressant erscheinen - der Japaner ist mäßig verspielt, duldet keine Nötigung und Unhöflichkeit, leidet unter ständigem Lärm im Haus. Ein zu hartnäckiges Kind kann den Charakter des Hundes verderben und in ihm unwissentlich einen Hang zu Feigheit oder Aggression nähren.

    Japanisch Hin wird nicht für Sie arbeiten, wenn

    1. In der Familie ist jemand gegen den Hund. Er wird notwendigerweise eine Abneigung empfinden, die zu Aggression, Pfützen auf der Couch und einer ständigen Demonstration seines "fi" führen wird.
    2. Eine nervöse Atmosphäre herrscht in der Familie. Das sind keine verwöhnten feigen kleinen Hunde, aber sie fühlen sich nur neben den ausgeglichenen Menschen wirklich zu Hause.
    3. Der Besitzer möchte einen "Hugger-Küsser" neben sich sehen. Hin ist anfällig für Stimmungsschwankungen. Er ist nicht immer bereit, hier und jetzt zu streicheln, aber der exzessive Ausdruck von Emotionen wird als Eingriff in den persönlichen Raum empfunden.
    4. Mitglieder der Familie behaupten sich durch die Herrschaft des Tieres. In diesem Fall ist ein permanenter Konflikt unvermeidbar.
    5. Er plant, als glamouröses Accessoire zu kaufen. Trotz der geringen Größe eignet es sich absolut nicht für die Rolle eines Spielzeugs für eine modebewusste Frau.

    Ältere Kinder können Beziehungen aufbauen, die auf gegenseitigem Vertrauen und Respekt basieren.

    Paddock und Sozialisation

    Einem japanischen Hina-Welpen beizubringen, auf eine Windel auf die Toilette zu gehen, ist einfach. Aber wenn er das schafft, wird es banal, zu gehen. In diesem Fall sind Probleme vorprogrammiert - Krümel dreht schnell in Muffel, Schwierigkeiten haben, die Situation zu ändern. Die Situation wird eigenwilligen Charakter verschärft: bis vor kurzem liebevoll und gesellig Haustier an Passanten zu bellen beginnt, beim Tierarzt mit Angst bei einem Empfang Schütteln läuft beim Anblick der Hunde weg, mehr zurückgezogen werden.

    Deshalb sollte das Tier immer regelmäßig geschlendert werden, idealerweise - dreimal täglich wie üblich. Dies ist eine ziemlich starke und sportliche Rasse: Sie können mit Agilität, Gehen, Schwimmen erfolgreich umgehen - Sie müssen nicht physisch überladen, aber moderate Studien werden Spaß machen.

    Empfehlungen für das Gehen

    • Der Sommer kann nicht lange in der offenen Sonne sein, weil der Hund wegen einer kurzen Schnauze schnell überhitzt. Hina toleriert die Hitze besser als Pekingese und Möpse, aber es ist nicht wert, Sonnenexposition und Training bei heißem Wetter zu missbrauchen;
    • Wenn die Temperatur unter -15 sinkt, muss das Tier in einem warmen Overall auf den Overall gelegt werden. Unterwolle ist schwach entwickelt - die Schicht hält die Wärme nicht gut;
    • ohne Leine ist es möglich, nur am ideal trainierten Kinn und nur in einem sicheren Bereich zu laufen. Junge eigenwillige Tiere vergessen das Team im unpassendsten Moment.

    Lesen Sie in unserem Artikel mehr darüber, wie Sie mit einem Hund richtig laufen können.

    Regelmäßige Spaziergänge sind nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für die soziale Anpassung Ihres Scroung notwendig.

    Pflegen

    Die Pflege des japanischen Kinns ist einfach, aber es muss regelmäßig gemacht werden. Wenn Sie mit Wolle beginnen, wird es nicht einfach sein, sie in Ordnung zu bringen.

    Die Münzen werden hinter den Ohren, am Hals und unter dem Schwanz gebildet, diese Stellen werden mindestens alle drei Tage gekämmt. Das ganze Kämmen reicht zweimal im Monat, mit der Benutzung der Klimaanlage. Zuerst Massagebürste ohne "Tröpfchen" auf die Zähne und dann einen einreihigen Kamm. Wenn der Hund nicht ausgestellt wird, ist Wolle um den Anus am besten zu kürzen.

    Wollschuppen saisonal, im Frühjahr und Herbst muss man dafür bereit sein und täglich auskämmen.

    Sie baden einmal alle drei Wochen, im Winter seltener. Es wird nicht empfohlen, Hina mit menschlichen Shampoos zu waschen - Wolle kann stumpf und spröde werden, und in sehr schweren Fällen ist es sehr schwer zu verdünnen. Wenn die weiße Wolle gelb wird, ein Aufhellungsshampoo auftragen.

    Nach dem Baden, wenn nötig, müssen Sie die Wolle aus den Ohren pflücken - eine hängende Ohrmuschel und eine Fülle von Daunen im Gehörgang verursachen oft Otitis aufgrund der Anhäufung von Schwefel. Feuchtigkeit und Schmutz, die sich an der Schnauze (in den Falten) angesammelt haben, werden mit einer Serviette entfernt (Details zur Reinigung der Ohren).

    Dieses Foto zeigt ein Beispiel für einen hygienischen Haarschnitt des japanischen Kinns, der außerhalb der Ausstellungssaison durchgeführt werden kann.

    Die Augen des japanischen Kinns erfordern erhöhte Aufmerksamkeit. Runde und leicht konvexe Augäpfel können leicht verletzt werden. Staub und auffällige Haare verursachen oft Reißen. Verschmutzungen aus den Augenwinkeln werden mit einem in warmem kochendem Wasser angefeuchteten Gazekissen entfernt. Verwenden Sie alle Augentropfen können nur nach Rücksprache mit einem Tierarzt - viele Substanzen, die die Bindehaut irritieren, verschlimmern das Problem. Spuren von Streifen werden mit einem Tupfer entfernt, der mit einem Mittel getränkt ist, das speziell zur Entfernung von Tränenwegen entwickelt wurde (lesen Sie hier über das Reißen).

    Die Nase vertrocknet manchmal, wie andere Rassen mit einem kurzen Schädel. Um das Auftreten von Rissen und starkem Abschälen zu vermeiden, wird der Lappen mit Vaseline oder öliger Babycreme (dünne Schicht) bestrichen. Tun Sie dies bei Bedarf und beachten Sie, dass die Haut in der Nase nicht feucht genug ist.

