Inhalt

Keratitis bei Hunden

Keratitis bei Hunden ist eine entzündliche Erkrankung des Sehsystems, die die Augenhornhaut beeinträchtigt. Diese Pathologie ist bei Haustieren weit verbreitet. Eine Keratitis verursacht dem Tier Unbehagen und droht mit sehr ernsthaften Komplikationen, die durch kompetente, rechtzeitig begonnene Behandlung und Einhaltung elementarer Vorsorgemaßnahmen verhindert werden können.

Ursachen von Keratitis bei Hunden

Keratitis in einem Hund auf einem Foto

Die Ursachen für die Entstehung und Entwicklung von Keratitis bei Hunden sind sehr unterschiedlich. Tierärzte identifizieren jedoch eine Reihe von Faktoren, die die Entwicklung einer solchen Krankheit provozieren können. Dazu gehören:

  • Traumatische Augenverletzungen.
  • Avitaminose.
  • Verbrennungen an der Augenoberfläche.
  • Hepatitis ist ansteckend.
  • Enteritis.
  • Genetische Veranlagung.
  • Störungen im endokrinen System.
  • Geschwächte Immunität.
  • Diabetes mellitus.
  • Erhöhte Neigung zu allergischen Reaktionen.
  • Die Pest.
  • Kontakt mit der Augenpartie von Fremdkörpern.
  • Entzündungsprozesse, lokalisiert im Sichtfeld.

Es sollte betont werden, dass Keratitis infektiös oder invasiv sein kann. Je nach Art der Erkrankung kann das Vorkommen durch spezifische Viren, Adenoviren, Bakterien, pathogene Pilze - Actinomyceten oder spezielle filamentöse Parasiten - Tantazien hervorgerufen werden.

Symptome der Keratitis des Hundes

Pigmentierte Keratitis bei einem Hund mit Lakrimationssymptomen

Ungeachtet der Art und Form des Verlaufs dieser Pathologie manifestiert sich Keratitis bei Hunden durch spezifische charakteristische Symptome:

  • Viel Tränenfluss.
  • Entwicklung von Photophobie.
  • Trübung der Augenhornhaut.
  • Schwindel.
  • Hyperämie von Sklera und Bindehaut.
  • Aussehen des Augenausflusses eitrig.
  • Auftreten von gelben, weißen und grauen Flecken in der Hornhaut des Auges.
  • Rötung der Schleimhäute und des Augenproteins.
  • Häufiges Blinken.
  • Rauheit der Augenmuschel.
  • Das Auftreten von dunklen Streifen, lokalisiert in den inneren Augenwinkeln.

Keratitis bei Hunden ist durch einen schnellen Verlauf gekennzeichnet, so dass es sehr einfach ist, diese Krankheit zu diagnostizieren. Die Trübung der Augenhornhaut kann fast ein paar Stunden nach dem Ausbruch der Krankheit nachgewiesen werden. Deutlich ändert sich das Verhalten des Haustieres - das Tier wird nervös, unruhig, depressiv und lustlos, verbirgt sich vor dem Licht und reibt sich ständig die Augen mit den Pfoten.

Trübung der Linse beim Hund - ein deutliches Zeichen von Keratitis

Wenn Sie nicht rechtzeitig behandeln und die Krankheit beginnen, dann beginnt es sich zu entwickeln, was dazu führt, dass entzündete Blutgefäße in die Augenhornhaut wachsen und es holprig und verdickt werden.

Es sollte bemerkt werden, dass Keratitis mit der Entwicklung von Komplikationen wie der Entwicklung von Glaukom, Katarakt, Perforation der Augenhornhaut, teilweisem oder vollständigem Verlust der Sehfunktion belastet ist. Wenn Sie also bei Ihrem Haustier erste Anzeichen einer Keratitis bemerken, sollten Sie sofort zur Untersuchung durch einen Tierarzt und zur Durchführung einer angemessenen Behandlung in die Tierklinik gehen.

Arten von Keratitis bei Hunden

Veterinärmediziner unterscheiden mehrere Arten von Keratitis cantile, die etwas unterschiedliche Pathogenese, Anzeichen und Besonderheiten des Auftretens sind:

  • Eitrige Oberflächentyp der Keratitis - vor allem aufgrund mechanischer Läsionen der Schleimhäute. Diese Form der Keratitis ist durch das Auftreten von ausgeprägter Photophobie, reichlich Lakrimation und dem Auftreten von eitriger Ausscheidung gekennzeichnet.
  • Parenchymkeratitis - ist mikrobieller Natur. Die Krankheit kann sich vor dem Hintergrund von Hundestaupe, Toxoplasmose oder in Gegenwart von im Augenbereich lokalisiertem Wundschaden entwickeln. Die Augen des erkrankten Tieres beginnen sehr stark zu wässern, die Hornhaut wird ödematös, und nicht ihre Oberfläche sind charakteristische Flecken und Punkte. Ziemlich oft ist die parenchymatöse Keratitis von der Entwicklung der Regenbogenhaut oder der Konjunktivitis begleitet.
  • Punktkeratitis ist eine der seltensten Formen der Krankheit, deren genaue Ursachen bis heute nicht vollständig erforscht sind. Charakteristische Symptome sind das Auftreten von trüben Flecken auf der Oberfläche des erkrankten Auges. In diesem Fall fühlt sich das Tier normal an und seine visuelle Funktion verschlechtert sich nicht.
  • Phlyctenulöse Keratitis - entwickelt sich auf dem Hintergrund von Toxizitätsvergiftung oder allergischen Reaktionen. Laut den Ärzten der Tierärzte ist diese Art von Keratitis am meisten von Hunden der Rasse Collie, sowie die Schäferhunde betroffen. Die Krankheit ist durch das Auftreten von großen bläschen von grau-weißer Farbe auf der Augenhornhaut gekennzeichnet. In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung können sie sich vereinigen und platzen, was dazu führt, dass die Hornhaut eine rötlich-graue Farbe annimmt. Auch phlyctenulare Keratitis ist durch Verdickung und Tuberositas des 3. Jahrhunderts gekennzeichnet.
  • Die ulzerative Keratitis tritt vor dem Hintergrund einer ulzerativen Läsion der Augenhornhaut auf. Gleichzeitig wird die Oberfläche des Augapfels trüb und trübe. Bei einem ziemlich langen Krankheitsverlauf ist es möglich, in der Hornhaut offene ulzeröse Oberflächen zu bilden.

Methoden zur Behandlung von Keratitis bei Hunden

Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, sollten Sie unbedingt einen Augenarzt aufsuchen, um die Diagnose zu klären

Die Keratitis ist in den frühen Stadien des Auftretens der Pathologie ziemlich therapiefähig. Andernfalls kann die Krankheit in eine chronische Form übergehen, in der sich die Remissionsphasen mit akuten Rezidiven abwechseln. Daher ist es äußerst wichtig, dass die Behandlung von Keratitis bei einem Haustier rechtzeitig begonnen wird.

Die Merkmale der Therapie hängen von der Art der Erkrankung sowie von den Faktoren ab, die ihre Entwicklung ausgelöst haben. Zunächst beseitigt der Tierarzt die Ursache, die zur Entstehung von Keratitis geführt hat, nur in diesem Fall bringt eine weitere Therapie positive, stabile Ergebnisse.

Obligatorische medizinische Verfahren umfassen tägliches Waschen von Tränensäcken mit einer Lösung von Furacilin, Rivanol oder Borsäure, die eine transpirationshemmende Wirkung haben.

