Ausbildung

Bullterrier, Beschreibung der Rasse und Foto

In den alten Tagen waren grausame Hobbys üblich, und die meisten Hunderassen wurden nicht zur häuslichen Pflege oder zum Schutz gezüchtet, sondern zur Jagd, zum Köder großer Tiere und besonders zur Bekämpfung von Hunden. Für jemanden war es lustig und eine Chance, auf dem Spiel zu verdienen. Andere, meist reiche Leute, wollten eine Brille, um ihr gemessenes Leben irgendwie zu diversifizieren. Der Bullterrier ist das Kind dieser harten Ära. Seine Vorfahren waren erfolgreiche Kämpfer. Aber dank der Züchter-Perfektionisten hat die Rasse ein neues stilvolles Image bekommen. Als grausame Schauspiele verboten wurden, fanden die Bull Terrier dank des ursprünglichen Aussehens ihren Platz unter der Sonne.

Bullterrier - Gladiator in einem weißen Frack

Über den Namen der Rasse

Wie die meisten Terrier wurden in Großbritannien "Boules" gezüchtet. Der Name der Rasse hat also englische Wurzeln. "Bull" bedeutet "Bulle", mit der die an der Selektion beteiligten Bulldoggen in der Arena gekämpft haben. Und der "Terrier" bezieht sich auf den zweiten Hundstyp, der an der Auswahl teilgenommen hat.

Geschichte des Auftretens der Rasse

Um die Öffentlichkeit zu erfreuen

Vor dem Verbot von 1835 in England war es beliebt, die Bullen mit Hunden zu schikanieren. Die Vorfahren der englischen Bulldoggen nahmen daran teil. Dann sah die Rasse anders aus: große Beine und ein viereckiger breiter Kopf erlaubten es, große Tiere geschickt zu bekämpfen. Aber als die Behörden die grausame Unterhaltung verbaten, fanden die Organisatoren der blutigen Spektakel andere Wege des Verdienstes - Hundekämpfe und Hetze von Ratten. Außerdem könnte die improvisierte Arena in jeder Kneipe organisiert werden. Hier waren arme Leute und reiche Leute.

Aber bald stellte sich heraus, dass die kämpfenden Bulldogs völlig ungeeignet für neue Arten von Kämpfen sind. Es erforderte noch mehr Beweglichkeit und List. Leider konnten sich die kurzhaarigen, stark unterstützten Bulldogs nicht anpassen: Die Kämpfe wurden zu langweilig.

Dann kämpften Bulldoggen und begannen sich mit anderen Rassen zu kreuzen. Am vielversprechendsten war die Selektion mit Terriern. Die bekommenen Hunde haben die Kraft und die Ausdauer nicht verloren, und haben den Einfallsreichtum und die Geschicklichkeit außerdem bekommen. Die neuen vierbeinigen Kämpfer wurden einfach "Old Bul-and-Terrier" genannt. Sie wurden die Vorfahren der modernen Bull Terrier.

Die Chance zu überleben

Die ersten alten Bullterrier sahen unbeholfen aus: ein schwerer Körper, krumme Beine, ein breiter Kopf mit einer dumpfen Schnauze. Aber die "Zuchtmonster" bewältigten ihre Kampfaufgaben. In den neuen Generationen wurden die Merkmale der Terrier deutlicher: die Pfoten streckten sich, und die Schnauze wurde geschärft. Und doch waren sie weit entfernt vom Schönheitsideal.

Dies beunruhigte den Händler und Bewunderer von James Hinks Hunden. Er entschied, das Aussehen der Rasse zu verbessern, während sie ihre Kampfqualitäten beibehielt. Seine Experimente begannen Mitte der 1850er Jahre. Und schon 1862 zeigte er in seiner Heimatstadt Birmingham sein bestes Haustier.

Als echter Geschäftsmann erkannte er, dass grausame Unterhaltung allmählich in die Vergangenheit verschwindet. So wird die Öffentlichkeit das Interesse an hässlichen Kampfhunden verlieren. Und nur eine edle Erscheinung könnte der Rasse eine Überlebenschance geben und die Aristokraten auf sich aufmerksam machen.

Also beschloss Hinks, seine Hunde komplett weiß zu machen. Dazu benutzte er eine Auswahl an weißen Old English Terriern und Dalmatiner. Es gab also elegante, aber immer noch mutige Hunde. Und dass die Öffentlichkeit neue Hunde nicht mit Vorfahren verwechselt, gab James seinen Haustieren einen einfacheren Namen - den Bullterrier.

Der Bullterrier zeigte die bemerkenswertesten Eigenschaften, die er von den Hunden seiner Vorgänger, nämlich Ausdauer, hohe Intelligenz, Aktivität, absorbierte. In England erhielt er sofort Anerkennung und die Liebe der Hundezüchter. Der Inhalt des weißen Bullterrier galt als modisch. Und zu Beginn des 20. Jahrhunderts züchtete der farbige Bullterrier bereits.

Weiß und bunt

Im Jahr 1864, zwei Hinks Hunde, wurden die weißen Bull Terrier Madmen und Puss Champion. Und obwohl sie sich immer noch von den modernen Bullterriern unterschieden, gewann die Rasse bereits an Popularität. Sie interessierte sich für das Militär und die Einwanderer, so bald zusammen mit den englischen Kolonisten, Hinks Hunde auf verschiedenen Kontinenten angesiedelt. Dann verliebten sich die edlen "Bullen" in Studenten und Lehrer an der Universität von Oxford.

Aber es gab immer noch viele Probleme, die die Züchter lösen mussten. Im Jahr 1985 verboten die britischen Behörden das Schneiden von Ohren. Dieses kleine Ding beraubte die Rasse der Popularität fast nicht, da unbeschnittene Ohren das Aussehen verdarben. Glücklicherweise schafften es die Züchter für einige Zeit, Individuen mit natürlich stehenden Ohren hervorzubringen.

Aber vielleicht war das größte Problem die Diskriminierung von Hunden mit Farbe. Für viele schienen sie nicht edel genug. Als bunte Bullterrier auf den Ausstellungen in England gewannen, protestierten die meisten Züchter gegen die Entscheidung der Richter. Wenn Sie nichtweiße Hunde Titel geben und sie in der Zucht verwenden, kann die weiße Linie der Rasse degenerieren. Aus diesem Grund stoppten die Paarungen nicht nur farbige Hunde, sondern auch Weiße, die farbige Ahnen im Stammbaum hatten.

Aber diese Entscheidung hat die Rasse fast umgebracht. Die langfristige Selektion weißer Individuen führte zu einer Erschöpfung des Genpools von Bull Terriern. Zusammen mit diesen Hunden von ihren Verwandten geerbt, englische weiße Terrier, viele Laster: Taubheit, Unfruchtbarkeit, blaue Augen.

Um 1950 war die Zahl der kranken Welpen gestiegen. Und nur dann, um die Rasse zu retten, musste der farbige Bullterrier erkennen und ihnen erlauben, zu züchten. Züchter erinnerten sich rechtzeitig daran, dass 1936 der Titel des Meisters in England und Amerika den männlichen Rebel of Blight gewann, dessen Eltern farbige Bullterrier waren.

Interessant ist, dass die ursprünglichen Züchter der alten Bulldoggen und Terrier die weißen "Boule" von Hinks nicht ernst nahmen. Sie sagten, dass aus schönen Hunden schlechte Kämpfer werden. Dann machte James eine verhängnisvolle Wette. Er streckte seine weiße Vierzig-Pfund-Hündin Puss gegen einen sechzig Pfund alten Hund aus. Eine halbe Stunde lang hatte sich Puss mit dem Gegner auseinander gesetzt. Die gewinnende Wette James bekam 5 Pfund und eine Schachtel Champagner. Und sein Haustier, das ein Minimum an Wunden erhalten hatte, gewann am nächsten Tag den Titel auf der Hundeausstellung.

Standard: Die Hauptmerkmale des Bull Terrier

Seltsamerweise, aber der Standard dieser Hunde ist sehr vage. Das Gewicht kann zwischen 18 und 30 kg variieren. Und Wachstum - von 30 bis 45 cm. Beschränkung im Wachstum ist eine Rasse von Miniatur-Bullterrier. Seine Höhe sollte 35,5 cm nicht überschreiten Bei einem Gewicht von 18 bis 30 kg ist es wichtig, dass der Hund nicht sehr dick oder umgekehrt sehr dünn aussieht.

Alles konzentriert sich auf die Hauptsache - es ist ein sehr muskulöser, starker Hund.

Der Kopf ist niedrig, stark, lang, wie ein Ei geformt. Es sollte keine Biegungen, Verzerrungen haben. Starker Unterkiefer mit Scherengebiss. Hell ausgeprägte, offene Nasenlöcher.