    Zähne sind ein weiterer "Problem" Ort. Aufgrund der veränderten Kieferform ist das Gebiss unvollständig, manche Hunde haben gebogene Zähne und fallen schnell mit Zahnfleischerkrankungen aus. Einmal in der Woche muss ein Haustier seine Zähne mit einer speziellen Paste putzen, einmal alle sechs Monate - um einen Tierarzt aufzusuchen.

    Es ist notwendig, das japanische Kinn von klein auf allen Hygieneprozeduren beizubringen, auch wenn es in einigen Handlungen nicht notwendig ist. Aufgrund der schwierigen Natur der Rasse wird es sehr schwierig sein, diese Manipulationen leicht zu ertragen.

    Das Angewöhnen an Badeverfahren mit Welpen ist der Schlüssel, um das Verhalten während des gesamten Lebens zu beruhigen.

    Gesundheit

    Eine flache Schnauze ist immer eine Schwierigkeit bei Atmung und Verdauung. Viele Chinesen schnüffeln und ersticken nach dem Laufen. Lichtschnarchen in der Nacht bedroht nicht die Gesundheit, aber Sie müssen ständig die Atmung des Haustieres überwachen. Beim Kauf eines Welpen ist es wichtig, auf die Nasenlöcher zu achten - sie sollten gut geöffnet, nicht abgeflacht sein.

    Es ist riskant, einen Welpen mit einem offenen Bissdefekt, einem Kiefer oder einem unvollständigen Zahn zu bekommen (das Fehlen eines Paares von drei Zähnen ist unkritisch). Bei solchen Hunden im Alter von 3-5 Jahren gibt es die ernsten Probleme mit der Verdauung, glatt in das Bukett der langdauernden Geschwüren eingehend.

    Kleine Zweige haben Probleme mit der Geburt aufgrund der Größe des Fötus. Außerdem haben viele Hündinnen schwache Kämpfe - sie müssen mit Medikamenten oder manuell stimuliert werden. Ein breiter Welpenschädel trägt auch nicht zum Zuchtprozess bei. Gebären Sie das Kinn jedoch häufiger auf natürliche Weise - zum Kaiserschnitt seltener als bei anderen Brachycephalus.

    Rassenkrankheiten

    • erblicher Katarakt;
    • die Jahrhundertwende;
    • Netzhautatrophie;
    • Nekrose des Femurkopfes;
    • Dislokation der Patella.

    Und das ist keine vollständige Liste. Der Besitzer muss den Zustand des Haustiers genau überwachen, ohne die Änderungen zu ignorieren.

    Deshalb können die Japaner auf avito.ru oder auf dem Markt 30 und sogar 20 Tausend Rubel kosten. - Nachdem er einen solchen Preis gesehen hat, sollte der Käufer verstehen, dass er dort keinen gutgewachsenen, gesunden und reinrassigen Welpen finden wird.

    Auf dem Foto - Welpen des japanischen Kinns im Alter von 2 Wochen (Baumschule Yamatory, St. Petersburg)

    Um die Risiken zu reduzieren, ist es wichtig, einen Welpen nur in einer bekannten Gärtnerei zu erwerben - ein kompetenter Züchter wird nie genetisch problematische Hunde in das Zuchtprogramm aufnehmen. Allerdings beginnen die Kosten hier bei 60 Tausend Rubel. Wie Sie den richtigen Welpen auswählen, lesen Sie auf unserer Website.

    Japanischer Hin: eine Beschreibung der Rasse, Inhalt, Fütterung, Gesundheit (+ Foto)

    Japanese Hin ist eine ziemlich seltene, aber sehr beliebte Hunderasse. Hinov wird manchmal Japanisch Spaniels genannt, und eine direkte Übersetzung des Namens der Rasse wird als ein "wertvoller Hund" behandelt. Kleine, aber sehr mutige Begleiter gelten als Familienhunde, sie tummeln sich gerne, haben Spaß und verbringen Zeit mit dem Besitzer.

    Historischer Hintergrund

    Hunderasse Japaner Hin bleibt ein Geheimnis, genauer gesagt, seine Geschichte und Herkunft. Die kynologische Literatur enthält viele Informationen über die Vierfüßler, aber das meiste grenzt an Mythen und offene Erfindungen. Nach teilweise bestätigten Daten stammen die Vorfahren der Rasse aus Tibet. Übrigens gibt es in Tibet und heute eine Rasse, die der Königin sehr ähnlich ist, außer der Farbe - ein tibetischer Spaniel.

    Das ist interessant! Es wird angenommen, dass Pugs und das japanische Kinn einen Vorfahren haben - das tibetische Spielzeug.

    Die ersten Vertreter der Rasse kamen von den tibetischen Mönchen als Geschenk an den Herrscher nach Japan. Gemäß der zweiten Version waren die Mönche nicht gegen den Export von Hunden. Diese Version ist sehr unwahrscheinlich, da alle in Tibet gezüchteten Rassen aufgrund konservativer Exportbestimmungen noch sehr selten sind.

    Das Alter der ersten aufgezeichneten Daten, die die Existenz von schwarz-weißen Stupsnasen bestätigt, wird auf 3 Tausend Jahre geschätzt. Einige Experten glauben, dass die Rasse noch früher entstanden ist. Es gibt jedoch einen umstrittenen Punkt. In einigen Quellen werden die Chinesen und Pekingesen als eine Rasse beschrieben, das heißt, wir können nicht sagen, dass eine Geschichte von dreitausend Jahren ausschließlich den Weg der japanischen Chinesen beschreibt.

    Es gibt auch eine gewagtere Version, die die Rasse ausschließlich mit Japan verbindet. Nach einigen patriotisch gesinnten Spezialisten kam das Kinn vor und entwickelte sich nur in Japan, was vor 3000 Jahren durch Fresken bestätigt wurde. Wenn man davon ausgeht, dass die Rasse nicht älter sein kann, ist diese Version sehr glaubwürdig und kann den Titel des wahren beanspruchen.

    Das ist interessant! Die Religion Japans ist sehr vielseitig und vom Standpunkt der Spiritualität betrachtet, gelten die japanischen Chinesen als göttliche Hunde.