Es ist notwendig, die Tränensäcke des Hundes täglich mit Lösungen wie Furacilin, Rivanol oder Borsäure zu waschen

Der Therapieverlauf wird individuell entwickelt, abhängig von der Art der Keratitis. Also, mit oberflächlichen Keratitis, das Tier wird levomitsitinovye Tropfen oder Natriumsulfacid, Injektionen von Novocain und Hydrocortison verschrieben.

Eitrige Formen der Krankheit werden durch intramuskuläre Injektion von Antibiotika sowie Oletrin oder Erythromycin-Salbe behandelt.

Bei allergischer Keratitis wird in erster Linie der provozierende Faktor - Allergen eliminiert. Danach erhält der Hund Antihistaminika und eine spezielle hypoallergene Diät.

Bei anderen Arten von Keratitis erhalten die Tiere auch Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum, antivirale Medikamente, Corticosteroide, Vitamin-Injektionen zur Stärkung des Immunsystems, Augentropfen und antiseptische Lösungen für das Augenwaschen.

Für alle Arten von Keratitis, außer für einen eitrigen, allergischen und oberflächlichen Hund, wird ein Antibiotikakurs vorgeschrieben

Mit der fortgeschrittenen Form der Krankheit, nach der Linderung der Entzündung, kann das Tier eine Gewebetherapie empfohlen werden. Darüber hinaus wird Lysin und gelbe Quecksilbersalbe verwendet, um Narben in der Augenhornhaut zu resorbieren. In einigen, besonders schweren Fällen, kann eine chirurgische Behandlung mit der Methode der oberflächlichen Keratektomie erforderlich sein.

Es muss betont werden, dass nur ein Tierarzt bestimmte Medikamente auswählen, die geeignete Dosierung und Dauer des Behandlungsverlaufs bestimmen sollte! In diesem Fall berücksichtigt der Spezialist Faktoren wie das allgemeine klinische Bild, die Form und das Stadium der Krankheit, die Rasse und das Körpergewicht des Tieres.

Im Durchschnitt dauert die Behandlung von Keratitis bei Hunden 1-2 Monate. Bei rechtzeitiger Therapie und nach den Empfehlungen des Tierarztes ist die Gesamtprognose für diese Erkrankung sehr günstig. Ignorieren Sie die Zeichen der Keratose nicht, denn in Ermangelung von operativen Maßnahmen ist diese Krankheit mit permanenter Trübung der Hornhaut, Sehstörungen und sogar völliger Erblindung behaftet!

Vorbeugende Maßnahmen

Die Prävention von Keratosen bei Hunden erfordert einfache Empfehlungen:

  • Regelmäßige Impfung des Tieres gegen Adenovirus und Herpes.
  • Es ist notwendig zu versuchen, mögliche traumatische Schäden an den Augen des Tieres zu verhindern.
  • Mit der Zeit konsultieren Sie einen Spezialisten im Falle von Konjunktivitis oder anderen Augenkrankheiten beim Hund.
  • Es ist notwendig, die ausgewogene, rationale Ernährung des Tieres zu überwachen, um die Entwicklung von Vitaminmangel und Schwächung des Immunsystems zu verhindern.
  • Sorgen Sie für die richtige Pflege des Tieres, kämmen Sie regelmäßig seinen Mantel aus und schneiden Sie die Wollhülle um die Augen.
  • Spülen Sie die Augen des Hundes regelmäßig mit in Kamillenbrühe, Teeblättern oder Borsäurelösung getränkten Wattebällchen.

Keratose bei Hunden ist relativ einfach zu behandeln. Den Empfehlungen eines Tierpflegers folgend, können Sie die Entwicklung von unerwünschten Folgen verhindern und eine vollständige Heilung für Ihr Haustier erreichen - ohne Komplikationen und Rückfälle!

Pigmentierte Keratitis

Pigmententzündung Keratitis ist eine Augenkrankheit, die durch die Ablagerung von braunem Pigment in den Hornhautschichten gekennzeichnet ist.

Diese Pathologie tritt hauptsächlich bei Hunden auf.

Unter den Hunden befällt am häufigsten die pigmentierte Keratitis die Augen folgender Rassen:

Ursachen

Die Ursachen der Pigmentkeratitis sind chronische Entzündungsprozesse sowie Irritationen und Schädigungen der Hornhaut des Auges.

Die häufigsten Ursachen dieser Erkrankung sind Alter volvulus medialen Winkel, bei brahiotsefalov, brahiotsefalichesky okulare Syndrom, Keratoconjunctivitis sicca ( "dry eye" -Syndrom), Pannus (Shepherd Keratitis).

Symptome

Die klinischen Symptome der Krankheit sind ziemlich spezifisch. Es gibt eine "Verdunkelung" und "Schwärzung" der Hornhaut.

Pigmentierte Keratitis bei Möpsen

Pugs und Pekinese, in der Regel pigmentierte Keratitis, wird im medialen Bereich der Hornhaut (näher an der Nase) beobachtet. Dies ist auf die ständige Reizung der Augenliderhaare und Hautfalten des Augapfels zurückzuführen. Infolge dieses chronischen Prozesses bildet sich die Beschädigung (die Erosion), und in den vernachlässigten Fällen - das Geschwür der Hornhaut. Während des Heilungsprozesses "treffen" Pigmentzellen auf die beschädigten Bereiche und entwickeln pigmentierte Keratitis.

In schweren Fällen wird das Pigment auf einem großen Teil der Hornhaut abgelagert, was die Sehfunktion bei Tieren beeinträchtigt.

Diagnose

Die Diagnose wird auf der Basis einer Augenuntersuchung durch einen augenärztlichen Tierarzt, einer Ophthalmoskopie und einer Untersuchung des vorderen Augenabschnitts mit einer Spaltlampe gestellt. Zur Erkennung von Defekten der Hornhaut wird diese mit einer 1% igen Fluorescein-Lösung angefärbt.

Behandlung

Die Behandlung von Pigmentosa Keratitis bei Hunden ist die Ursache zu beseitigen, die diese Pathologie verursacht. Daher wird eine operative Korrektur des medialen Winkels der Augenlücke bei Hunden von Brachiozephalen empfohlen.

Führen Sie eine komplexe Therapie durch, um die Hornhaut vor schädlichen Faktoren zu schützen. Auch Medikamente, die die Menge an Pigment auf der Hornhaut reduzieren, werden verwendet, was letztendlich zu ihrem Verschwinden führen kann.

In vernachlässigten Fällen wird eine chirurgische Behandlung der Pigmentosa-Keratitis durchgeführt: oberflächliche Keratektomie, Barrierekeratoplastik, Kryodestruktion usw.

Kategorien: "Black Eye", Hornhautkrankheiten

Pigmentierte Keratitis bei Möpsen

Es ist sehr schwierig, Pigmentkeratitis bei Möpsen zu behandeln, besonders wenn das überschüssige Pigment, das durch das überschüssige Pigment erzeugt wird, einen großen Bereich der Hornhaut einfängt. Der Kampf gegen ein kriechendes Pigment muss entschieden geführt werden, sonst wird der Hund einfach blind.

Ursachen von Keratitis

Die pigmentierte Keratitis, manchmal auch als farbige Keratitis oder Melanose der Hornhaut bezeichnet, ist charakteristisch für fast alle brachyzephalen Rassen, wird aber meistens bei Möpsen diagnostiziert.