Die Augen sind dunkelbraun, schmal, dreieckig. Die Ohren stehen dicht beieinander. Die Beine sind stark und muskulös, sehr fest und stark. Torso im runden Bullterrier. Thorax mit ausgeprägten Muskeln, ziemlich breit. Der Schwanz ist kurz und verjüngt sich zum Ende hin.

Wenn der Bullterrier weiß ist, können die farbigen Flecken nur an den Ohren und am Kopf sein. Wenn es farbig ist, sollte der Farbanzug über Weiß dominieren.

Maskulin und stilvoll

Bullterrier des modernen Typs erschienen erst 1928. Der erste beispielhafte Hund war Lord Gladiator. Seine Schnauze wurde gesenkt - das ist der sogenannte "Nachteil". Im Profil ähnelte es einem Bogen, der nach unten geht, wie die Klaue eines Krebses oder die Finger eines Mannes, der etwas ergreift. Der Kopf wurde eiförmig. Es war diese Eigenschaft, die den Griff der Bullterrier sehr mächtig machte, und sie unterschied sofort die Rasse gegen den Hintergrund anderer Hunde.

Lord Gladiator behielt die unter den Bullterrier bereits vorhandenen Merkmale bei. Sein muskulöser Körper war perfekt. Harmonische Proportionen, schräge kleine Augen, kräftiger Unterkiefer mit Scherengebiss, kräftige Gliedmaßen - all dies prägte das Bild eines ernsthaften und tapferen Hundes, aber nicht ohne Stil.

Und bald als Ergebnis der Auswahl zu der klassischen reinen weißen Farbe, wurden andere hinzugefügt: schwarz, gestromt, rot, rot, tricolor Kombination. Mit solch einem Ex-Terrier hat die Rasse unsere Tage erreicht. Und die Vielfalt der Fellfarben erhöhte die Zahl der Bewunderer von Bull Terriern.

Zu Beginn der Auswahl der Rasse in den Würfen der Bullterrier gab es Hunde unterschiedlicher Größe. Einzelne Züchter begannen, die kleinsten Individuen auszuwählen und zu kreuzen. Auch Jack-Russel-Terrier und Fox Terrier waren wahrscheinlich an der Zucht beteiligt. Als Ergebnis wurden Miniatur-Bull Terrier erhalten, die zuerst zum Köder der Ratten verwendet wurden. Sie unterscheiden sich nicht sehr von ihren Verwandten. Nur ihre Höhe - von 25 bis 35 cm am Widerrist und Gewicht - von 11 bis 15 kg.

Charakter

Hunderasse Bullterrier gilt als Kampfhund. Sie fühlt keinen Schmerz, stark, geschickt. Aber wie bei anderen Hunderassen hängt alles von Bildung ab. Wenn eine wirkliche Freundschaft zwischen einer Person und einem Hund besteht, wenn der Hund von Kindheit an gelernt hat, dass der Meister der Boss ist, ist er der Anführer und die Unterwerfung muss für ihn unangefochten sein, dann kann er keinen besseren Freund finden als den Bullterrier.

Dies ist eine sehr aktive, spielerische, unruhige Natur. Bevor Sie das Haus des Bull Terrier nehmen, müssen Sie sich auf täglich viele Stunden Walking vorbereitet sein. Daher wird ein solcher Hund jungen, energischen Meistern, aber keinen älteren Rentnern passen.

Anfangs ist diese Rasse, obwohl sie als Kampfhund gezüchtet wird, nicht gegen eine Person gerichtet. Gemäß der Norm sollten nur ausgewogene, adäquate Individuen in der Streu verbleiben.

Aggression und Bitterkeit entwickeln sich beim Hund im Prozess der unangemessenen Erziehung und Pflege. Der Bull Terrier ist eifersüchtig und launisch. Er wird niemals damit einverstanden sein, Unterwerfung und Sklaverei zu vereiteln. Auch dies muss beim Kauf dieser Hunderasse berücksichtigt werden. Es ist notwendig, viel Geduld, Liebe und Sorgfalt zu zeigen, einen Hund richtig aufzuziehen, ihn richtig zu sozialisieren. Und da sie einen hohen Intellekt und Verstand hat, wird sie gerne auf eine freundliche und freundliche Einstellung reagieren, bereitwillig einem gerechten Führer, das heißt einem Meister, gehorchen. Und dann kann man einen Freund nicht getreuer finden.

Wie man Bullterrierwelpen wählt und wo man kauft

Welpen sollten im Alter von 2 - 2,5 Monaten ausgewählt werden. Muss das Kinderzimmer aufnehmen. In keinem Fall auf dem Basar oder auf der Anzeige, wo Sie einen Mischling oder einen kranken Welpen kaufen können.

Im Zwinger dieses Alters erhalten die Welpen alle Impfungen, die für dieses Alter notwendig sind, sie werden nicht als Standard kategorisiert. Es ist notwendig, auf die Zähne zu achten. Beim Welpen sollten zu diesem Zeitpunkt zwölf, sechs auf dem Boden und oben sein.

Das Gehör zu überprüfen: bei den Stier-Terriern das genetische Problem mit den Ohren, besonders bei weiß - sie werden oft taub geboren. Sie müssen Ihre Hände klatschen und auf die Reaktion des Welpen achten, stellen Sie sicher, dass er hört. Idealerweise sollten Sie immer noch die Eltern dieses Babys betrachten. Wenn sie Abweichungen vom Standard haben, können sie gesehen werden, ohne ein Experte zu sein.

Wartung und Pflege

Bullterrier ist ein glatthaariger Hund. Sie benötigt keine besondere Pflege. Sie häutet sich zweimal im Jahr - im Frühjahr und Herbst. Wolle kann leicht mit einem speziellen Handschuh oder einem kleinen Pinsel entfernt werden. Nach einem Spaziergang muss sie auch nicht gebadet werden. Es genügt, mit einem Schwamm oder einem feuchten Tuch abzuwischen. Überprüfen Sie Ohren und Augen auf Entzündung. Bull Terrier Ohren sind in der Regel nicht von entzündlichen Prozessen betroffen. Aber Prävention ist kein Problem. Die Krallen des Hundes werden während der Spaziergänge selbst getragen. Aber wenn sie anfangen, aus den Pads zu sprechen, müssen sie geschnitten werden.

Da der Bullterrier sehr mobil ist, müssen auch Spaziergänge aktiv sein. Lass ihn reichlich rennen, mit dem Ball spielen, über die Latte springen. Zum einen wird es in guter körperlicher Verfassung halten ihn immer (diese Hunde sind anfällig für Übergewicht), und zweitens, zu Hause, wird er ruhig und imposant, und es wird eine sichere Umgebung für die Gastgeber schaffen hängen.

Training ist nicht für jeden Hund notwendig, aber jeder sollte eine gute Ausbildung bekommen.

Wie Sie wissen, hängen die Kosten für Welpen von vielen Faktoren ab. Dies ist die Verfügbarkeit von Stammbaum, Titel der Eltern, Ausstellungsperspektiven des Hundes usw. In diesem Zusammenhang kann die Preisspanne von 15 000 bis 70 000 Rubel und mehr betragen. Aber die ungefähren Durchschnittspreise für Welpen von Bullterrier in Baumschulen sind vertrauenswürdig von 30 000 bis 40 000 Rubel.

Bullterrier: Beschreibung und Merkmale der Rasse

Der erste Vertreter der Rasse Bullterrier wurde auf der Hundeausstellung im Jahr 1862 gezeigt. Das Herkunftsland dieser Vierbeinerart wird als England anerkannt. Wie die Geschichte der Rasse sagt, tragen diese Hunde die Gattungen des weißen englischen Terriers, der englischen Bulldogge und sogar des Dalmatiner! Anfangs wurden die Hunde zum Fang von Ratten herausgebracht und schließlich als Hunde-Bodyguards eingesetzt.

In einigen Ländern fungieren diese Hunde als Kampfhunde. Aber fast alle zivilisierten Länder haben ein Verbot von Hundekämpfen verhängt. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Bull Terrier beträgt 11-14 Jahre. Die ursprüngliche Rasse ist in der International Cynological Federation (ICF) aufgeführt. Es gehört zur 3. Gruppe (Terrier), der 3. Sektion (Bullterrier).