    Die neueste und interessanteste Version besagt, dass der Japanische Hin aus der Vereinigung eines Löwen und eines Affen geboren wurde. Und solch eine seltsame Liebe geschah wegen Buddhas Herablassung. Der König der Tiere beschwerte sich bei Gott über eine unerwiderte Liebe für den Affen und wurde gehört. Nur hier musste der Löwe mit seiner Größe zahlen, denn der Affe stammte aus der Gattung der Makaken. Buddha reduzierte den Löwen, er gestand dem Makaken seine Liebe, und ein wunderbares Kind erschien - das Japanische Hin. Zusätzlich zu solch einem großen Gefallen kümmerte sich der Buddha um die Zukunft des Babys. Hin wurde freundlich und gehorsam, weil er nicht jagen musste, er aß vom königlichen Tisch.

    Aussehen

    Kleine dekorative Hunde mit der charakteristischen, königlichen Person Eleganz, Anmut und Emotionalität. Im Vergleich zu ihren Gegenstücken zeichnen sich die Chinas durch eine breite Schnauze aus, die mit langen, glänzenden Haaren verziert ist. Der Charakter der Rasse beschreibt die Königin als einen ausgeglichenen, leicht nachsichtigen, intelligenten und gutmütigen Hund.

    Das Gewicht und die Größe der Hunde werden nicht vom Standard vorgeschrieben, da der Schwerpunkt auf dem Körper liegt. Normalerweise wachsen Männchen auf 25-27 cm am Widerrist und Hündinnen sind etwas niedriger. Das Gewicht wird stark von der Gesamtgröße und dem Geschlecht beeinflusst, der Indikator kann zwischen 1,5 und 6,8 ​​kg variieren.

    Beachten Sie! Der Rassestandard beinhaltet Abmessungen und wichtige Anteile von Hunden. Der letztere Indikator ist in der Bewertung signifikanter. In Japanischen Japanen wird besonders auf das Körperformat geachtet, das dazu neigt, sich zu quadrieren (obwohl die Hündinnen gestreckt werden können).

    Es ist Zeit zu reden, was ist der Unterschied zwischen den japanischen Chin und Pekingese. Zunächst der Ursprung, der erste aus Japan, der zweite aus China. Pekinesen sind kleiner, ihr Wachstum reicht von 15-23 cm und das Gewicht beträgt 3-6 kg (obwohl die Exemplare viel größer sind). Japanische Chinesen zeichnen sich durch ihren Mut und ihre Bereitschaft aus, den Besitzer zu schützen, Pekingesen sind aristokratischer und enthusiastischer.

    Beide Rassen sind gut zum Training geeignet, aber die Hina genießen das Training, und die Pekingesen hören zu, weil es so notwendig ist. Pekingese wurde seit der Geburt der Rasse verwöhnt, sie wurden als zaristische Personen gepflegt, Unabhängigkeit und hohes Temperament versprechend. Hina werden zurückgezogen, um die königlichen Personen zu begleiten, dh sie werden bewusst mit Begleiterqualitäten geimpft.

    Rassestandard

    • Kopf - groß, Stirn gut gerundet, geräumig. Der Übergang von der Stirn zum Nasenrücken ist sehr ausgeprägt, leicht depressiv. Der Nasenrücken ist kurz, hochgedreht, so dass die Nasenspitze auf einer Linie mit den Augen steht.
    • Die Zähne sind proportional groß, maximal eben und parallel. Über den Stich der starren Anforderungen ist nicht gegeben - die gerade Linie (Milben) ist vorzuziehen, aber es ist zulässig, ohne den Verlust von Kugeln richtig (Schere) und ohne Lücke zu unterschreiten.
    • Die Nase ist klein, weit offene Nasenlöcher sind bevorzugt. Die Struktur des Nasenrückens und des Lappens sollte die Atmung des Hundes nicht stören. Farbe von dunkelbraun bis schwarz, je nach Farbe.
    • Augen - ausgedrückt abgerundet, nicht konvex und nicht gefallen, ausdrucksstark mit einem lebhaften Glanz. Die Farbe der irisierenden Schalen ist braun, der Grad der Sättigung hängt von der Farbe ab. Augenlider dicht, gut pigmentiert im Nasenbereich.
    • Ohren - ziemlich groß und breit bepflanzt, dreieckig, verziert (bei ausgewachsenen Hunden) mit glänzenden, langen Haaren. Ohrknorpel gebrochen, abgesenkt auf die Wangen und etwas nach vorne.
    • Der Körper ist dem quadratischen Format so nahe wie möglich. Der Hals ist proportional kurz, senkrecht gestellt, der Kopf stürzt stolz hoch. Der Thorax ist harmonisch breit, leicht länglich in der Höhe, im Querschnitt oval. Der Widerrist ist mäßig ausgeprägt, der Rücken ist kurz, kräftig, die Taille ist konvex, die Kruppe ist schief. Die Leistenlinie ist gut getönt, versteckt durch die Haare.
    • Gliedmaßen - nicht zu schwer, dünnknochig, eben. Die Schulterblätter sind harmonisch geneigt, die Unterarme sind gerade, die Pfoten sind senkrecht gestellt. Die Hinterbeine sind breiter als die Vorderbeine, die Oberschenkel sind bemuskelt, die Ecken der Gelenke sind ausgeformt. Die Vorder- und Hinterpfoten von erwachsenen Hunden sind reichlich mit Schmuckhaaren bedeckt. Die Bürsten sind klein, oval, bei ausgewachsenen Hunden entwickelt sich das Haar zwischen den Fingern.
    • Der Schwanz ist von Standardlänge oder etwas kürzer, immer auf dem Rücken getragen. Bei erwachsenen Hunden ist der Schwanz reichlich mit einem langen, fließenden, schmückenden Haar bedeckt. Es ist wichtig, dass die Dekoration sechs gesund und glänzend ist.

    Art des Fells und der Farbe

    Japanische Chinas sind berühmt für ihre sehr schöne, lange Wolle, die weder für den Hund noch für den Besitzer Probleme bereitet. Der Körper ist mit sehr dicken, groben Haaren bedeckt, die eng an die Unterwolle anliegen. An den Ohren sind der obere Teil der Vorderpfoten, die Hüften und der Schwanz der Haare verlängert. An der Schnauze ist der untere vordere Teil der Vorder- und Hinterbeine kurz.