Diese schwere Augenkrankheit kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden:

  • Trauma oder Reizung der Hornhaut des Auges;
  • entzündlicher Prozess, der in ein chronisches Stadium übergegangen ist;
  • Defekte in der Entwicklung des Auges während der extraembryonalen (Plazenta-) Bildung;
  • Drehen des medialen Winkels der Augenlider (bei Brachycephalus);
  • brachycephales Augensyndrom;
  • überschüssige Falten an der Schnauze;
  • Trockenes Auge-Syndrom.

Übrigens, der letzte Grund ist bei der Keratitis der Mehrheit der Hunderassen, außer den Möpsen schuldig.

Hornhaut - konvex-konkave Schale des Augapfels, die die Lichtstrahlen bricht. Eine gesunde, pathologiefreie Hornhaut ist absolut transparent. Keratitis jeglicher Ätiologie führt zu einer Verringerung ihres Glanzes und ihrer Transparenz. Ein entzündetes Epithel der Hornhaut wird trüb oder rot, und Mikrovias erscheinen darauf.

Bei der Pigmentkeratitis füllen sich die durchsichtigen Zellen des Epithels allmählich mit farbigen Substanzen (Biochrom), was zu einer Verdunkelung, Trübung oder Schwärzung der Hornhaut führt.

Wichtig! Der ausschlaggebende Faktor für die Entwicklung der Pathologie ist (nach Meinung der Ärzte) genau die Rasse des Hundes: Trotz der ähnlichen Struktur des Kopfes, bei Bulldoggen, ist Shih-Tzu und Pekinese Pigmentkeratitis viel seltener.

Die Pigmentierung erfolgt oft nach der Heilung des Hornhautgeschwürs (gewöhnlich posttraumatisch) oder parallel zu einem anderen Augenleiden, zum Beispiel Pannus. Diese Situation tritt oft genau in Pugs auf, wenn die genetischen Ursachen von Exophthalmus und Hornhautexposition zu den Katalysatoren der Pigmentkeratitis werden.

Diagnose

Die Pigmentierung der Hornhaut erinnert an das allmähliche Anhaften von Staub und Schmutz an der Windschutzscheibe der Maschine. Getrenntes Spray stört die Vermessung nicht, aber wenn das Glas (die Linse der Hornhaut) vollständig mit Schlamm bedeckt ist (überschüssige Biochrome), kommt es zu völliger Erblindung.

Die klinischen Symptome der Keratitis pigment sind ziemlich spezifisch: bei Pugs ist sie meist im Bereich der Hornhaut näher an der Nase markiert. Dies ist auf permanente Reizung des Augapfels mit Hautfalten und wachsenden Haaren zurückzuführen, was zu Erosion und (wenn nicht behandelt) Hornhautgeschwüren führt.

Wenn sich das Geschwür zu straffen beginnt, fangen die pigmentierten Zellen die beschädigten Bereiche ein und tragen zur Entwicklung der Melanose der Hornhaut bei. In komplizierten Fällen nehmen Biochrome einen signifikanten Teil des Hornhautepithels in Besitz, was die Sehfunktion des Hundes drastisch einschränkt.

Die Diagnose wird von einem Veterinär-Augenarzt, der eine vorläufige Sichtprüfung durchführt, durchgeführt. Als nächstes wird eine Ophthalmoskopie durchgeführt, sowie eine Untersuchung des vorderen Augenabschnitts mit einer Spaltlampe. Damit sich Hornhautanomalien bei der Untersuchung bemerkbar machen, werden sie mit einer Lösung von Fluorescein (1%) angefärbt.

Behandlung von Keratitis bei Möpsen

Es wird angenommen, dass es keine Methoden gibt, die diese Krankheit radikal lindern. Eine erhöhte Pigmentierung ist sowohl bei konservativen als auch bei operativen Methoden schwierig zu halten.

Bei der Behandlung von Möpsen kombinieren beide Ansätze - ein chirurgisches Skalpell und die Exposition gegenüber Drogen. Die lokale Therapie soll den Entzündungsprozess stoppen, der oft mit Schmerzen verbunden ist. Der vierbeinige Patient wird verschrieben:

  • Cyclosporin;
  • Tacrolimus;
  • Kortikosteroide.

Die ersten beiden Medikamente sind gleich wirksam, und die Wahl eines davon hängt von den Indikationen / Kontraindikationen eines bestimmten Hundes ab. Bei Pigmentkeratitis verschreibt der Arzt meist Kortikosteroide, häufiger Dexamethason oder Prednisolon (in Form von direkten Injektionen in die Bindehaut des Auges).

Aber diese Medikamente haben einen signifikanten Nachteil - sie drücken das Immunsystem ab und beginnen Augeninfektionen zu "bestehen". Dennoch sind Steroide bei der Behandlung von Brachyzephalen, die zu Hornhautgeschwüren neigen, unentbehrlich.

Wichtig! Gelegentlich wird Betastrahlung eingesetzt, was für eine große Melanomfläche und einen signifikanten Sehverlust gerechtfertigt ist. Die Entfernung der Pigmentierung mit einem Skalpell gilt als ineffektiv, weil nach einiger Zeit der Fleck wieder erscheint.

Die verlangsamte pigmentierte Keratitis verlangsamt auch die Operation des Jahrhunderts, nach der die innere Ecke des unteren Augenlides die Hornhaut nicht mehr bedecken kann. Der Arzt selbst wählt die Art der Operation:

  • die Hotz-Celsus-Methode;
  • Präparation des medialen Cantalligaments;
  • mediale Cantoplastik.

Pug-Besitzer übermitteln einander ein Rezept, aufgrund dessen das Pigmentwachstum aufhört und der Rachen deutlich kleiner wird.

Zuerst wird der Inhalt der Lidazumampulle mit Wasser zur Injektion (5 ml) verdünnt. Geben Sie zusätzlich zu 1 ml der erhaltenen Lösung Dexamethason (1 ml) und Sanddornöl (1 ml) hinzu. Vor der Verdauung, dreimal täglich hergestellt, wird die Lösung kräftig geschüttelt. Möpse tragen den Vorgang ruhig, da die Flüssigkeit nicht brennt und nicht verbrennt.

Nach einem Ausgrabungszyklus (etwa einen Monat), nehmen Sie eine Woche Pause, da Dexamethason sich auf starke hormonelle Mittel bezieht.

Vorbeugung von Krankheiten

Die Immunmodulatoren Tacrolimus und Cyclosporin A werden nicht nur zur Behandlung, sondern auch zur Vorbeugung von Pigmentkeratitis empfohlen. Die Einnahme (Einführung) dieser Medikamente dauert bis zum Ende des Lebens des Mops.

Immunsuppressive Medikamente sind besonders relevant, wenn der Hund in fortgeschrittenes Alter tritt, oft begleitet von Keratokonjunktivitis. Cyclosporin A und Tacrolimus bewältigen dieses Problem.

Keratitis bei Hunden: Wie behandelt man eine Entzündung der Hornhaut?

Hunde sind anfällig für Keratitis

Unsere Haustiere sind verschiedenen Krankheiten, insbesondere den Augen, nicht fremd. Keratitis bei Hunden ist eine unangenehme Krankheit, die eine komplexe Behandlung erfordert. In diesem Artikel werden wir die Hauptursachen für das Auftreten der Krankheit betrachten, was sind die Symptome, der Behandlungsprozess und was getan werden muss, um das Haustier vor einem Rückfall zu schützen.