Aussehen

Wie andere Arten von Hunden, die von der ICF anerkannt werden, haben Bullterrier Zuchtstandards. Sieh dir das Foto an: Hier kannst du verstehen, wie der Bullterrier aussieht. Und um den gutaussehenden Vollblüter genau zu bestimmen, lohnt es sich, sich mit den äußeren Merkmalen dieser Rasse vertraut zu machen:

  • Die Hunde haben einen starken Schädel, eine längliche Schnauze und die Nase der Nase ist schwarz. Die Augen sind schmal und die Ohren sind dünn, aufrecht, eng angesetzt. Der Unterkiefer ist bei Tieren gut entwickelt;
  • Hals muskulös, gewölbt, Körper mit konvexen Rippen abgerundet. Die Brust ist breit, und die Linie des Bodens hat eine für diese Rasse charakteristische Krümmung von der Brust bis zum Bauch;
  • die Glieder sind stark, groß, parallel zueinander. Hinterbeine deutlich entwickelt im Vergleich zu anterior;
  • kurzer Schwanz niedrig eingestellt. An der Basis ist dick, und die Spitze ist dünn.

Diese Art gehört zu mittelgroßen Rassen. Das Wachstum von Haustieren, wie Gewicht, hat keine Einschränkungen.

Die kriegerischen gutaussehenden Männer haben ein luxuriöses Fell: kurz, aber glänzend, glatt und gleichzeitig zäh. In der kalten Jahreszeit kann eine milde und unscheinbare Unterwolle auftreten. Zu den zulässigen Farben des Bull Terriers gehören:

  • weiße Bullterrier. Pigmentierung ist oberhalb des Halses erlaubt, und wenn es Markierungen am Körper gibt, sind die Hunde Weiß mit Pimentation;
  • Tigerhunde. Es ist eine rote Farbe mit dunklen Streifen kombiniert. Aber weiße Markierungen auf der Schnauze übersetzen automatisch den Hund in eine Kategorie Tigerweiß;
  • schwarze Haustiere. Nur anerkannt, wenn Tigermarken vorhanden sind;
  • Red Bull Terrier.Auf dem Mantel sollte es keine Flecken geben, gesättigte und sogar dunkle Farbtöne sind erlaubt. Aber hellrote Tiere gelten als unerwünscht;
  • blaue Hunde. Leider gelten Haustiere mit einem solchen Wollton nicht als reinrassig.

Dank dieser Eigenschaften können Sie einen reinrassigen Hund - ein heller Vertreter der Rasse Bull Terrier wählen.

Charakter des Bullterriers

Im Gegensatz zu Stereotypen argumentieren die Besitzer dieser Rasse, dass das Hauptmerkmal der Natur der Bullterrier Ruhe ist. Aber diese Regel gilt für Hunde mit einer guten Erziehung. Tatsache ist, dass die Tiere von Natur aus sehr energisch sind, manchmal können sie eine Großspurigkeit zeigen. Diese Eigenschaft des Hundebullterriers wird lebhaft mit anderen Haustieren ausgedrückt - Hunde wollen ständig zeigen, wer wer ist. Aufgrund der Beschreibung der Rasse lohnt es sich, einen Vertreter dieser Rasse für Menschen zu gründen, die mit aktiven Hunden zu tun haben.

Bull Terrier und Kinder sind nur kompatibel, wenn Ihr Haustier ein ruhiges Temperament hat, was an sich schon eine Seltenheit ist. Vierfüßler wollen nicht gehänselt werden und reagieren scharf darauf. Und darin sind sie dem Chow-Chow ähnlich. Nach einer solchen Beschreibung des Charakters kann es einen mehrdeutigen Eindruck der Rasse geben. Um zu verstehen, ob dieser Hund zu Ihnen passt, lernen Sie die Rasse näher kennen - beobachten Sie die Hunde von Freunden, gehen Sie zum Tierheim. Nur mit persönlichem Kontakt werden Sie den Charakter des Bull Terriers verstehen und entscheiden, ob dieser Hund zu Ihnen passt oder nicht.

Wie kümmert es dich?

Bullterrier sind beeindruckend, sehr beeindruckend, aber Feuchtigkeit hat Angst. Wie die Kälte. Deshalb, wenn Sie eine Frage haben, wo Sie einen Hund finden, beachten Sie bitte: Diese Version ist nur für den Inhalt in der Wohnung geeignet. Neben niedrigen Temperaturen vertragen Tiere keine Hitze, aber Tiere laufen gern: Während Spaziergängen verbrauchen sie ihre grenzenlose Energie. Pflege für den Bullterrier umfasst Kämmen. Da Boules aber kurze Wolle haben, sollten sie nur während der Häutung gekämmt werden. Eine Alternative zum Baden kann der Hund mit einem feuchten Schwamm abwischen.

Im Allgemeinen haben Pflege und Wartung keine besonderen Merkmale, wie andere Rassen, diese Tiere müssen regelmäßig ihre Augen wischen, reinigen regelmäßig ihre Ohren und schneiden ihre Krallen. Wenn Sie möchten, dass die Zähne Ihres Haustiers normal sind, reinigen Sie sie mehrmals pro Woche mit einem speziellen Pinsel. Wie für die Ernährung des Bull Terrier: Entscheiden Sie, welches Futter das Haustier zu füttern. Trockenfutter für den Bullterrier sollte erstklassig sein und der Rasse entsprechen. Wenn Sie sich für eine natürliche Fütterung entscheiden, beachten Sie Folgendes:

  • Welpen sollten 6 Mal am Tag Nahrung erhalten und im Alter von 1,5 Jahren gelten sie als Erwachsene. Sie müssen 1 Mal pro Tag gefüttert werden;
  • Gewöhne das Tier an, nur zu essen, was in seiner Schüssel liegt;
  • genau so viel in die Schüssel geben, wie der Hund essen wird;
  • der Hauptteil der Diät sollte aus Fleisch bestehen;
  • Der Rest der Nahrung sollte Mineralien und Kalzium enthalten. Sie können Fischöl geben.

Bullen sind anfällig für Fettleibigkeit, daher sollte die Ernährung ausgewogen sein. Neben der richtigen Pflege muss der Hund aufpassen. Nur dann wird das Haustier ein wahrer Freund für dich.

Erziehung und Training der Bullterrier

Wegen der Hartnäckigkeit ist es nicht einfach, Hunde dieser Rasse zu trainieren. Haben Sie Geduld und versuchen Sie, Ihr Haustier so gut wie möglich zu finden. Dies wird Ihnen helfen, den Bullterrier zu Hause aufzuziehen und zu trainieren. Cynologen empfehlen, in die Grundlagen des Trainings einzubeziehen: Teams wie "fu", "ly", "give paw", "voice" usw. Ein wichtiger Teil der Ausbildung des Welpen ist Sozialisation. Gewöhne dich an das Tier, um mit anderen auszukommen: Menschen und Haustiere. Verhindern Sie den Beginn der Aggression, seien Sie fest und zuversichtlich mit dem Hund, aber biegen Sie nicht. Andernfalls erhältst du ein böses Monster, keinen treuen Begleiter.

Von frühester Jugend an, lehre ihn, den Knochen zu geben oder lass die Schüssel dich und deine Familienmitglieder berühren. Wenn Sie den Bullterrier erziehen, gehen Sie keine Kompromisse ein und seien Sie fair. Wenn nötig, können Sie während des Trainings des Bull Terriers Gewalt anwenden, aber nur um unerwünschte Aktionen zu verhindern. Wenn du alles richtig machst, wird die vierfüßige Kreatur dein treuer Begleiter, auf den du dich verlassen kannst.

Gesundheit und mögliche Krankheiten

Hardy, mit starker Immunität, haben Hunde immer noch mehrere genetische Krankheiten, die eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit der Bull Terrier darstellen. Zu den häufigsten Erkrankungen gehört die angeborene Taubheit. Leider ist Dysfunktion nicht behandelbar. Abweichung wird vererbt. Manche Hunde sterben an Herzkrankheiten. Das Organ ist überladen, vergrößert sich, was das Herz zu stoppen droht.

Mögliche Krankheiten sind Osteochondrose. In diesem Fall wird ein Teil des Knorpels oder Knochens vom Gelenk getrennt, was zu Lahmheit führt. Die Sprunggelenk- und Kniegelenke sind am stärksten gefährdet. Diese Krankheit von Bull Terrier scheint aufgrund von Mangelernährung. Nierenerkrankungen werden auch vererbt. Identifizieren Sie die Krankheit ist sehr schwierig, und das Ergebnis kann tödlich sein. Bei der Auswahl eines Welpen, schau dir seinen Stammbaum an - sind seine Eltern gesund? Richtige Ernährung, ständige Pflege und Impfungen schützen das Tier vor Krankheiten.