    Die Farben sind streng auf die Beschreibung der Rasse beschränkt, in der Tat gibt es zwei von ihnen. Die Hauptfarbe ist immer weiß. Spots sind gleichmäßig verteilt, groß, rot oder schwarz. Bei Hunden mit roten Flecken überwiegen die braune Pigmentierung der Nase und der geklärte Ton des schillernden Apfels.

    Beachten Sie! Das weiße Band vom Nasenrücken bis zur Stirn gilt als Stammbaumzeichen und ist von Vorteil.

    Tipps zur Auswahl eines Welpen

    Zuerst müssen Sie entscheiden, für was Sie einen Hund kaufen, es wird ein Zuhause, ein Sofa-Liebling oder ein Star der Ausstellungen und ein Züchter? Ein Haustier ist einfacher zu kaufen und finanziell nicht sehr teuer, Hunde, die im Ausstellungsplan vielversprechend sind, sind teurer und schwerer zu kaufen. Generell werden Welpen aller Rassen in drei Klassen eingeteilt:

    • Pet - ein Hausliebling, spielt nicht so, als würde es Stammesarbeit leisten und Arbeit zeigen. Normalerweise werden Welpen mit der Bedingung der obligatorischen Sterilisation verkauft.
    • Rasse ist ein Hund mit gutem Blut, aber nicht perfekt in Bezug auf äußere. Solche Welpen sind die Mehrheit, sie sind für die Zucht geeignet und können einen Wurf geben, in dem es Welpen der Showklasse geben wird.
    • Show - ein Hund mit großen Aussichten in der Ausstellungsarbeit. Sofort reservieren, dass die Show von der Rasse im Welpenalter zu unterscheiden ist sehr schwierig, wahrscheinlich sogar unmöglich. Wir raten, die Verkäufer zu vermeiden, die sofort erklären, dass ihre Welpen garantiert zur Showklasse gehören. Erfahrene Züchter kaufen Show-Hunde über 5 Monate, da die Chancen auf eine adäquate Bewertung der Welpenaussichten so groß sind.

    Wichtig! Züchter sagen oft, dass ihre Welpen Eliteblut sind und das kann nicht wahr sein. Der Titel "Elite" wird dem Hersteller zugeordnet, der wiederholt die Bestnoten auf den Schauen erhielt und Nachkommen hervorbrachte, die auch auf die stellaren Stufen des Elternteils gingen.

    Wenn Sie ein Anfänger Hundezüchter sind und einen Welpen für ein Sofa wählen, müssen Sie außer Farbe und Gefühlen eine Anzahl von Nuancen berücksichtigen:

    • Die Entwicklung von Hunden sollte ihrem Alter entsprechen.
    • Für Welpen ist das Kinn charakteristischer für das Babyfett als für die Magerheit.
    • Unabhängig von Alter sollte die Wolle von Hin scheinen.
    • Die Haut sollte sauber sein, und die Welpen sollten nicht jucken. Achten Sie auf den Geruch aus dem Fell von Welpen und Mutter, es sollte neutral sein.
    • Augenlider sollten fest an saubere, glänzende Augen ohne Rötung passen.
    • Ohren brauchen nicht nur zu inspizieren, sondern auch zu schnüffeln. Bei einem gesunden Hund sind die Ohren sauber, ohne sichtbare Plaque und riechen nicht.
    • Ein geschwollener Bauch deutet auf eine helminthische Invasion oder Verdauungsprobleme hin (woraus geschlossen werden kann, dass die Fütterung falsch ist).
    • Durchfall und Erbrechen sind sehr störende Anzeichen.
    • Welpen in einem Wurf können unterschiedliche Temperamente haben, aber Kinder sollten nicht unterdrückt aussehen oder Feigheit zeigen.

    Wichtig! Im Detail, fragen Sie den Züchter über Fütterung und Nuancen der Hunde halten. Wir empfehlen Ihnen, eine ständige Kommunikation und regelmäßige Konsultationen über die Pflege des Welpen zu führen. Wenn Sie bemerken, dass der Züchter von der weiteren Kommunikation abgenickt hat - weigern Sie sich, einen Welpen zu kaufen!

    Charakter und Training

    Alle Vierbeiner haben ihre Vor- und Nachteile und der Hund der Rasse Japanese Hin ist keine Ausnahme. Die Nachteile sind auf die spezifische Struktur der Schnauze zurückzuführen, dh auf die Gesundheit des Tieres. Die Natur der japanischen Khina ist reich an Vorzügen, aber unangemessene Erziehung kann Unzulänglichkeiten erzeugen.

    Welpen, die ihrer Aufmerksamkeit beraubt sind, können persönliche Gegenstände und Möbel verderben, und das Ausmaß der Zerstörung ist unvergleichbar mit den winzigen Größen von Hunden. Erwachsene Hunde, nicht trainierter Gehorsam, sind anfällig für Ausreißer und Schlägereien mit (manchmal großen) Kongeneren. Japaner sehen es als ihre Pflicht an, den Besitzer zu schützen, was beim geringsten Rascheln zu einem lauten Bellen unter der Eingangstür führen kann.

    Die Hauptmerkmale der Rasse beschreiben einen gut ausgebildeten und sozialisierten Hund, der wirklich ein ergebener Freund wird. Vertreter der Rasse sind sehr geduldig mit Kindern, deshalb ist es wichtiger, Kinder zu kontrollieren. Die Japaner lieben es zu laufen und müssen unbedingt sozialisiert werden, also mit der Außenwelt kommunizieren. Die Besitzer haben bemerkt, dass ihre Haustiere nach dem Spaziergang fröhlich und fröhlich sind, aber nachdem sie zu Hause sitzen, werden sie mürrisch.

    Beachten Sie! Japanisches Kinn fühlt zart den Zustand und die Stimmung des Besitzers, neigt dazu, die Person zu imitieren und sich um ihn zu kümmern. Ein Hund kann den Besitzer ausdrücklich bedauern, ihn mit einem Gebell ermutigen oder sogar verurteilen und einen hochmütigen Blick werfen.

    Eigenschaften der Rasse beschreibt japanische China, wie Hunde, gezüchtet, um den Besitzer zu begleiten und das Haus zu dekorieren. Merkmale, die von vierfüßigen auf dem Weg der Entwicklung verfolgt wurden, führten zu Gefälligkeit und die Fähigkeit, die Anforderungen intuitiv zu verstehen. Ein sehr positives Merkmal der Rasse ist die vollständige Unterordnung der Hierarchie, die Chinesen neigen nicht dazu, zu dominieren, sie stellen immer eine Person auf ihre Ebene oder höher.