Arten von Keratitis bei Hunden

Es gibt mehrere Arten von Keratitis bei vierbeinigen Haustieren. Die Einteilung in Arten hängt von den Symptomen und Ursachen ab:

  1. Oberflächlich eitrig. Tritt durch mechanische Beschädigung auf - Kratzer, Abschürfungen oder oberflächliche Wunden. Es gibt eitrige Entladung, Schmerz in den Augen, weiß-gelbe Hornhaut mit einer rauen Oberfläche. Kann zu einem Geschwür oder zu tiefem Eiter gehen.
  2. Oberflächliche vaskuläre. Es ist durch das Einwachsen einer großen Anzahl von Gefäßen in das Epithel und die Bowman-Schale gekennzeichnet. Bei dieser Form verliert die Hornhaut an Transparenz und erhält eine grau-rote Farbe. Solche Keratitis bei Hunden kann zu Pigmentosa gehen.
  3. Phlyctenular. Entwickelt sich als Folge von Allergien oder Vergiftungen mit Giftstoffen. Auf der Hornhaut erscheinen gräuliche Knoten. Bei einer langen Form der Erkrankung verschmelzen sie, platzen und Hornhaut und Unregelmäßigkeiten werden auf der Oberfläche der Hornhaut gebildet.

Eine Entzündung der Hornhaut ist fast sofort bei einer Infektion bemerkbar

So sieht es aus wie die Entzündung der Hornhaut bei einem Hund

Ursachen

Die Ursachen für Keratitis sind sehr unterschiedlich. Krankheitserreger können sein:

  • Viren;
  • Pilze;
  • Trauma für das Auge;
  • schwache Immunität;
  • Mangel an Vitaminen im Körper;
  • brennen;
  • Diabetes mellitus;
  • Fremdkörper im Auge;
  • Eversion der Augenlider;

Wichtig! Um die Entwicklung der Krankheit zu initiieren, kann eine durch Haustiere übertragene Seuche oder eine infektiöse Hepatitis sein. Bakterien, die durch Kratzer in den Körper eindringen, Schäden an der Hornhaut, können bakterielle oder eitrige Keratitis entwickeln.

Schwache Immunität -
Quelle der Krankheit

Symptome der Krankheit

Wenn der Hund folgendes hat Symptome, Dies zeigt die Entwicklung der Krankheit:

  • Photophobie;
  • Tränenfluss;
  • Ödem;
  • Rötung des infizierten Auges;
  • Bildung von Flecken auf der Hornhaut;
  • Ausscheidung von Eiter;
  • dunkle Entladung in den Augenwinkeln;
  • Hornhauttrübung;
  • Schweres Öffnen der Augenlider.

Eine Entzündung der Hornhaut bei einem Hund führt zu schwerwiegenden Folgen, wenn sie nicht rechtzeitig geheilt wird

Tatsache! Die Trübung der Hornhaut kann in wenigen Stunden auftreten.

Eine vorzeitige Behandlung kann zu einer dauerhaften Trübung der Hornhaut führen, auf der sich Blutgefäße bilden.

  • Mit dem üblichen Keratit Die Oberfläche der Hornhaut wird aufgerauht und erhält einen blauen Farbton.
  • Mit eitriger Keratitis Die Hornhaut wird weiß-gelb.
  • Für schwere Krankheit eine rein weiße Farbe ist charakteristisch.

Diagnose

Zu Hause können Sie die Hauptsymptome der Keratitis bestimmen. Aber nur ein Experte kann eine genaue Diagnose stellen.

Der Arzt muss den Hund unbedingt untersuchen, um die Diagnose zu bestimmen und die Behandlung zu verschreiben

Um festzustellen, welche Art von Keratitis bei Ihrem Hund durchgeführt wird Forschung und Tests:

  • externe Inspektion - ist mit Hilfe einer herkömmlichen Taschenlampe vorgesehen;
  • Schirmers Test - Tränenspuren werden untersucht, nach denen das "trockene Auge" -Syndrom oder das Fehlen von Sekreten bestimmt wird (etwa der Shirmer-Test wird hier ausführlich beschrieben);
  • Instillation des Auges mit Fluorescein - bestimmen Sie den Grad der Schädigung der Hornhaut;
  • die Bestimmung der Sensibilität der Hornhaut - zu diesem Zweck tragen Sie es mit dem Baumwollfaden über.

Die Wirksamkeit der Behandlung hängt direkt von der richtigen Diagnose ab.

Anästhesie hilft, eine genaue Diagnose zu stellen

Die Anästhesie, die für die Diagnose verwendet wird, lindert nicht nur die Schmerzen in den Augen, sondern hilft auch, die Ursache der Krankheit festzustellen. Die injizierten Schmerzmittel trennen den Schmerz, der in den Schichten des Epithels auftritt, von Schmerzen bei Glaukom und Uveitis.

Wichtig! Bei der Diagnose von Photophobie, Tränensekretion und Krämpfen der Augenlider treten entzündliche Prozesse im Körper auf. In Ermangelung einer solchen Narbe wird Gewebe beobachtet.

Methode der Behandlung

Die Behandlung von Keratitis bei Hunden beginnt mit der Beseitigung der Ursache des Beginns. Der Verlauf der Behandlung hängt von Art und Ausmaß der Erkrankung ab.

Tatsache! Mit der rechtzeitigen Verabschiedung der notwendigen Maßnahmen erfolgt die Wiederherstellung innerhalb von 1-2 Monaten.

Über die Genesung des Hundes wird sie in der Vergangenheit Verspieltheit und Aktivität erzählen

Im Prozess der Behandlung, 2 Möglichkeiten:

Bei der therapeutischen Methode werden die Augen zuerst mit antiseptischen Lösungen gewaschen. Kann angewendet werden:

Es ist besser, dass das Auge den Doktor tropfte

Wenn der Hund ein oberflächliches Auftreten von Keratitis hat, wird die Behandlung verschrieben:

  • Salben mit Antibiotika;
  • Instillation der Augen mit Levomycetin oder Natriumsulfacyl-Lösung.

Bei schwerer Form der oberflächlichen Keratitis werden komplexe Injektionen mit der Einführung eines Glaskörpers in den Körper durchgeführt.

Bei der Behandlung von Phlyctenulenkrankheit wird einem Haustier eine spezielle Diät und Vitamintropfen verschrieben.

Um sich schneller zu erholen, wird eine Diät vorgeschrieben

Wenn therapeutische Methoden nicht helfen, die Krankheit loszuwerden, wird eine chirurgische Operation - Keratektomie durchgeführt.

Wichtig! Dosierung und Medikamente dürfen nur von einem Tierarzt verschrieben werden. Vergessen Sie nicht, dass eine Vernachlässigung der Behandlung zu Hornhauttrübung oder völliger Erblindung führen kann.

Sehen Sie den Verlauf und die Behandlung von Keratitis bei Hunden mehr im folgenden Video:

Keratitis bei Hunden

Es ist schön, die liebevollen und hingebungsvollen Augen deines Hundes zu betrachten. Es ist schade, dass die Freude eines wunderbaren Bildes verdorben werden kann. Ja, es ist He - Keratitis bei Hunden, die zum Auftreten von trüben Stellen am Auge führt, und manchmal den Bauch, den Augapfel vollständig bedeckt, und Eiter kann auch ausschwitzen. Was für eine Krankheit ist es, wie wird es behandelt, was ist der Grund für sein Auftreten? Lass uns verstehen!