Bullterrier: Eigenschaften der Rasse und wie man den "Gladiator" zähmt

Das häufigste Merkmal der Rasse ist der Bullterrier - unkontrollierte Aggression - ist auch der hinterlistigste. Hunde, die so stark an ihren Meister gebunden sind, sind extrem schwer zu finden. Sie sind demjenigen gewidmet, der sie gezähmt hat und sind bereit, seine Interessen auch in einer ungleichen Schlacht zu verteidigen. Ja, Hundezorn findet statt. Aber diese Geißel sind nur die Vertreter der Rasse, die nicht in einem frühen Alter sozialisiert wurden.

Trotz der Tatsache, dass der Bullterrier sehr einschüchternd wirkt, ist er ein wunderbarer Familienmensch. Von der Straße in das Haus gehend, verwandelt sich der Kämpfer in ein Plüschtier, das schläft, unter einem Lieblingsteppich zusammengerollt, und süße Schnupfchen, rosa Träume sehend. Darüber hinaus sind Vertreter dieser Rasse geduldige und fürsorgliche Kindermädchen. Der Bullterrier und die Kinder sind ein unzertrennliches, süßes Paar, das bereit ist, von Abend bis Morgen Spaß zu haben, während Mama und Papa die Haie nicht in verschiedenen Ecken zerlegen. Und mit den Kindern kommen "Gladiatoren" manchmal besser aus als die Eltern selbst.

Merkmale der Rasse

Muskulös, stämmig und dicht - genau das, nach den Rassestandards muss es einen Hund geben, dessen Name durch die Verschmelzung zweier englischer Wörter - "Bull" und "Terrier" - auftauchte.

  • Gewicht. Das Gewicht der erwachsenen Person, unabhängig vom Geschlecht, erreicht 25 kg.
  • Wachstum. Hündinnen haben eine Höhe von etwa 40 cm, das Widerristwachstum bei Rüden ist viel höher - bis zu 55 cm.
  • Farbe. Weiß ist am meisten bevorzugt. Wenn der Hund schneeweiß ist, muss er 100% sein. Ausnahmen von den Regeln können nur farbige Flecken auf dem Kopf eines Hundes sein.
  • Lebenserwartung. Normalerweise leben Haustiere bis zu 12-13 Jahren.
  • Charakter. Das Temperament des Bull Terrier ist extrem bis extrem. Hunde dieser Rasse können zwei entgegengesetzte Mängel aufweisen. Die erste davon ist übermäßige Aggression, und die zweite ist Feigheit, nicht charakteristisch für die Bekämpfung von Hunden. Ansonsten sind die Tiere aktiv und sehr mobil. Sie sind der menschlichen Familie, in der sie leben, wohlwollend gegenübergestellt. Manchmal zeigen sie Schüchternheit, aber öfter - Mut und sogar Furchtlosigkeit.
  • Intelligenz. Von den fünf Punkten erhalten die Vertreter der Rasse selbstbewusst vier. Das sind schlaue Hunde, die den Meister mit einem halben Wort verstehen können. Sie sind ziemlich dickköpfig, aber gleichzeitig sehr trainierfähig. Vor allem dann, wenn Lernmomente ruhig und gelassen ablaufen - ohne das aggressive Verhalten einer Person.
  • Guard-Watchdog-Potenzial. Es gibt eine Meinung, dass diese Tiere eine Person ohne Grund leicht angreifen können. Der mit den Bullterriern assoziierte Mythos ist einer der ältesten und hat nichts mit der Realität zu tun. Muskulöse Hunde sind nicht nur ausgezeichnete Wächter, die die Grenzen ihres Territoriums genau kennen und sie vor ihren Stammesgenossen schützen. Dies sind auch wundervolle Leibwächter, die für ihren Meister zu Tode stehen werden. Für andere Hunde sind sie wirklich aggressiv, aber Menschen zeigen ihre Wut sehr selten.

Standard

Gemäß der Norm wird die Konstitution dieser Hunde als hart-trocken bewertet. Jungen sind oft deutlich größer als Mädchen. Wenn der Hund größer am Widerrist ist und eine Masse, die dem schönen Geschlecht ähnlicher ist, wird dies als Makel angesehen. Die folgende Tabelle beschreibt die physiologischen Merkmale der Rasse Bull Terrier, die Sie in den Standards der Internationalen Kynologischen Föderation führen wird.

Tabelle - Standart Zucht Bull Terrier

Alterstabelle von Höhe und Gewicht

"White Cavalier" - so nennen die Kynologen und Hundezüchter die Vertreter dieser Rasse und betonen die Intelligenz und den Geist der Vierbeiner. Kleine Bullterrier sind amüsant und süß. Erwachsene Menschen wecken Angst für Passanten, aber für die Besitzer bleiben sie immer noch zärtlich und liebevoll wie zuvor. Um zu verstehen, ob sich das Kind richtig entwickelt, ist es möglich, monatlich seine Parameter mit der Tabelle zu überprüfen.

Tabelle - Gewicht und Widerristhöhe von Bull Terriern bis zu einem Jahr

Bindung, Schwangerschaft und Geburt

Im Laufe des Jahres erreicht der Welpe die Größe eines erwachsenen Bullterrier, kann es als eine reife Person betrachtet werden. Im Durchschnitt findet die weibliche Pubertät zwischen dem siebten und dem 16. Monat statt. Während dieser Zeit beginnen sie zu heizen. Und Männer reifen im Alter von neun bis 14 Monaten. Der Östrus in der Hündin kommt zweimal im Jahr vor. Die erste Paarung wird nach anderthalb Jahren empfohlen.

Entstehungsgeschichte und interessante Fakten

Die Geschichte der Rasse Bullterrier begann in den 50er Jahren des vorletzten Jahrhunderts. Es war dann, dass ein Bewohner von Birmingham namens Jim Hinks konzipiert, um einen Hund mit einer rein weißen Farbe zu bringen. Und es muss zugegeben werden, dass er erfolgreich war. Wahr, nicht das erste Mal. Englisch Bull Terrier war das Ergebnis der Kreuzung der wahren Briten - der Bulldog und der Terrier. Die Teilnahme an der Zucht der Rasse wurde vom Dalmatiner akzeptiert.

Zum ersten Mal wurde die Rasse 1862 im Rahmen der Hundeausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Engländer sind muskulös, ausdauernd und gleichzeitig hat sich ein sehr intelligent aussehender Hund in unvorstellbare Freude gestürzt. Daher galt eine lange Zeit in Oxford Bullterrier als "Modetrend". Alle auf dem Campus (vor allem Studenten und Universitätsprofessoren) hielten es für eine gute Praxis, einen so repräsentativen Hund im Haus zu haben.

  • Star-Werbung. In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts spielte der Bullterrier namens Mackenzie in der Werbung für das Budweiser Bier, für lange Zeit zum nationalen Liebling von Millionen.
  • Toter Schnappschuss. Es wird angenommen, dass der Mechanismus der Blockierung des Kiefers ein angeborenes physiologisches Merkmal der Rasse ist. In der Zwischenzeit haben Wissenschaftler geforscht und herausgefunden, dass dies nichts weiter als ein weiterer Mythos ist. Keine solchen Eigenschaften, und noch mehr angeboren, hat der Bullterrier nicht.
  • Eifersüchtig in der Haut eines Hundes. Vertreter dieser Rasse sind stark an die Besitzer gebunden. Zuneigung und Zärtlichkeit seitens des Menschen sind für sie lebenswichtig. Oft zeigen die Tiere Eifer für eine Person, so dass der potentielle Besitzer eines solchen Hundes bereit sein sollte, dem vierbeinigen Jungen maximale Aufmerksamkeit zu schenken.
  • Geschlechterdiskrepanz. Bei der Wahl eines Bullterrier-Welpen müssen Sie eine sehr ungewöhnliche, aber erwiesene Tatsache berücksichtigen. Die Forscher führten eine Reihe von Experimenten durch und fanden heraus, dass die Gladiatoren-Männchen vom fairen Geschlecht mehr angehört werden. Aber die Hündin wird eine ausgezeichnete Wahl für den männlichen Besitzer sein.

Sorten

ICF unterscheidet drei Arten von Bullterrier: Englisch, Staffordshire und Zwerg. Dies sind eigenständige Rassen, die nur teilweise miteinander verwandt sind.

  • Englisch. Abgeleitet von einer Bulldogge, einem Terrier und einem Dalmatiner. Sehr schnell und energisch. Es hat eine weiße Farbe.
  • Staffordshire-Bullterrier. Gepflegt durch das Überqueren einer Bulldogge und eines Terriers. Energisch, aber langsam. Visuell sehr verschieden von dem klassischen englischen Kerl. Muzzle hat eine große Ähnlichkeit mit einer Bulldogge. Kann die folgenden Arten von Farben haben: gestromt, schwarz, rot mit weiß, braun, rot und anderen Variationen.
  • Zwergisch. Dieser Miniatur-Bullterrier, der eine visuelle Kopie der englischen Rasse ist, kann aber eine dreifarbige, weiße oder gelb-braune Farbe haben. Das Widerristwachstum bei solchen Tieren sollte gemäß dem Standard 35,5 cm nicht überschreiten.