    Trotz der geringen Größe müssen Sie die Königin trainieren. Zu Ihrer eigenen Sicherheit muss der Hund die grundlegenden Befehle kennen und befolgen. Während des Trainings neigen die Tailed zu langen Meditationen und herablassendem Verhalten. Der Hund zeigt sozusagen, dass alles bekannt ist und dass es von deinen Befehlen belastet wird, aber so sei es, ich werde gehorchen.

    Beachten Sie! Hina hat sich an das Leben des Besitzers gewöhnt und erlebt schmerzhafte Veränderungen. Wenn Sie den Welpen an häufige "Outlets" gewöhnen, muss diese Tradition fortgesetzt werden und wenn der Hund aufwächst.

    Wartung und Pflege

    Japanischer Hin ist eine dekorative Rasse, bestimmt für das Leben nur in einer Wohnung. Vorteil in kleinen Größen, da der Vierfuß sowohl im Haus als auch in einer kleinen Wohnung bequem ist. Unabhängig von der Art Ihres Hauses, müssen die japanischen Khin für Spaziergänge genommen werden.

    Liebhaber von Hunden, die mit der Rasse nicht vertraut sind, scheint der Inhalt des japanischen Kinns sehr beschwerlich zu sein, aber das ist bei weitem nicht der Fall. Wenn das Tier gesundes Haar hat, verwickelt es sich nicht und ein tägliches Kämmen, das mehrere Minuten dauert, ist genug. Während der Häutung muss Hina täglich gekämmt werden, bis die Unterwolle vollständig entfernt ist. Hündinnen neigen dazu, mehr Haare zu werfen, und Männchen bleiben auch im Sommer sehr flauschig.

    Wichtig! Im Winter und bei Regenwetter braucht die japanische Königin Kleidung, die nicht so sehr den Mantel wie die Haut schützt.

    Baden wird 2-4 mal im Jahr gemacht, öfter, nur wenn es absolut notwendig ist. Die Wolle eines gesunden Hundes ist spürbar glänzend und nicht nur schön, sondern auch notwendig. Das verblassende Haar weist den Staub ab und wird schmutzig. Vor Ausstellungen und im Winter ist es besser, trockene Shampoos zu benutzen als zu baden. Haircut Japan Chin ist im Sommer relevant, aber nur für Hunde, die nicht an Ausstellungen teilnehmen. Show Haustiere sind hygienische Haarschnitte - kürzen Sie die Haare zwischen den Fingern und in der Leistengegend.

    Beachten Sie! Trotz der dicken Wolle gefrieren japanische Chinas bei Frost. Regelmäßige Unterkühlung führt garantiert zu einem Rückgang des Körperschutzes und allenfalls zu katarrhalischen Erkrankungen.

    Täglich, genauer gesagt, bedeutet regelmäßige Pflege Aufmerksamkeit nicht nur für Wolle. Japanische Chinas haben eine Reihe von Eigenschaften, die zu gesundheitlichen Problemen führen können. Ein fürsorglicher Besitzer sollte beachten:

    • Tägliche Untersuchung der Augen und Ohren.
    • Pflege für die Augenlider und die Augenpartie (die Käuze bekommen oft tränende Augen).
    • Reinigen Sie die Ohren 1-2 mal im Monat.
    • Bei Bedarf vorbeugende Zahnreinigung.
    • Die Krallen schneiden und ihr Wachstum kontrollieren.

    Beachten Sie! Ältere Hunde entwickeln häufig Zahnstein, der nur in Tierkliniken beseitigt werden muss.

    Fütterung

    Japanische Chinas, normalerweise nadveredlivy in der Nahrung, vorausgesetzt der Hund ist gesund und nicht anfällig für Allergien. Eine falsche Ernährung, genauer gesagt die Verletzung elementarer Regeln, führt jedoch schnell zu ganz konkreten negativen Folgen. Eine andere Nuance ist der unkontrollierbare Appetit, zu dem die Hina neigen. Die Vierbeiner werden buchstäblich immer gebeten zu essen, aber essen, "bis sie den Boden der Schüssel sehen."

    Wichtig! Gewöhnen Sie das japanische Kinn an einen strengen Fütterungsplan aus der Welpenzeit. Überfütterung führt zu Fettleibigkeit, und dies ist eine Hilfe für die Entwicklung von Dutzenden von Krankheiten.

    Ausgewogene Ernährung des Hundes beinhaltet die Formulierung einer Diät, die die Bedürfnisse des Körpers in Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen und Spurenelementen berücksichtigt. Als Welpe, für den Hund wichtige Proteine ​​und Mineralien, steigt bei erwachsenen Hunden brauchen Kohlenhydrate, so dass Sie die Ernährung anpassen müssen, basierend auf Alter, Tätigkeit und Zeit des Jahres. Im globalen Sinne gibt es drei Arten von Hundefutter:

    • Die natürliche Ernährung - Fleisch, Getreide, Gemüse, Obst, Milchprodukte, Eier, Öle, Vitaminpräparate.
    • Die industrielle Diät ist ein trockenes, halbfeuchtes, feuchtes Futter der Fabrikproduktion.
    • Gemischte Diät (nicht empfohlen, obwohl oft verwendet) - eine Mahlzeit aus natürlichen Produkten, und die zweite aus der Industrie.

    Wichtig! Die einzige strenge Empfehlung ist, dass der Welpe gefüttert wird, der nur in ein neues Zuhause gezogen ist. In den ersten 10-14 Tagen ist es nicht empfehlenswert, die Art des Futters und den Futterplan zu ändern.

    Gesundheit

    Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 12-14 Jahren gelten japanische Chinas als recht gesunde Hunde. Die wichtigsten Krankheiten sind mit der spezifischen Struktur der Schnauze und kleinen Dimensionen verbunden.

    Beachten Sie! Welpen sollten rechtzeitig gegen Viruserkrankungen geimpft werden, da die Chancen einer Genesung durch Enteritis und andere Beschwerden sehr gering sind.

    Angeborene Dislokation der Kniescheibe ist das Problem der meisten kleinen Rassen, die mit einer Verletzung der intrauterinen Entwicklung verbunden sind. Der Welpe kann gesund aussehen, aber neigt dazu, die Kniescheibe zu dislozieren und zu subluxieren. In einem akuten Zustand kann der Hund nicht auf einer verletzten Gliedmaße ruhen. Das Problem wird teilweise gelöst, indem man mit anschließender Behandlung leitet (oder operiert), aber Vierbeiner mit kongenitaler Dislokation neigen dazu, oft sogar unter kleinen Lasten verletzt zu werden.