Keratitis bei Hunden ist eine ziemlich unangenehme Krankheit. Für das normale Sehen ist es notwendig, dass das Auge gesund ist. Wenn es irgendwo irgendwo eine Entzündung gab, dann wird die Funktion des Auges gebrochen sein. Unabhängig davon zu bemerken, dass sich bei dem Lieblingstier die beliebige Krankheit des Auges nicht entwickelt hat, so ist es schwierig. Ja, unterscheiden sie voneinander, bestimmen die Ursache und verschreiben eine wirksame Behandlung kann nur ein Tierarzt sein. Aber hier ist zu bemerken, dass etwas mit der Gesundheit des Schnurrbartes nicht stimmt.

Keratitis ist eine Entzündung der Hornhaut des Auges. In Fortsetzung des Themas der Augenkrankheiten bei Hunden möchte ich ausführlicher erzählen, um welche Art von Krankheit es sich handelt: Wie kann man die Symptome einer Keratitis bei einem Hund richtig erkennen und die Behandlung zu Hause richtig verschreiben?

Ursachen von Keratitis

Lassen Sie uns die Hauptgründe betrachten, die der Entwicklung von Keratitis bei einem Hund dienen können.

Am häufigsten betrifft die Hornhaut die Herpes und Adenoviren. Obwohl andere Erreger bei Hunden eine virale Keratitis verursachen können. Oft deutet eine solche Entzündung der Hornhaut nur darauf hin, dass das Tier eine ernsthafte Krankheit ist. Zum Beispiel kann sich eine Keratitis in den Augen von Hunden gegen eine Seuche oder eine infektiöse Hepatitis entwickeln.

Nicht nur virale Keratitis bei Hunden beeinträchtigt den Zustand des Tierauges, sondern auch bakterielle, pilzartige. Und Bakterien sind nicht so selten. Und alle, auch wenn das Tier anfänglich einen kleinen Kratzer auf der Hornhaut hatte, werden die pathogenen Mikroorganismen (aus der gleichen Luft) sicherlich die Chance nutzen, in den Organismus des Tieres einzudringen. Am häufigsten wird eine Kokkeninfektion registriert, die bei Hunden eine eitrige Keratitis verursacht.

Gewöhnlich handelt es sich um eine angeborene Pathologie, obwohl bei erwachsenen Tieren Augenliddrehungen aufgezeichnet werden können. Meistens liegt das daran, dass der Schnurrbart am Rande des Jahrhunderts eine Kruste war, Geschwüre, die verheilten und zu dieser Pathologie führten. Und solche Krusten sind mit ulzerativen oder eitrigen Blepharitis gebildet.

Arten von Keratitis bei Hunden

Spezialisten auf dem Gebiet der Veterinärmedizin unterscheiden mehrere Arten von Keratitis canine, die sich in Merkmalen, Besonderheiten der Herkunft, dem Mechanismus der Krankheitsentwicklung unterscheiden:

  1. Eitrige oberflächliche Keratitis. Hauptursache sind mechanische Schäden an den Augenschleimhäuten. Diese Form der Keratitis bei einem Hund ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:
  • eitrige Entladung;
  • reichlicher Tränenfluss;
  • Photophobie.
  1. Parenchym-Keratitis. Diese Krankheit ist mikrobieller Natur. Oft entwickelt sich vor dem Hintergrund von Krankheiten wie Toxoplasmose, Hundestaupe. Symptomatisch ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:
  • auf der Oberfläche der Hornhaut gibt es charakteristische Flecken und Punkte;
  • die Augen sind sehr wässrig;
  • Die Hornhaut ist angeschwollen.

Oft mit Parenchymkeratitis entwickelt Konjunktivitis.

  1. Spotted Keratitis bei einem Hund. Dies ist die seltenste Unterart der Krankheit. Die Wissenschaftler haben die genaue Ursache ihres Auftretens noch nicht vollständig untersucht. Ein charakteristisches Merkmal der Krankheit sind perlbewölkte Flecken auf der Oberfläche des betroffenen Auges. Interessanterweise fühlt sich der Hund vollkommen gesund und seine visuellen Funktionen verschlechtern sich nicht.
  2. Phlyctenuläre Keratitis. Die Ursache des Vorkommens ist eine toxische Vergiftung oder eine allergische Reaktion. Aus der Sicht von Tierärzten ist diese Art von Leiden am anfälligsten für Schäferhunde und Collies. Symptomatische Keratitis am Auge des Hundes manifestiert sich in Form von grau-weißen Blasen von großer Größe. Wenn das Haustier nicht behandelt wird, werden die Blasen schließlich zusammenbrechen, platzen. Dadurch wird die Hornhaut des Patienten mit phlyctenulärer Keratitis des Hundes rötlich-grau.
  3. Ulzerative Keratitis. Wie aus dem Namen hervorgeht, liegt die Ursache der Krankheit in der ulzerativen Läsion der Augenhornhaut. Der Augapfel wird getrübt oder ziemlich wolkig. Bei fehlender Behandlung können sich in der Hornhaut offene ulceröse Oberflächen bilden.

Symptome von Keratitis

Symptome von Keratitis bei Hunden sind ziemlich einfach. Dazu gehören Rötung und dann die Opazität der Hornhaut. Eiter kann auf der Hornhaut erscheinen und dann Geschwüre. Die ersten Keratitis-Symptome bei Hunden sind jedoch reichlicher Tränenfluß, Photophobie und die Unmöglichkeit, das Augenlid vollständig aufzuziehen (als ob das Auge nicht vollständig geöffnet wäre, nicht vollständig). Erst danach wird die Hornhaut matt und schlammig. Wie ein Leichentuch ist das Auge des Patienten angespannt. Sogar scheint es, dass es etwas rau ist. Denken Sie jedoch nicht, dass dies in ein paar Tagen geschehen wird. Auf keinen Fall. Genug und ein paar Stunden um die Hornhaut wolkig zu machen.

Wenn die Behandlung eines Hundes, der an Keratitis leidet, nicht begonnen wurde, wird die Krankheit ernster werden. Die Trübung wird dauerhaft, die Sehkraft wird verloren gehen und sich nicht erholen, die Hornhaut beginnt mit den Blutgefäßen zu keimen. Und anstatt transparent normal wird es grau-blau mit roten Adern.

Wenn der Hund eitrige Keratitis hat, wird die Hornhaut nicht nur weiß, sondern weiß und gelb. Und vom Auge ist Eiter. Die Besitzer denken, dass dies eine Konjunktivitis ist, obwohl diese Diagnose immer noch stimmt. Alles ist miteinander verbunden, daher "springt" die Entzündung von einem Teil des Auges zum anderen, und wenn der Hund eitrige Keratitis hat, wird es definitiv die Bindehaut, die Iris, die Augensklera betreffen. In vernachlässigten Fällen diagnostiziert der Tierarzt Panophthalmitis. Und der einzige Ausweg hier ist, das kranke Auge zu entfernen.

Wenn Sie sich rechtzeitig an den Tierarzt wenden, wird der Glazik wieder glänzen und durchsichtig werden. Die Vision wird wiederhergestellt. Nachfolgend finden Sie Fotos von Hunden mit Keratitis-Symptomen:

Wie kann ich einen Hund von Keratitis zu Hause behandeln?

Behandlung

Die Therapie hängt von der Art der Erkrankung und den Faktoren ab, die beim Hund eine Keratitis auslösen. In erster Linie ergreift der Arzt Maßnahmen, um die Ursache zu beseitigen, die zum Ausbruch der Krankheit geführt hat, und erst danach kann man sich auf die positiven Ergebnisse einer weiteren Therapie verlassen.