Inhalte und Mahlzeiten

Unter den vielen Pluspunkten haben Bull Terrier einen, der für die Bewohner der Metropole besonders wichtig ist. Die Rasse kann als städtisch betrachtet werden. Gladiatoren unter Hunden sind sehr kompakt, um in einer Wohnung zu leben. Sie benötigen keine besondere Pflege. Die Hauptbedingung, den Bullterrier zu halten, ist eine Manifestation der Aufmerksamkeit vom Eigentümer. Halten Sie einen Hund oder eine Hündin auf der Straße ist es nicht wert. Aufgrund der Kälte und Feuchtigkeit entwickeln Hunde verschiedene Krankheiten. Sie sind nicht für das Leben in Straßenverhältnissen geeignet.

  • Häufigkeit der Spaziergänge Mit dem Haustier zu gehen ist zweimal am Tag notwendig, und nicht für eine halbe Stunde, sondern mehr. Diese Hunde zeichnen sich durch erhöhte Aktivität und Liebe für mobile Spiele aus. Sie sind gerne mit Ihnen im Stadion oder führen Sie beim Radfahren zum Ziel und zurück.
  • Baden. Beim häufigen Baden geht es nicht um Bull Terrier. Sie sind ausreichend sauber, produzieren selten stinkende "Aroma", charakteristisch für vierbeinige Freunde. Wenn der "Mantel" des Hundes kontaminiert ist, genügt es, ihn mit einem feuchten Tuch abzuwischen. Badeverfahren sind überhaupt nicht erforderlich.
  • Mauser. Linien züchten Vertreter unmerklich. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass sie kurze Haare haben. Der Besitzer sollte eine spezielle Bürste zum Kardieren oder einen Handschuh für ähnliche Zwecke bekommen, damit die Wolle nicht auf den Boden fällt.
  • Macht. Falsches Essen kann beim Hund eine Allergie auslösen. Hautausschläge sind ein häufiges Problem der Vertreter der kämpfenden Rasse. Daher ist es äußerst verantwortungsvoll, sich der Auswahl der Ernährung zu nähern.

Hunde können mit Essen versorgt werden, aber unbedingt qualitativ, gehören zur Premiumklasse. Aber es ist viel rentabler für das Familienbudget, das Haustier mit natürlichem Essen zu füttern. Der Prozentsatz der Zutaten finden Sie in der Tabelle.

Tabelle - Prozentsatz der natürlichen Zutaten in der Ernährung

Ausbildung

Bullterrier kann nur in Ermangelung einer frühen Sozialisierung gefährlich sein. Wenn der Besitzer sich darum kümmert, ein Haustier im Welpenalter aufzuziehen, wird der Hund gehorsam und gefällig werden, aber er wird den Mut und das Selbstbewusstsein nicht verlieren. Züchter lehnen Welpen ab, die zu schüchtern oder zu aggressiv sind. Daher ist der Kauf eines Babys im Kinderzimmer die Garantie, dass Sie einen Hund mit einem guten Charakter bekommen.

  • Alles beginnt mit der Liebe. Wenn das Haustier die Aufmerksamkeit des Meisters spüren und in ausreichender Menge streicheln wird, ist es unwahrscheinlich, dass Sie ihn beim Streich fangen, den Mülleimer drehen oder die Sofadecke "zerlegen".
  • Einsamkeit ist eine Schlacht. Bullterrier sind schwer zu tolerieren Einsamkeit. Daher sind Menschen, die den größten Teil des Tages auf der Arbeit verbringen, solche Hunde kategorisch kontraindiziert. Bull Terrier sind sehr gelangweilt und Heimweh, was manchmal zu psychischen Störungen führt, bis hin zu Zwangsstörungen.
  • "Nein" von Grausamkeit. Training von Vertretern dieser Rasse bestreitet Aggression und körperliche Stärke. Denken Sie daran, Sie bringen ein Familienmitglied, nicht einen Hundekämpfer. Und Kindern sollte respektvolle Haltung, tolerante Kommunikation mit dem Hund beigebracht werden.
  • Der Hund ist das Bindeglied des Kollektivs. Ein Hund sollte nicht im Rampenlicht stehen, sondern muss sich als Teil der Familie fühlen. Es ist wichtig, dem Tier zu zeigen, dass die Hauptsache hier eine Person ist. Alle anderen sind geliebt, aber sind zweitrangig.

Krankheiten und Behandlung

Englisch Bull Terrier, wie andere Hunderassen, haben eine genetische Veranlagung für eine Reihe von Krankheiten. Einige von ihnen begleiten die Rasse während der gesamten Entwicklungsgeschichte. Ein anschauliches Beispiel ist Taubheit.

  • Taubheit. Häufiger bei rein weißen Rassen. Wenn der Hund nicht nur ein Ohr hört, wird er sich einem Geburtsfehler anpassen, ein wunderbarer Familienbegleiter werden. Aber die beidseitige Taubheit ist der Grund für das Aussortieren der Welpen.
  • Akrodermatitis. Es ist aufgrund des Mangels an Zink im Körper. Ein Welpe mit Acrodermatitis hat flache Füße ausgestreckt. Es ist unmöglich, das Tier vollständig von der Krankheit zu befreien. Aber moderne Behandlungsmethoden können das Leben eines vierbeinigen Freundes verlängern.
  • Nierenversagen Die Hauptsymptome sind Gewichtsverlust und Haarausfall. Manchmal - Erbrechen, Appetitlosigkeit. Die Krankheit kann in jedem Alter entstehen. Eine frühzeitige Diagnose ist der Schlüssel zur Rettung des Hundes. Andernfalls wird das Leiden das Leben des Haustieres nehmen.
  • Dislokation der Kniescheibe. Wenn Sie bemerken, dass der Hund hinkt oder nicht auf ein wundes Bein tritt, sollten Sie es dem Tierarzt zeigen. Hunde, die an dieser Erbkrankheit erkrankt sind, dürfen nicht trainieren. Häufige Verstauchungen können die Entwicklung von Arthritis auslösen.
  • Dislokation der Linse. Ein Zustand, in dem sich die Linse frei in der Pupille bewegt. Die Krankheit kann die Entwicklung von Glaukom verursachen, was wiederum ohne Behandlung zur Erblindung führt. Das Alter von drei bis sieben Jahren gilt als potenziell gefährlich.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Häufiger in Miniatur Vertretern der Rasse. Jemand verursacht diese Unannehmlichkeiten nicht. Andere Hunde zeigen Kurzatmigkeit, starke Müdigkeit und andere Symptome. Personen, die an der Zucht teilnehmen möchten, sollten sich im Alter von einem Jahr einer Herzerkrankungsprüfung unterziehen.

Spitzname

Wenn Sie einen Namen für das Haustier auswählen, müssen Sie die Portabilität berücksichtigen. Ein zu komplizierter oder protziger Spitzname wird nicht leicht auszusprechen sein. Und mit der Zeit wirst du wieder für den Namen eine winzige Form erfinden müssen. Stellen Sie sicher, dass der Hund auf seinen potenziellen "Namen" reagiert. Berücksichtigen Sie auch seine Meinung.

Für den "Jungen"

Wählen Sie einen Spitznamen für den Bullterrier - "Junge", erinnern Sie sich an seine grundlegenden Eigenschaften: Mut, Furchtlosigkeit, Willenskraft und Freundlichkeit. Es ist nicht überflüssig, das Verhalten des Tieres mehrere Tage lang zu beobachten. Manchmal geben die Gewohnheiten und Gewohnheiten des Tieres den Besitzern gute Tipps. In der folgenden Tabelle sind die beliebtesten Namen für Boule in den europäischen und slawischen Varianten aufgeführt.

Bullterrier: je gefährlicher der Charakter der Rasse, die Pflege und Erhaltung des Hundes

Die Ansicht, dass der Bullterrier ein aggressives und gefährliches Tier ist, ist bei Menschen, die die Eigenschaften dieser Rasse nicht kennen, verbreitet. Warum gab es so einen Mythos, was ist die Geschichte der Herkunft von Hunden, der Rassestandard, die Besonderheiten von Erziehung und Pflege - ist nützliche Information in unserem Artikel.

Rasse Beschreibung

Kraftvolle und gleichzeitig anmutige Hunde können nicht mit Vertretern anderer Rassen verwechselt werden. Bullterrier haben ein bestimmtes Aussehen, ein wenig beängstigend.