    Probleme mit Gelenken - Arthritis entwickelt sich oft bei älteren und erwachsenen Hunden und ohne ersichtlichen Grund. Meistens beginnt der Prozess mit den Ellenbogen oder Hüftgelenken. Alte Hunde haben oft Probleme mit der Wirbelsäule.

    Beachten Sie! Hunden ab 7 Jahren werden regelmäßige Vitaminverabreichungen mit Chondroprotektoren empfohlen.

    Dislokation des Augapfels - Trauma durch unvollständigen Verschluss des Augenbeins. Die äußeren Seitenteile der Augäpfel sind mit flachen Muskeln bedeckt, die die Augen in Bahnen halten und schützen. Bei Verletzungen, Stürzen aus der Höhe und anderen gefährlichen Situationen können die Muskeln dem Druck nicht standhalten. Ein verletzter Hund muss zum Tierarzt gebracht werden, da die Situation nur während der Operation behoben werden kann. Beim primären Trauma gibt es die Möglichkeiten des teilweise Erhaltens der Sehkraft, bei nochmalig - die Chancen sind minimal.

    Katarakt - Pathologie älterer Hunde, begleitet von Trübung der Augenlinse (oder beider Augen). Die Notwendigkeit und Intensität der Behandlung hängt vom Grad und der Progression der Krankheit ab. Glaukom - erhöhter Augeninnendruck, der aufgrund von Trauma oder anderen Bedingungen auftreten kann, z. B. bei einem Hitzschlag.

    Ein verkürzter Nasenrücken und ein eingedrückter Übergang zur Stirn verursachen eine Reihe von Atmungsproblemen. Japanische Hina schnarchen in einem Traum (manchmal sehr laut), schnarchen wenn sie aufgeregt sind, können husten oder niesen, wenn sie nervös sind. Die Rasse ist anfällig für Angriffe von umgekehrten Niesen, es gibt keine tödliche Gefahr, aber ein unerfahrener Besitzer sollte die Methoden der Hilfeleistung studieren.

    Die Nasenschleimhautentzündung (brachyzephales Syndrom) ist eine Pathologie der Entwicklung oder des Wachstums, die zu einer Verengung der Nasenwege führt. Syndrom in Kombination mit einer verkürzten Schnauze kann eine Reihe von ernsten und sogar tödlichen Problemen mit dem Atmen verursachen.

    Der Zusammenbruch der Luftröhre ist eine Pathologie, die der japanischen Königin und anderen kleinen Rassen eigen ist. Ein Welpe oder ein erwachsener Hund, der einen zu weichen oder lang gestreckten Himmel hat, leidet an einem Rückennieseranfall. Mit einer Neigung zum Kollaps werden die Trachealringe weniger elastisch. Reverse Niesen in Kombination mit verminderter Flexibilität der Luftröhre führt zu einer Verengung der Atemwege und deren Blockierung. Der Zustand ist mit Ersticken behaftet. Wenn also die geringsten Risiken bestehen, wird die Luftröhre mit einem Gitter verstärkt, so dass sie sich nicht verjüngt.

    Beachten Sie! Merkmale der Struktur der Mündung erhöhen stark die Neigung, einen Hitzschlag zu erhalten. Der Zustand ist gefährlich hohe Temperatur und Intoxikation des Körpers mit Blutfäuleprodukten.

    Rassen von Hunden: Japanese Hin

    Japanese Hin ist eine dekorative und sehr beliebte Hunderasse, die vielen Züchtern im In- und Ausland als der japanische Spaniel bekannt ist. Aus der japanischen Sprache kann der Name der Rasse als "wertvoller Hund" übersetzt werden. Derzeit wird der internationale Zuchtname verwendet - japanisches Kinn oder Chin.

    Geschichte der Herkunft der Rasse

    Eine alte Rasse wurde in den Tagen des Kaisers von China bekannt ist, und nicht nur hoch war am Hofe geschätzt, sondern auch als ein teures Geschenk für die am meisten verehrten ausländischen Botschafter serviert. Den meisten Wissenschaftlern zufolge ist der Japaner eine der ältesten Rassen, deren Alter ungefähr dreitausend Jahre beträgt.

    Es gibt mehrere Versionen des Ursprungs der Rasse, aber die wahrscheinlichste davon ist, dass die Hunde im dritten Jahrhundert v. Chr. Von buddhistischen Mönchen oder Herrschern Koreas in das Gebiet Japans gebracht wurden. Anfangs war die Rasse ausschließlich für Mitglieder der kaiserlichen Familie bestimmt und wurde der "Heilige Löwe des Buddha" genannt. Ein Bürgerlicher, der einen solchen Hund berührte, wartete auf die bevorstehende Hinrichtung.

    Je nach den Eigenschaften der Farbe, gibt es mehrere Namen JapanerChin und ungewöhnliche oder Unfall Äußere wurde sehr sorgfältig von den alten Züchter festgelegt und in der streng vertraulich behandelt. Zum Beispiel wurden weiße Chinas mit kleinen schwarzen Flecken "Karabutsi" genannt, und Hunde mit roten Flecken auf weißem Hintergrund wurden "Habutsi" genannt.

    Das ist interessant! Besonders beliebt bei dem Adel Chinin verwendet wurde, hat ein paar Flecke über die Augen, die so genannten „Notts“ oder „Vier-Augen“, sowie kleinen Chinin „Nana“ mit einem sehr charakteristischen runden und schrägen Augen.

    Allgemein anerkannte Rassestandards

    Gemäß der internationalen Standardisierung von FCI sind japanische Zinken elegante und sehr anmutige Hunde mit einer breiten Schnauze und einem langen reichen Mantel. Die Höhe des Tieres am Widerrist ist proportional zur schrägen Länge des gesamten Körpers, aber die Hündinnen können ein längeres Format haben.