Die Behandlung von Hunden mit Keratitis ist immer unter der Aufsicht eines Tierarztes! Er muss die genaue Ursache ermitteln und erst dann ein Behandlungsschema aufstellen. Wenn Bakterien schuld sind, dann ist ein Kurs von Antibiotika erforderlich, wenn die Viren zu Keratitis im Auge eines Hundes führen, dann ist eine spezifische Therapie erforderlich - Immunglobuline. Wenn ein Haustier eine Jahrhundertwende hat, ist ein chirurgischer Eingriff notwendig.

Bei allergischer Keratitis besteht das primäre Ziel darin, den provozierenden Faktor Allergen zu eliminieren. Danach beginnt das Tier eine Therapie mit Antihistaminika zu erhalten. Auch eine spezielle hypoallergene Diät ist für den Hund vorgeschrieben.

Allgemeine Empfehlungen zur Behandlung von Keratitis bei Hunden

Die Behandlung beginnt mit dem Waschen der Hornhaut mit antiseptischen Lösungen, die für die Augen geeignet sind. Dies ist entweder eine 1% ige Lösung von Furacilin oder eine 2% ige Lösung von Borsäure.

Dann ist es schon nötig, die Augentropfen mit den Antibiotika zu verwenden, und auch werden die Blockaden nowokaine erzeugt. Auf eigene Faust werden Sie das nicht tun, nur ein Tierarzt. Es ist nicht nur für die Anästhesie notwendig, sondern auch für die Beseitigung von Entzündungen. Oft wird Hydrocortison in den Konjunktivalsack injiziert.

Wenn der Hund oberflächliche Keratitis hat, dann können Sie antibakterielle Augensalben verwenden (das gleiche Tetracyclin wird funktionieren).

Wenn Keratitis superficialis bei Hunden ist schon kompliziert, Auswuchs Gefäße in der Hornhaut, würde es einen Monat komplexer Injektion nehmen. Erstes Haustier subkutan injizierte Glaskörper kann auch eine Suspension der Plazenta gilt (die Wahrheit ist nicht 30 Tage und nur 5, aber alle mit Keratitis behandelten Hunde erfordern Geld und eine große Menge an Zeit zum Tierarzt gehen).

Vitaminotherapie wird verschrieben, um den Hund vor Keratitis zu behandeln, eine spezielle Diät wird gemacht. Kein Salz! Es und so ist es unmöglich, und schon dem Haustier mit der Entzündung und überhaupt ist es verboten, es oder sie in die Nahrung hinzuzufügen. Kohlenhydrate (Getreide, Getreide) sind ebenfalls ausgeschlossen.

Wenn Sie das Tier nicht behandeln, entwickelt sich nicht nur eine Bindehautentzündung. Irit (Entzündung der Iris), komplizierte Katarakt und Glaukom, auch häufige Auswirkungen von Keratitis bei Hunden. Die Hornhaut sproßt mit einem Bindegewebe. Ein Dorn erscheint, der niemals verschwinden wird. Das Tier bleibt für immer blind für dieses Auge. Das Auge wird jedoch bleiben. Wenn jedoch die Keratitis beim Hund (Foto unten) durch pyogene Infektion erschwert wird und das Tier unbehandelt bleibt, kann sich eine Panophthalmitis entwickeln (Entzündung des gesamten Augapfels).

Prävention von Keratitis bei Hunden

Prävention von Keratitis bei Hunden ist nicht so schwierig. Die wichtigsten Punkte sind wie folgt:

  • Impfen Sie Ihre Haustiere. Besonders gegen Herpes und Adenovirus.
  • Achten Sie auf Ihren Bart, besonders wenn Sie einen Kämpfer haben. Wenn Sie bemerken, dass die Hornhaut geschädigt wurde (oder einfach vermuten, dass dies ein Problem mit Ihrem vierbeinigen Freund war), dann sofort zum Tierarzt (es ist besser für den Augenarzt). Wie es oben geschrieben wurde, kann die Hornhaut nach ein paar Stunden in Ohnmacht fallen!
  • Von staubigen Orten fernhalten. Wolle vorsichtig kämmen, so dass sie nicht auf das Auge (unter das Augenlid) trifft und die Bindehaut und die Hornhaut nicht reibt.

Wenn Sie ein Haustier mit Veranlagung zum Drehen der Augenlider haben, schauen Sie sich regelmäßig Ihre Augen an. Bei dem geringsten Verdacht auf eine Pathologie (Tränen erschienen, errötete Augen) nicht selbst behandeln, und in der Klinik zum Tierarzt an der Rezeption gehen. Angenommen, er verschreibt bereits Medikamente.

  • Wenn der Hund Konjunktivitis hat, dann behandeln Sie die Mustachina nicht alleine. Oft treten nach einer Bindehautentzündung ernsthafte Konsequenzen auf - zum Beispiel Keratitis beim Hund. Manche sprechen von pigmentierter Keratitis bei Hunden, aber tatsächlich ist es nichts weiter als eine Entzündung der Iris.
  • Wenn Sie Fragen zum Thema Keratitis bei Hunden haben, schreiben Sie in die Kommentare! Wir werden auf jeden Fall antworten!

    Hast du noch Fragen? Sie können sie an die Tierärztin unserer Website im Kommentarfeld unten fragen, die sie in der kürzest möglichen Zeit beantwortet.

    Was ist Keratitis bei Hunden und wie behandelt man sie?

    Keratitis bei Hunden gehört zu den häufigsten Erkrankungen des entzündlichen Auges. Das erkrankte Tier wird von der Hornhaut befallen. Diese Krankheit hat mehrere Varianten und manifestiert bestimmte Symptome. Über diese Pathologie und wie man sie behandelt, sollte jeder Besitzer des Hundes wissen. Nur mit dem notwendigen Wissen können Sie den Ausbruch der Krankheit rechtzeitig feststellen und Ihrem Tier helfen. Empfehlen Sie auch einen interessanten Artikel Top 10 Augenkrankheiten bei Hunden zu lesen.

    Ursachen

    Keratitis ist die Entzündung der Hornhaut des Auges, die hauptsächlich infektiösen oder traumatischen Ursprungs ist. Der Entzündungsprozess kann oberflächlich und tief sein. Im ersten Fall ist die Epithelschicht der Hornhaut betroffen. Nach dieser Form der Keratitis findet die Narbenbildung in der Regel nicht statt.

    WICHTIG! Wenn die Entzündung tiefer ist, was hauptsächlich bei verschiedenen inneren Krankheiten und Augenträumen geschieht, bleiben nach der Heilung in der Regel Narben auf der Hornhaut zurück, die die Ursache für den Sehverlust sein können.

    Die Ursachen der Keratitis canina können verschiedene Faktoren sein, zum Beispiel:

    • bakterielle, fungale oder virale Schädigung des Körpers (Pest-Fleischfresser, Herpes und Adenovirus, Toxoplasmose, Kokken, infektiöse Hepatitis, Pseudomonas aeruginosa);
    • Trauma für das Auge;
    • thermische, chemische, Strahlenverbrennungen;
    • endokrine Erkrankungen, einschließlich Diabetes;
    • Autoimmun- und systemische Erkrankungen;
    • Allergie gegen irgendeinen Stoff;
    • die Jahrhundertwende;
    • ins Auge eines fremden Gegenstandes schlagen (trockenes Gras, Zweige, Sand);
    • helminthische Invasion;
    • neurologische Erkrankungen;
    • Mangel an Nährstoffen in der Ernährung.