Der offizielle Name der Rasse kommt aus einer Kombination von zwei englischen Wörtern: Bull - "Bull" und Terrier - "Terrier". Hundebesitzer nennen ihre Haustiere liebevoll - Boules oder weiße Kavaliere. Die zweite Definition war auf die besondere Intelligenz der Bullterrier zurückzuführen.

Die Rasse ist in der internationalen Klassifikation durch drei verschiedene Arten vertreten:

  • Englisch (klassisch), das nach dem Überqueren der Bulldog, Dalmatiner und Terrier erschien, - Hunde weißer Farbe, besonders aktiv und energisch;
  • Staffordshire, das aus der Kreuzung eines Terriers und einer Bulldogge entstand - Hunde mit schwarzer, roter, gestromter, brauner und weißer Farbe, sehen eher wie Bulldoggen aus (besonders Schnauze);
  • Zwerg, oder Miniatur-Bullterrier - hat äußere Merkmale der englischen Arten, aber das Wachstum, nach der ICF, ist nicht mehr als 35,5 cm, und die Farbe, außer weiß, kann dreifarbig oder gelb-braun sein.

Geschichte der Herkunft

Die Rasse erschien im 19. Jahrhundert durch die Bemühungen des englischen Züchters James Hinks. Im Vereinigten Königreich, im Heimatland der Bullterrier, führte der Wissenschaftler-Kynologe zahlreiche Experimente bei der Kreuzung durch, um den Hund stark, robust und intelligent zu machen.

Zu dieser Zeit waren Schlachten mit Bullen bereits verboten, und die Popularität war, Hundekämpfe zu gewinnen. Verwendet für solche Shows Bulldogs, die etwas imposant und träge sind. Es war notwendig, Hunde aktiver und wendiger, aber kraftvoll und mutig zu finden.

Hinks hat sich ein Ziel gesetzt - um die perfekten Kämpfer zu bekommen. Er paarte einen englischen Terrier, eine Bulldogge, einen Dalmatiner. Es gibt Vorschläge, die auch Verunreinigungen von Windhunden, Windhund und Hunden verwendet wurden.

Im Jahr 1862 wurde auf einer Ausstellung in Großbritannien eine neue Rasse der Öffentlichkeit vorgestellt - eleganter als eine Bulldogge, aber muskulös und kraftvoll. Es dauerte ein wenig mehr Zeit, um die Rasse zu korrigieren.

Der erste Bullterrier, dessen Nachkommen heute auf der ganzen Welt verbreitet sind, erschien 1917.

Anfangs waren die Buli nur weiß. Dank der Bemühungen des Züchters Ted Lyon begannen farbige Hunde zu erscheinen.

Merkmale der Rasse: der gefährlichere Bullterrier

Viele Menschen, die mit diesen Hunden nicht vertraut sind, betrachten sie als Monster, die nur auf die Gelegenheit warten, ihr Opfer anzugreifen und zu zerreißen.

In der Tat, buly - sehr fröhlich und fröhlich. Sie spielen gerne mit Kindern, lieben ihre Meister und können Stunden mit ihnen verbringen.

Tiere sind sehr an die Besitzer gebunden, so dass sie eine schmerzhafte Trennung von ihnen erleiden. Sie brauchen ständige Aufmerksamkeit und Fürsorge.

  • Bullterrier sind Besitzer, sie teilen ihr Territorium, ihre Dinge und ihre meisterhafte Aufmerksamkeit nicht gern. Necken von Hunden, ihre Spielsachen oder Dinge aufzuheben, ist es nicht wert! Der Bull Terrier hat einen starken Griff, der im Falle einer Bedrohung verwendet wird.
  • Die Rasse ist berühmt für ihre Intelligenz, mit der Sie Hunde schnell trainieren können. Aber gleichzeitig sind die Kugeln eigensinnig und störrisch, und die Erscheinungen, die der Meister sofort bei angemessener Erziehung sachte außer acht lassen muß.
  • Bullterrier haben gute physische Daten. Ein regelmäßig langes und aktives Paddock verbessert die Fitness.
  • Hunde sind mutig, robust und haben einen hohen Willen zu gewinnen. Diese Eigenschaften liegen in den Genen, dank ihnen wurden die Vorfahren der Bullterrier in Hundekämpfen besiegt. Aber diese Charaktereigenschaften machen Hunde unkontrollierbar, wenn es keine richtige Erziehung gibt. Bullen eilen zu Katzen, Nagetieren, anderen Hunden. Besonders hart verteidigen sie ihr Territorium, also halten Sie sich nicht in einer Wohnung mit dem Bullterrier anderer Haustiere auf.

Die Gastgeber müssen die Disziplin der Hunde überwachen, um Aggressionsausbrüche zu verhindern. Weiches, aber hartnäckiges Training wird seinen Zweck erfüllen.

Der Zweck von Hunden

Moderne Bullterrier kämpfen nicht mehr mit Hunden, denn richtige Erziehung ermöglicht es, einen gefälligen Charakter bei Tieren zu entwickeln.

Meistens werden Boules als Begleiter für Kinder und Erwachsene gepflanzt. Sie sind ihren Meistern grenzenlos ergeben. Außerdem sind sie gute Leibwächter und Wächter, die die Grenzen der Besitztümer und ihres Haushalts schützen.

Standardzucht, wie man einen Welpen wählt

Klassischer Hund Bull Terrier - nicht zu hoch (bis zu 45 - 50 cm am Widerrist), mit einem starken kräftigen Körper und einem Gewicht von etwa 25 - 30 kg. Im Standard von Beschränkungen auf Wachstum und Gewicht ist nicht anwesend.

Ein charakteristisches Merkmal der Rasse ist Anmut. Weiße Kavaliere haben eine leichte und legere Gangart, sie sind flexibel und elegant.

Kriterien der International Cynological Federation (FCI) für den Rassestandard:

  • Kopf - tief angesetzt, in Form eines Eies, mit massivem Kiefer.
  • Die Zähne sind groß, weiß, mit einem Scherengebiss.
  • Die Nase ist weggelassen, ausdrucksstarke Nasenlöcher.
  • Augen - in Form eines Dreiecks, schmal, schräg, weit von der Nase entfernt.

Die Augen reinrassiger Bullterrier haben einen dunkelbraunen Farbton. Hunde mit hellen Augen haben keinen Zugang zur Ausstellung.

  • Ohren - klein, dünn, sind nahe beieinander.
  • Die Gliedmaßen sind stark, von mittlerer Länge, die Vorderbeine sind besser entwickelt als die Hinterbeine.
  • Torso - fast rund im Schnitt, breite Brust, kurzer Rücken.
  • Der Schwanz ist klein, verjüngt sich an der Spitze.
  • Wolle - dicht, kurz, dick, glitzernd.
  • Farbe - weiß (Pigmentierung der Haut unter dem Fell ist erlaubt) oder gefärbt mit einer Dominanz von einem Farbton.

Weiße Kavaliere leben durchschnittlich zwischen 10 und 13 Jahren.

Bei der Auswahl eines reinrassigen Welpen des Bullterrier ist es neben dem Rassestandard notwendig, andere Kriterien zu berücksichtigen. Es ist besser, in spezialisierte Kindergärten zu gehen, die alle notwendigen Dokumente für Hunde zur Verfügung stellen.

Es ist wichtig, sich mit dem Stammbaum des Welpen vertraut zu machen, um die Besonderheiten der Natur seiner Vorfahren kennenzulernen, die dazu führen können. Es ist erwähnenswert, wie viele Kinder in den Nachkommen der Hündin waren. Die Anzahl von 5 - 7 Welpen ist optimal, wenn es mehr gibt, gibt es Zweifel an der robusten Gesundheit der Kinder.

Habe einen gesunden Welpen:

  • aktives Temperament;
  • glänzendes Fell;
  • Falten am Schwanz;
  • gerade Glieder gleicher Länge;
  • glänzende und nasse Nase;
  • saubere Ohren und Augen;
  • rosa Schleimhäute, ohne Wunden;
  • keine Pickel und Ausschläge auf der Haut.

Um zu überprüfen, ob das Gehör im Welpen normal ist (booleans haben oft Probleme damit), sollten Sie vorsichtig mit den Fingern in die Nähe des Ohres des Hundes schnippen und seine Reaktion beobachten.

Es ist besser, einen Hund im Alter von eineinhalb Monaten zu kaufen. Fragen Sie nach einem Tierpass und Impfpass.

Wartung und Pflege des Hundes

Bullterrier fühlen sich in einer Stadtwohnung wohl. Aber vor allem in der kalten Jahreszeit sollten sie sich auf der Straße nicht lohnen, denn der kurze Mantel schützt die Hunde nicht vor Wind und schlechtem Wetter.