    • Kopf breit und rund, mit einem tiefen und scharfen Übergang von der Stirn bis zur Schnauze, mit einem sehr kurzen und breiten Nasenrücken, und schwarz oder, in Übereinstimmung mit der Hauptfarbe, der Nase der Nase, die sich in den Augen befindet;
    • Maul breit, mit gut entwickelten, geschwollenen Pads der Oberlippe und breiten Kiefern mit weißen starken Zähnen eines geraden oder Scherengebisses und Snacks;
    • Augen von großer Größe, rund in Form, weit gefasst, mit Glitzer, schwarze Flecken;
    • die Ohren sind lang genug, hängenden Typs, dreieckige Form, mit langen Haaren bedeckt, weit auf dem Kopf gepflanzt;
    • Hals relativ kurz, hoch angesetzt;
    • Rumpf mit einem kurzen und starken Rücken, einer breiten und leicht konvexen Lendengegend, einer breiten und tiefen Brust, einem gestreckten Bauch und einem gekrümmten Rippenteil;
    • dicht auf der Rückseite des Schwanzes liegt ein üppiger und üppiger, sehr üppiger und langer Mantel;
    • Die Gliedmaßen zeichnen sich durch ein dünnes Skelett und parallele Einstellungen vorne und hinten aus;
    • denn die Vordergliedmaßen sind gekennzeichnet durch einen geraden Unterarm, ein dünnes Skelett, der Rücken ist mit Schmuckhaaren bedeckt;
    • Hinterbeine haben mäßige Winkelungen und ein Hüftteil ist mit langen schmückenden Haaren bedeckt;
    • Pfoten sind nicht groß, länglich-oval in Form, mit langen Haaren zwischen den Zehen.

    Das Vorhandensein eines seidigen, geraden und langen, reichlichen Fells auf dem ganzen Körper, mit Ausnahme der Schnauze, gehört ebenfalls zu den Stammbaumzeichen. An den Ohren, am Hals, an den Oberschenkeln und am Schwanz ist ein langes, geschmücktes Haar. Die Farbe ist weiß, mit Flecken von schwarz oder braun, die symmetrisch um die Augen und Ohren sowie auf den Ohren angeordnet sind. Hündinnen sollten nicht weniger als 1800 gr wiegen, aber das optimale Gewicht liegt zwischen 2,5-3,5 kg. Männer sind etwas größer.

    Mängel und Defekte sind Abweichungen von der Norm, einschließlich Veränderungen der Nasenfarbe, Unterschüsse und Krümmungen des Unterkiefers, Fehlen von Farbflecken, hysterisches Verhalten.

    Wichtig! die Zeichen Beseitigung präsentierte eine feste, weiße Farbe, eine Verwerfung des Unterkiefers, die fehlende Färbung von Nase, Augen helle Färbung, trichromatischen Farbe, Kryptorchismus, Schwanz Halle, lockiges Haar, eine Manifestation der Feigheit oder Aggression.

    Die Natur des japanischen Kinns

    Seit jeher war es die Aufgabe des japanischen Kinns, eine besondere Mission zu erfüllen, die dem japanischen Kaiser und seinen Familienangehörigen gute Laune und positive Emotionen bescheren sollte. Der Hund sollte eine komfortable Aura und den angenehmsten Aufenthalt des Adels im Palast bieten.

    Hinas wurden nicht wie andere Rassen zum Schutz und zur Jagd verwendet, sondern waren eine Art "Spielzeug" des Kaisers, daher wurde nicht nur das Äußere, sondern auch die Natur dieses Hundes zunächst mit bestimmten Anforderungen versehen. Unter anderem im alten Japan hatte niemand das Recht, in die Augen des Herrschers zu schauen, so sehr war eine Art schräger Schnitt der Augen, sowie das Fehlen eines fokussierten Blicks auf den Khin.

    Deshalb haben alle reinrassigen China einen sehr ruhigen und ausgeglichenen Charakter. Der Hund dieser Rasse bellt praktisch nicht, hat keine aggressiven Äußerungen, ist absolut nicht aufdringlich. Der Vorteil ist auch die Leichtigkeit des Lernens und Anziehens - das Hin ist nicht störrisch und nicht phlegmatisch, aber alle Teams leisten ohne viel Aufhebens. Bis heute sind japanische Chinas als Begleithund mit dekorativen äußeren Eigenschaften beliebt.

    Regeln der Pflege zu Hause Wartung

    Die Rasse ist aufgrund ihrer ruhigen Natur und kompakten Größe ideal für die Instandhaltung von Wohnungen. Das Tier lebt gut mit anderen Haustieren und Kindern. Die Anwesenheit eines ziemlich starken und athletischen Builds ermöglicht es den Besitzern des Kinns, Agilität, Schwimmen und Wandern erfolgreich zu betreiben, ohne das Tier physisch zu überlasten.

    Wie und wie viel zu laufen

    Im Sommer ist es strengstens verboten, das Tier längere Zeit unter dem direkten Einfluss des Sonnenlichts im Freien zu halten, was durch eine kurze Schnauze verursacht wird, die zu schneller Überhitzung neigt.

    Chinas sind durch eine gute Ausdauer von Hochtemperatur-Indikatoren im Vergleich zu Pekingese und Möpse gekennzeichnet, aber zu lange Aufenthalt in der Hitze ist sehr unerwünscht. Im Winter, wenn die Temperaturindikatoren der Luft unter die Markierung in minus 15 о С fallen, soll das Tier in der Decke auf der warmen Stütze geschlendert werden. Diese Anforderung wird durch eine unterentwickelte Unterwolle verursacht.

    Eigenschaften der Haarpflege

    Die Pflege des japanischen Kinns zu Hause ist nicht schwierig, aber die Hauptvoraussetzung für die richtige Pflege ist die kompetente Pflege für ein ziemlich langes Haar. Die Bildung von Windungen hinter den Ohren, im Kragenbereich und unter dem Schwanz kann nicht zugelassen werden, daher sollten diese Bereiche mindestens mehrmals pro Woche mit Metallkämmen oder Massagebürsten durchkämmt werden. Bei Nicht-Ausstellungshunden wird empfohlen, die Haare regelmäßig um den Anus herum zu kürzen.

    Wichtig! Die saisonale, Frühlings- und Herbstmolte lässt auf ein tägliches Streicheln schließen.

    Hygienische Verfahren

    Im Sommer baden Sie jeden Monat einen Hund auf der Straße. Damit die Wolle nach den Wasserbehandlungen perfekt aussieht, ist es empfehlenswert, nur spezielle inländische und ausländische Kosmetiklinien für dekorative Hunde zu verwenden. In jedem Fall wird zuerst ein Shampoo für langhaarige Steine ​​verwendet, gefolgt von einem Shampoo, das der Farbe des japanischen Kinns entspricht, einschließlich der Whitening-Serie.