    Keratitis bei Hunden kann genetisch bedingt sein. Sie leiden oft an Tieren, die zu solchen Rassen wie Möpsen, Bulldoggen, Boxern, Pekingesen gehören. Dies liegt an den anatomischen Merkmalen der Struktur ihres Schädels und ihrer Augen (kurzer Kopf und große vorgewölbte Augen).

    Die Keratitis, die deutsche Schäferhunde betrifft, ist eine Folge der Autoimmunreaktion ihres Körpers auf die Zellen ihrer eigenen Hornhaut. Aus irgendeinem Grund beginnt das Immunsystem von Tieren dieser Rasse, dieses Gewebe außerirdisch zu betrachten und es aktiv anzugreifen, was zu einer Entzündung der Hornhaut führt. Manchmal kann die Ursache der Keratitis nicht festgestellt werden.

    Symptome

    Das Hauptindikator der Entzündung der Hornhaut ist die sehr schnell auftretende Trübung. Die transparente Hülle wird bläulich-weiß oder aschgrau, der Glanz und die Glätte verschwinden. Das wunde Auge schmerzt, was dem Hund ein starkes Unbehagen verursacht. Abhängig von der Art der Pathologie gibt es andere Symptome:

    • oberflächliche katarrhalische Keratitis - Tränenfluß, Phobie des Lichtes;
    • oberflächliche eitrige (Komplikation) - der Eiter fließt aus dem Auge aufgrund der Entwicklung der Infektion in ihm;
    • parenchymatös - starke Tränendrüse, Hornhautödem, Fleckenbildung, Konjunktivitis entwickelt sich parallel;
    • Phlyctenous Keratitis - gräuliche Bläschen erscheinen, die nach einer Weile platzen, die Bindehaut wird rot; Das dritte Augenlid verdickt sich, rötet sich und wird mit Tuberkeln bedeckt;
    • vaskulär - das Auge wird rötlich-grau;
    • Ulzerative Keratitis - Trübung der Hornhaut, das Auftreten von Geschwüren, die schließlich öffnen;
    • neurogener Keratitis verlängert wird, nicht exprimiert wird, wird durch die Bildung von flachen Geschwüren gekennzeichnet, die heilen kann und hinter einer kleinen haze und Beitritt Infektion Korneagewebe perforiert verlassen und zerstört;
    • pigmentosa Keratitis - sein charakteristisches Merkmal ist die Anhäufung in der Oberflächenschicht der Hornhaut Melanin (braunes Pigment), die sich in der Erscheinung einer Stelle dieser Farbe ausdrückt;
    • Punktkeratitis - auf der Cornea gibt es Flecken von grau-perlmuttartiger Farbe, der Anblick des Tieres und sein Gesundheitszustand verschlechtern sich normalerweise nicht;
    • trocken - Trübung der Hornhaut, Ausfluss aus dem Auge von Eiter.

    Anhand dieser Zeichen lässt sich ungefähr feststellen, welche Art von Keratitis der Hund entwickelte, noch vor der Diagnose in der Tierklinik.

    Sorten

    Diese Krankheit hat mehrere Formen, die Gründe für ihre Entwicklung sind unterschiedlich. Zum Beispiel:

    1. Die oberflächliche Keratitis ist meistens das Ergebnis der mechanischen Beschädigung des Auges, die Wunden, die Kratzspuren auf der Oberfläche der Hornhaut hinterlassen. Es ist auch eine Folge des Eindringens eines Fremdkörpers in das Sehorgan.
    2. Catarrhal - das Ergebnis von Verletzungen oder ein Symptom von ansteckender Hepatitis und Tumes.
    3. Die Gefäßoberfläche entwickelt sich aufgrund des Wachsens der Gefäße des Auges und ihres Einwachsens in die Hornhaut.
    4. Phlyctenuläre Keratitis ist allergisch und berauschend.
    5. Parenchym ist das Ergebnis der Entwicklung von schweren Infektionskrankheiten, die viele Organe und Systeme des Körpers betreffen, sowie eines tiefen Traumas der Hornhaut.
    6. Pigmentierte Keratitis ist eine Folge mechanischer Reizung.
    7. Point Keratitis ist selten, ihre Ursache ist nicht erwiesen, der angebliche Täter ist das Herpes-Virus.
    8. Geschwür ist das Ergebnis der Ulzeration der Hornhaut, neurogen ist eine Läsion des Nervengewebes des Auges.
    9. Trockene Keratitis tritt aufgrund von fehlendem Tränenfluss auf. Die Hornhaut akkumuliert damit Krankheitserreger und Fremdkörper, die die Ursache für eitrige Entzündungen sind.

    Je nach Art der beim Hund entwickelten Keratitis wird sie behandelt.

    Wie und was zu behandeln?

    Da das mögliche Ergebnis der Keratitis die Entwicklung von Komplikationen und verminderter Sehkraft sein kann, ist eine Therapie dieser Pathologie bei Hunden einfach notwendig. Die Folgen einer Entzündung, deren Behandlung nicht durchgeführt wurde, können sehr ernst sein: Konjunktivitis, Glaukom, Katarakt, Entzündung der Iris. Eine vernachlässigte Krankheit kann dazu führen, dass das Hornhautgewebe durch ein Bindegewebe ersetzt wird und das Tier einen Augapfel auf seinem Auge hat, was der direkte Weg zur Erblindung ist.

    ACHTUNG! Führt eine Diagnose durch und ernennt nur den Tierarzt zur Behandlung. Es ist unmöglich, dies alleine zu tun, da es dem Tier sehr schaden kann.

    Medizinisch

    Das erste Stadium in der Behandlung der Augen bei Hunden ist die Entfernung von Entzündungen in der Hornhaut. Um dies zu tun, spült der Arzt es mit Lösungen von Antiseptika (Borsäure, Furacilin, Rivanol). Dann stellen sie fest, ob Bakterien oder Viren eine Entzündung verursacht haben. Das Ergebnis hängt von der Richtung der Therapie ab, nämlich von der Wahl der Medikamente: Die bakterielle Pathologie wird mit Antibiotika, viral - antiviralen Mitteln und Immunglobulinen behandelt.

    Ein beispielhaftes Therapieschema könnte folgendermaßen aussehen:

    1. Bei oberflächlicher Keratitis erhält der Hund Augentropfen, Injektionen von Hydrocortisol und Novocain, Salben auf Basis von Antibiotika, Sulfonylamidpräparate.
    2. Phlyctenius wird mit Pyridoxin-Injektionen behandelt, die intramuskulär und mit Vitamin-Tropfen hergestellt werden. Zusammen mit Medikamenten wird dem Tier eine kohlenhydrat- und salzfreie Diät verordnet.
    3. Die Behandlung der allergischen Keratitis ist nur nach dem Nachweis eines Allergens möglich, das eine Autoimmunreaktion und Entzündung verursacht. Danach wird der Hund Antihistaminika ausgewählt.
    4. Purulente Keratitis wird mit Injektionen von Antibiotika und Augensalben behandelt, die eine lokale heilende Wirkung haben, Akupunktur - mit Steroidsalben.

    Wenn die Krankheit begonnen hat, wird eine kompliziertere Behandlung erforderlich sein. Der Ausdruck der medikamentösen Wirkung auf die Entzündung hängt von der Sorte und der Form der Krankheit ab, im Durchschnitt kann es ungefähr 1-2 Monate dauern. Wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen hat und korrekt abgelaufen ist, wird die Prognose für den Hund günstig sein.

    Ist eine Behandlung zu Hause möglich?