  1. Walking Boule sollte 2 mal pro Tag für mindestens eine Stunde sein. Laufen sollte aktiv sein, mit Spielen und Laufen, damit der Hund seine Energie ausspritzen kann.
  2. Die Pflege der Haare sollte zweimal wöchentlich mit einem speziellen Gummihandschuh oder einem kurzen weichen Pinsel erfolgen.
  3. Klauen müssen zweimal im Monat geschnitten werden, wenn der Hund sie nicht selbst aufhängt.
  4. Reinigen Sie Ihre Ohren einmal pro Woche.
  5. Wischen Sie Ihre Augen mit einem in warmes Wasser getauchten Wattestäbchen ab, das sollte alle 7 bis 10 Tage sein.
  6. In speziellen Bädern brauchen Clean-Bullterrier nicht. Verschmutzungen können mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.

Eine wichtige Regel für diejenigen, die eine schöne Kugel zu Hause beginnen, ist, ihn nicht lange zu verlassen. Hunde sind sehr an die Eigentümer gebunden und ohne ihre Gesellschaft sehnen sie sich danach. Lange Einsamkeit kann bei Hunden Krankheiten verursachen.

Das Essen bei den Bullterriern ist zweimal um 12 und 19 Uhr. Futterhunde können vorgefertigtes Futtermittel sein, wobei nur Premium-Produkte ausgewählt werden. Wählen Sie eine natürliche Ernährung Option, sollten Sie sorgfältig die tägliche Ernährung des Haustieres.

Das Hundemenü sollte sein:

  • Fleischerzeugnisse (50%) - rohes, gekochtes Fleisch, Nebenerzeugnisse;
  • Gemüse (20%) - gekocht;
  • Getreide (20%) - außer "Hercules";
  • fermentierte Milchprodukte (10%) - Kefir, Hüttenkäse.

Gib den Tieren nicht:

  • scharfe Gerichte;
  • fetthaltige Lebensmittel;
  • Mehl und Süßwaren;
  • Geräucherte Produkte;
  • gesalzene oder eingelegte Produkte.

Wie man trainiert und erzieht

Um Welpen von Bulterriers zu helfen, konforme und gebildete Hunde zu bekommen, müssen wir so früh wie möglich mit dem Training beginnen und regelmäßig Unterricht geben.

Für mehr Effizienz ist es notwendig, die Regeln des Trainings zu befolgen:

  • den Welpen allmählich an eine angemessene Kommunikation mit anderen Tieren, Menschen, gewöhnen;
  • Umarme das Tier mit Liebe und Zuneigung;
  • lehre dich, wie du deine Sachen teilst;
  • führe die Klassen in einem ruhigen Ton, aber beharre behutsam auf der Ausführung von Befehlen;
  • wechselnde Belastungen, um das Training abwechslungsreich und für den Hund interessant zu gestalten;
  • Bestrafe kein unvollständiges Team, schrei nicht oder verwende physische Gewalt;
  • erreichen Sie die Förderung des Lobes oder "köstlich";
  • auf den Mobber bei aggressivem Verhalten zeigen, Trauer darstellen;
  • Trainiere nicht weiter, wenn der Hund müde ist und sich nicht konzentrieren kann.

Das Training sollte in einer ruhigen und freundlichen Atmosphäre stattfinden. Ein ausgewogener und liebevoller Besitzer wird in der Lage sein, ein gefälliges Haustier aufzuziehen.

Vor- und Nachteile der Rasse

Hundezüchter weisen auf die Vorteile von Bullterriern hin, dank derer Vertreter dieser Rasse viele Familien mögen.

  • ungewöhnliches Aussehen;
  • Freundlichkeit;
  • athletisches Äußeres;
  • Aktivität und fröhliche Natur;
  • Sauberkeit;
  • Schlichtheit in Wartung und Pflege.

Aber es gibt Nachteile, die beinhalten:

  • Neigung zur Dominanz;
  • Liebe zur Jagd kleiner Tiere;
  • kurze Haare, die nicht vor kalter und heller Sonne schützen.

Die Nachteile können leicht durch regelmäßiges Training und die richtige Pflege von Haustieren behoben werden.

Der Bekanntheitsgrad, der sich mit Hunden verschanzte, ist überhaupt nicht verdient. Bei korrekter Ausbildung ist die Aggressivität von Boules äußerst selten und nur in Bezug auf Tiere. Für eine Person ist der Bullterrier ein ausgezeichneter Freund und Begleiter.

Was Sie über den Charakter des Bull Terriers wissen müssen

Die Rasse der Bullterrier ist mit einer Menge von Gerüchten und Vermutungen bedeckt, von denen viele nicht der Wahrheit entsprechen.

Menschen, die ihnen in Wirklichkeit nicht begegnet sind, repräsentieren sie oft als kaltblütige und grausame Tiere, die aggressiv sind.

Dieser Ruhm ist nicht grundlos, denn die Rasse wurde oft in Hundekämpfen eingesetzt und hat sich als furchtloser und unbezähmbarer Feind etabliert.

Die Besitzer von Bull Terriern und diejenigen, die ihnen im wirklichen Leben begegnet sind, fordern in den meisten Fällen die negative Eigenschaft heraus und nennen Hunde stur, aber sehr liebevolle und fürsorgliche Wesen.

Der Grund für solch einen spürbaren Unterschied liegt auf der Hand - die Ausbildung der Bullterrier in vergangenen Jahrhunderten für gewalttätige Vergnügungen und zur Zeit für die Heimpflege ist völlig anders.

Die Ähnlichkeit ist nur eine Sache: Sie müssen Charakter und Geduld zeigen, um einen Vertreter dieser Rasse angemessen zu erziehen.

Die Stimmung der Lieder

Der Rassestandard definiert das Hauptmerkmal der Ruhe.

Die richtige Ausbildung des Bull Terrier macht ihn gehorsam und diszipliniert, aber Sie sollten darauf vorbereitet sein, dass er regelmäßig versuchen wird, die Grenzen dessen zu erweitern, was erlaubt ist.

Ein Hund dieser Rasse wird strengstens nicht empfohlen, um Neuankömmlinge und Menschen, die nie mit großen Tieren zu tun hatten, zu fangen.

Die aktive Natur des Bull Terrier beinhaltet lange Spaziergänge, die mehr als eine Stunde dauern.

Dies ist notwendig, um Energie zu entlasten, da sonst negative Veränderungen in der Natur des Hundes auftreten können: Es wird weniger genau auf die Befehle reagieren, Eigensinn zeigen und Dinge verderben.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal des Bull Terrier ist die Leidenschaft für Belästigung und Mobbing anderer Hunde.

Er kann jedes Tier während des Laufs angreifen, also wird die Übung an der Leine durchgeführt, und nur von der Person, die ihn darauf halten kann.

Sie können nicht zulassen, dass Kinder oder ältere Menschen mit einem Hund auf die Straße gehen, da sie mit ihrer Kraft und ihrem Griff nicht zurechtkommen.

Dieses Charaktermerkmal bestimmt den Status des Bullterrier in der Familie: Wenn andere Tiere im Haus leben, dann ist es notwendig, den Hund daran zu gewöhnen, dass sie eine höhere Position einnehmen, sonst wird die Hetze nicht vermieden.

Um den Welpen gehorsamer und kontrollierbarer zu machen, wird die soziale Anpassung so früh wie möglich durchgeführt: sie bringen sie neuen Menschen, Tieren und Orten näher.

Mit Anzeichen von Aggression in Bezug auf andere, lassen sie den Hund wissen, dass sein Verhalten inakzeptabel ist.

Bullterrier brauchen Pflege und Zuneigung: Sie sind schnell und fest mit dem Besitzer verbunden; seine lange Abwesenheit wird sehr schlecht toleriert, wird nervös, verbittert und versucht, Ungehorsam zu zeigen.

Viele Besitzer merken an, dass Hunde mit der richtigen Sorgfalt bereitwillig Liebe und Hingabe an Familienmitglieder zurückgeben und ihre treuen Beschützer werden.

Pet Erziehung

Der Bullterrier-Hund aus den ersten Tagen der Bekanntschaft wird für Hundekämpfe geschaffen und versucht, seine Regeln im Haus festzulegen.

Wenn die Zeit den Ungehorsam nicht aufhört, dann muss in Zukunft die Rolle des Anführers für einen Mann vergessen werden, und der Inhalt des Hundes wird einfach gefährlich werden.

Eine Person, die nicht in der Lage ist, mit ihren eigenen Gefühlen fertig zu werden oder zu mild in der Natur, kann keine Vertreter dieser Rasse bekommen.