    Um Probleme mit kleinen Zähnen zu vermeiden, ist es notwendig, sie regelmäßig mit speziellen Verbindungen zu reinigen und sich systematisch einer tierärztlichen Untersuchung unter Entfernung von Zahnstein zu unterziehen. Wichtig ist auch die Pflege der Ohren, die darin besteht, die Schwefelwolle von innen durch eine feuchte Baumwollscheibe zu entfernen. Sie müssen Ihren Gehörgang nicht reinigen.

    Das ist interessant! Die Augen des Tieres bedürfen besonderer Aufmerksamkeit. Staub verursacht oft Tränenfluss, daher ist es wichtig, den natürlichen Ausfluss aus den Augenwinkeln sowie die so genannten "Tränenspuren" auf der Wolle um die Augen regelmäßig zu entfernen.

    Wenn Trockenheit oder Risse in der Nase festgestellt werden, wird empfohlen, eine hypoallergene Säuglingscreme oder steriles Vaselineöl zu verwenden.

    Phasen der Pflege

    Ein solches Ereignis ist besonders wichtig bei der Vorbereitung von Ausstellungshunden und es ist ein vollwertiges Pflegesystem, das aus mehreren Phasen besteht:

    • Wasserverfahren zur vollständigen Entfernung alter Kosmetika, Reinigung der Wolle und der Haut von allen Arten von Verschmutzung;
    • die Verwendung spezieller Conditioner und Masken, um den Zustand der Haut zu verbessern und die dekorative Wirkung der Tierwolle zu verbessern;
    • Trocknen der Haare und Kämmen, um tote Haare und Koltune zu entfernen;
    • Hygiene, einschließlich Beschneiden von Krallen, Reinigen von Augen und Ohren, Entfernen von Zähnen von Plaque oder geformtem Stein;
    • Zeichnen auf der Wolle von speziellen antistatischen und antikoltunnyh Mitteln;
    • die Korrektur der Wolldecke durch einen Haarschnitt und anschließende Verlegung mit Spezial-Talk, Mousse oder Lack.

    Die Grundelemente der hochwertigen Vorbereitung des japanischen Kinns für die Handhabung sind nicht zu kompliziert, deshalb können sie vom Besitzer des Hundes unabhängig, ohne die Einschaltung der teuren Spezialisten durchgeführt werden.

    Diät des Essens

    Um dem Hund eine vollwertige Ernährung zu ermöglichen, können Sie sowohl fertige Premiumfutter für dekorative Kleinhunde namhafter Hersteller verwenden als auch selbst Futter für Ihr Haustier unter Berücksichtigung einiger Voraussetzungen und Regeln zubereiten:

    • Es ist streng zu verwenden, bei der Ernährung der japanischen Chin Schweinswürste mit irgendwelchen Nahrungs Füllstoffe und Farbstoffe, irgendwelche Rohfleischprodukte, geräuchertes Fleisch und Gurken, roher Fisch, Fettmilchprodukte, Soja und Hülsenfrüchte, Knochen verboten;
    • Sie können den Hund nicht mit reichen Brühen und Suppen, irgendwelchen frittierten Gerichten, Kartoffeln füttern;
    • die Diät muss vorhanden mageres Rindfleisch und Hammelfleisch sein, gekochtes Hühnerfleisch mager, sorgfältig gekocht Innereien und Fisch, gekochte Eier oder rohe Wachtelei, fettarmen Quark und Joghurt, Reis und Buchweizen, Pflanzenöl und Butter, rohes Gemüse und Früchte, Kräuter.

    Wichtig! Futter vor dem Füttern des Hundes sollte leicht gegossen und auf etwa Raumtemperatur abgekühlt werden.

    Ein Tier, das bis zu vier Monaten alt ist, muss fünf Mal am Tag und bis zu einem Jahr gefüttert werden - nicht mehr als drei bis vier Mal am Tag. Ein erwachsener Hund isst ein paar Mal am Tag. Auf Empfehlung eines Tierarztes können der japanischen Königin spezielle Vitamin- oder Mineralkomplexe verordnet werden, die sich günstig auf die Gesundheit des Tieres auswirken und unmittelbar nach dem Kochen dem Futter hinzugefügt werden.

    Tipps und Ratschläge zum Kauf

    Viele erfahrene Züchter und kynologische Baumschulen versuchen, die ursprünglichen Zeichen des Kinns zu bewahren. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Fehlen eines fokussierten Aussehens und eines charakteristischen schrägen, mandelförmigen Augenschnitts ausschließlich in rein japanischen Linien zur Zucht der Rasse vorhanden ist. Europäische Linien haben dieses Merkmal fast vollständig verloren.

    Bitte beachten Sie, dass Rasse Krankheit Japan Chin kann durch eine erbliche Katarakt volvulus Jahrhundert dargestellt werden, Atrophie der Netzhaut, Nekrose des Oberschenkels und des Patella-Luxation Knie, um so zu bekommen einen Welpen nur in bestimmten Kindergärten erforderlich ist, in dem alle genetisch problematische Hunde bei der Herstellung eines Zuchtprogramms vollständig eliminiert werden. Die durchschnittlichen Kosten eines solchen Welpen von gut etablierten Züchtern übersteigt oft 30-40 Tausend Rubel.

  • Lesen Sie Mehr Über Hunde

    Watch Hunderassen

    Fütterung Menschen aus alten Zeiten vertrauten den Schutz ihrer Unterkunft auf Hunde, so dass heute Wachhunde als selbstverständlich angesehen werden, besonders wenn es um den privaten Sektor geht.

    Russischer Jagdspaniel

    Fütterung Eigenschaften der Rasse des russischen JagdspanielsRussian Spaniel - eine Jagdrasse von Hunden, mittelgroß. Ihre nahen Verwandten betrachten den englischen Cockerspaniel und den englischen Springer Spaniel.

    Bald (bare) Hunderassen

    Fütterung Hunde, die keinen Pelz haben, sind vielleicht die ursprünglichsten Haustiere. Wenn wir Vertreter der nackten Gesteine ​​auf der genetischen Ebene betrachten, dann gibt es Ähnlichkeiten, obwohl sie nicht nur in verschiedenen Ländern, sondern sogar auf verschiedenen Kontinenten auftraten.