Schrei, Nervosität, Frustration - wird ein Signal für den Welpen über die Schwäche einer Person, was bedeutet, dass er aufhört, ein Anführer zu sein. In der Ausbildung sollte konsequent, persistent und geduldig sein.

Bullterrier sind anfällig für dominantes Verhalten, so dass die Verhaltensregeln einmal festgelegt sind und streng folgen.

Lassen Sie uns die wichtigsten herausgreifen:

Identifizieren Sie die Orte, an denen der Hund schläft, isst und ruht. Wenn der Bullterrier dazu neigt, den Charakter des Anführers zu zeigen, dann unterdrückt er kategorisch seine Versuche, im Bett des Meisters zu schlafen, da der beste Schlafplatz dem Anführer (dem Besitzer) gehört.

Beim Versuch, Unzufriedenheit oder Aggression auszudrücken, wird der Welpe streng gezüchtigt und sein Bett oder Käfig gezeigt.

Der Hund sollte beim Essen von Leuten nicht anwesend sein, und noch mehr, Essen vom Tisch bekommen. Füttere sie schließlich.

Dem Welpen ist es verboten, in der Nähe der Schüssel Aggression zu zeigen: wenn ein solches Verhalten in jungen Jahren Zärtlichkeit hervorruft, sollte man sich daran erinnern, was mit einem erwachsenen Hund passieren kann, wenn neben der Schale ein Kind oder ein anderes schwaches Familienmitglied ist.

Spielzeug ist auch Eigentum des Besitzers, und es liegt an der Person, die Spielzeit mit ihnen zu bestimmen. Der Welpe sollte keine Aggression gegen den Versuch einer Person zeigen, ihn zu nehmen.

Wenn der Hund nicht für den Service bestimmt ist, ist es unmöglich, die Spielzeuge mit ihm zu ziehen: wenn der Welpe es nicht weggibt, wird es durch den Schuft geschüttelt, und wird geschimpft. Wenn er es ausspuckt, wird der Hund weggebracht und das Ding wird danach abgeholt.

Bei einem erwachsenen Bullterrier ist es schwierig, diesen Trick zu machen, hier greifen sie auf ein strenges Halsband und eine Leine zurück, oder sie warten darauf, dass er das Spielzeug selbst ausspuckt.

Danach erhebt sich das Ding und wird für immer entfernt: der Hund muss es nicht mehr bekommen. Es ist der Besitzer, der bestimmt, wie viel, mit welchem ​​und wann das Haustier spielen wird.

Gleiches gilt für Zuneigung. Wenn ein Hund sie oft zwingt, sie zu streicheln und zu spielen, wenn eine Person mit etwas beschäftigt ist, deutet dies auf einen Dominanzversuch hin. Die beste Option ist das "Lügen" -Team und die Fortsetzung Ihrer unmittelbaren Beschäftigung.

Aggression zu anderen Menschen. Bull Terrier behandeln ruhig Fremde, und wenn der Besitzer den Welpen nicht selbst setzt, werden sie in der üblichen Situation verhaltene Neugier zeigen.

Eine andere Situation, wenn es einen Kampf für die Führung zwischen einer Person und einem Welpen gibt, sollte sofort dem letzteren klar gemacht werden, dass es das Recht des Eigentümers ist, das Ziel für den Angriff zu bestimmen. Bei unangemessenem Verhalten wird der Hund in einen anderen Raum oder Käfig gebracht.

Vergessen Sie nicht die kleinen Dinge: wenn Sie die Treppe hinuntergehen und spazieren gehen, sollte der Hund nicht vor den Mann gehen. Gleiches gilt für Türen: Bei einer Kollision an der Schwelle sollte sich der Hund zurückziehen.

Mit Anzeichen von Aggression seitens der Bullterrier muss der Besitzer in die Situation eingreifen. Wenn der Welpe genug erschüttert oder streng gerügt wird, dann wird in einer Situation mit einem erwachsenen Haustier es zuverlässiger sein, auf eine Leine und einen Maulkorb zu zurückgreifen.

Viele in dieser Situation empfehlen, auf eine Methode der Herrschaft über den Hund zurückzugreifen: sie zu zwingen, bäuchlings zu liegen und wegzusehen.

Diese Situation ist bei kleinen Hunden sicher, aber bei einem Bullterrier kann ein solcher Fokus schlecht enden.

Wenn eine Person auf diese Methode zurückgreift, dann muss man sich auf die eigenen Kräfte verlassen oder einen Maulkorb benutzen.

Merkmale des Trainings

Der Trainingsprozess beginnt ein wenig später als die Erziehung, so dass der Hund sich an die neue Umgebung und die Verhaltensregeln anpassen kann.

Wenn der Bullterrier nicht für offizielle oder schützende Aktivitäten gedacht ist, ist es möglich, sich auf die grundlegenden Befehle zu beschränken.

Befehle "Für mich", "Nahe", "Kann nicht", "Geben", "Sitzen" werden die Spaziergänge sicherer und einfacher machen.

Mit den Befehlen "Liegen", "Platzieren" wird es einfacher, mit ihr zu Hause zusammen zu sein oder Freunde zu Hause zu besuchen.

Bereiten Sie auch mit dem Ausbilder Situationen vor, die es Ihnen verbieten, Essen aus den Händen anderer Menschen zu nehmen, Müll vom Boden aufzusammeln, ruhig auf störende, scharfe Geräusche zu reagieren.

Bullterrier für Ausstellungen trainieren sorgfältiger. Sie sollten während der Show still stehen und sich bewegen können, lassen Sie sie ihre Zähne untersuchen. Sie sind an den Transport in einem Käfig, große Ansammlungen von Menschen gewöhnt.

Maulkorb für Bullterrier ist in der Regel einzeln ausgewählt, oder wegen der Struktur der Schnauze auf Bestellung gemacht.

Ansatz für diesen Prozess sollte verantwortlich sein, da es nicht ungewöhnlich für Fälle ist, wenn in einer Kollision von zwei Hunden der Bullterrier unabhängig von der Mündung freigelassen wurde.

An das Accessoire des Haustieres zu gewöhnen folgt schon früh, dass es im weiteren Verlauf keine Probleme mit Anpassungen gab.

Um dies zu tun, verwenden Sie in der Regel ein Leckerli, das im Inneren platziert wird, und geben Sie so dem Hund, schließlich die Zeit der Suche nach der Schnauze in der Schnauze zu erhöhen. Wenn Sie wachsen, wird die Schnauze entsprechend den Parametern des Tieres verändert.

Im Moment wurde der Entwurf des Bundesgesetzes "Über die verantwortliche Behandlung von Tieren", wo die Regulierung des Laufens von Tieren in Maulkörben und Leinen, nicht angenommen wurde.

Aber die Besitzer von Bullterrier sollten auf die lokalen Vorschriften achten, die das Halten und Gehen von Hunden regeln: Es gibt Bereiche, in denen das Laufen großer Tiere nur in Maulkörben erlaubt ist.

Auch sollte sich mit Verständnis auf andere beziehen, die Angst vor einem großen Haustier haben, ohne richtiges Outfit, denn ein Außenseiter kann die Natur des großen Hundes eines anderen nicht kennen.

Der Charakter des Bullterrier hängt weitgehend von seiner korrekten Sozialisation und Erziehung ab. Wenn von einem frühen Alter an, sich um die notwendige Ausbildung des Haustiers zu kümmern, wird die weitere gemeinsame Existenz positiv und freudig für beide Seiten sein.

Fotogalerie

Bevor Sie sich einen solchen Hund kaufen, überlegen Sie, ob Sie bereit sind, genügend Zeit für ihr Training zu geben. Im Fall des Bullterriers ist der Mangel an Erziehung tatsächlich mit schwerwiegenden Folgen verbunden.

Lesen Sie Mehr Über Hunde

Mein Wachhund

Ausbildung Blog über Hunde - Meine BarbosAmerikanischer Pit Bull TerrierDead Grip und tolle Erscheinung verstecken sich hinter einem vollkommen adäquaten und robusten Hund. Amerikanischer Pitbull-Terrier wird nur in unfähigen Händen zu einer schrecklichen Waffe.

Kompletter Katalog von 530 Hunderassen

Ausbildung Kommentare Die beliebtesten Hunderassen der Welt
Die Popularität der Rasse ist nur eine Hommage an die Mode. Dies sollte nicht vergessen werden, sich mit unserer Bewertung vertraut zu machen.

Mein Wachhund

Ausbildung Blog über Hunde - Meine BarbosHunderassenHaushunde sind die Haustiere, die wir eingerichtet haben, um die Einsamkeit zu überwinden, lernen, aufzupassen, manchmal, um die Wohnung zu bewachen.