    Natürlich ist es besser Tropfen zu tropfen und die Salbe auf den Augenarzt des Hundes aufzutragen. Aber das ist nicht immer möglich. Daher muss der Besitzer sein Tier behandeln. Außer, was, in welchen Dosen zu tun, die Präparate zu verwenden, man kann aus der Instruktion lernen, die auf sie angewendet ist oder beim Tierarzt zu konsultieren. Die Hauptsache ist, alles in Übereinstimmung mit den Empfehlungen zu tun, um die Häufigkeit und den Zeitpunkt der Anwendung von Medikamenten zu beobachten. Die einzige Ausnahme ist, dass wenn Sie in das Auge injizieren müssen, Sie die Tierklinik besuchen müssen, da dies selbst problematisch ist.

    Prävention der Augenpathologie

    Um die Augen des Haustieres immer gesund zu bleiben, ist es notwendig:

    1. Halten Sie sie sauber, spülen Sie sie mit einer Kamilleninfusion oder einer schwachen Borsäurelösung ab und untersuchen Sie sie regelmäßig.
    2. Den Hund richtig füttern, damit sein Körper allen Infektionen standhalten kann.
    3. Behandle alle Krankheiten, die zu Keratitis führen können.
    4. Führen Sie alle obligatorischen Impfungen durch.
    5. Versuchen Sie Augenverletzungen beim Spielen mit einem Tier zu vermeiden.
    6. Wenn etwas ins Auge kommt, spülen Sie es mit Tee aus.

    Im Falle von roten Augen, warte nicht auf den Tränenfluss, bis dieser selbständig ist und keine Selbstbehandlung durchführt, sondern bringe den Hund zum Tierarzt.

    Video über Symptome und Behandlung von Keratitis

    Wenn Sie einen Fehler finden, wählen Sie bitte ein Textfragment und drücken Sie Strg + Enter.

    Keratitis im Mops, wie man heilt

    Die Ursachen für die Entstehung und Entwicklung von Keratitis bei Hunden sind sehr unterschiedlich. Tierärzte identifizieren jedoch eine Reihe von Faktoren, die die Entwicklung einer solchen Krankheit provozieren können. Dazu gehören:

  • Avitaminose.
  • Hepatitis ist ansteckend.
  • Enteritis.
  • Diabetes mellitus.
  • Erhöhte Neigung zu allergischen Reaktionen.
  • Kontakt mit der Augenpartie von Fremdkörpern.

    Es sollte betont werden, dass Keratitis infektiös oder invasiv sein kann. Je nach Art der Erkrankung kann das Vorkommen durch spezifische Viren, Adenoviren, Bakterien, pathogene Pilze - Actinomyceten oder spezielle filamentöse Parasiten - Tantazien hervorgerufen werden.

    Symptome der Keratitis des Hundes

    Pigmentierte Keratitis bei einem Hund mit Lakrimationssymptomen

  • Viel Tränenfluss.
  • Trübung der Augenhornhaut.
  • Auftreten von gelben, weißen und grauen Flecken in der Hornhaut des Auges.
  • Häufiges Blinken.
  • Rauheit der Augenmuschel.

    Keratitis bei Hunden ist durch einen schnellen Verlauf gekennzeichnet, so dass es sehr einfach ist, diese Krankheit zu diagnostizieren. Die Trübung der Augenhornhaut kann fast ein paar Stunden nach dem Ausbruch der Krankheit nachgewiesen werden. Deutlich ändert sich das Verhalten des Haustieres - das Tier wird nervös, unruhig, depressiv und lustlos, verbirgt sich vor dem Licht und reibt sich ständig die Augen mit den Pfoten.

    Trübung der Linse beim Hund - ein deutliches Zeichen von Keratitis

    Es sollte angemerkt werden, dass Keratitis mit der Entwicklung von Komplikationen wie der Entwicklung von Glaukom, Katarakte belastet ist. Perforation der Augenhornhaut, teilweiser oder vollständiger Verlust der Sehfunktion. Wenn Sie also bei Ihrem Haustier erste Anzeichen einer Keratitis bemerken, sollten Sie sofort zur Untersuchung durch einen Tierarzt und zur Durchführung einer angemessenen Behandlung in die Tierklinik gehen.

  • Eitrige Oberflächentyp der Keratitis - vor allem aufgrund mechanischer Läsionen der Schleimhäute. Diese Form der Keratitis ist durch das Auftreten von ausgeprägter Photophobie, reichlich Lakrimation und dem Auftreten von eitriger Ausscheidung gekennzeichnet.
  • Parenchymkeratitis - ist mikrobieller Natur. Die Krankheit kann sich vor dem Hintergrund von Hundestaupe, Toxoplasmose oder in Gegenwart von im Augenbereich lokalisiertem Wundschaden entwickeln. Die Augen des erkrankten Tieres beginnen sehr stark zu wässern, die Hornhaut wird ödematös, und nicht ihre Oberfläche sind charakteristische Flecken und Punkte. Ziemlich oft ist die parenchymatöse Keratitis von der Entwicklung der Regenbogenhaut oder der Konjunktivitis begleitet.
  • Punktkeratitis ist eine der seltensten Formen der Krankheit, deren genaue Ursachen bis heute nicht vollständig erforscht sind. Charakteristische Symptome sind das Auftreten von trüben Flecken auf der Oberfläche des erkrankten Auges. In diesem Fall fühlt sich das Tier normal an und seine visuelle Funktion verschlechtert sich nicht.
  • Phlyctenulöse Keratitis - entwickelt sich auf dem Hintergrund von Toxizitätsvergiftung oder allergischen Reaktionen. Laut den Ärzten der Tierärzte ist diese Art von Keratitis am meisten von Hunden der Rasse Collie, sowie die Schäferhunde betroffen. Die Krankheit ist durch das Auftreten von großen bläschen von grau-weißer Farbe auf der Augenhornhaut gekennzeichnet. In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung können sie sich vereinigen und platzen, was dazu führt, dass die Hornhaut eine rötlich-graue Farbe annimmt. Auch phlyctenulare Keratitis ist durch Verdickung und Tuberositas des 3. Jahrhunderts gekennzeichnet.
  • Die ulzerative Keratitis tritt vor dem Hintergrund einer ulzerativen Läsion der Augenhornhaut auf. Gleichzeitig wird die Oberfläche des Augapfels trüb und trübe. Bei einem ziemlich langen Krankheitsverlauf ist es möglich, in der Hornhaut offene ulzeröse Oberflächen zu bilden.

    Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, sollten Sie unbedingt einen Augenarzt aufsuchen, um die Diagnose zu klären

    Die Keratitis ist in den frühen Stadien des Auftretens der Pathologie ziemlich therapiefähig. Andernfalls kann die Krankheit in eine chronische Form übergehen, in der sich die Remissionsphasen mit akuten Rezidiven abwechseln. Daher ist es äußerst wichtig, dass die Behandlung von Keratitis bei einem Haustier rechtzeitig begonnen wird.

    Obligatorische medizinische Verfahren umfassen tägliches Waschen von Tränensäcken mit einer Lösung von Furacilin, Rivanol oder Borsäure, die eine transpirationshemmende Wirkung haben.

    Es ist notwendig, die Tränensäcke des Hundes täglich mit Lösungen wie Furacilin, Rivanol oder Borsäure zu waschen

    Der Therapieverlauf wird individuell entwickelt, abhängig von der Art der Keratitis. Also, mit oberflächlichen Keratitis, das Tier wird levomitsitinovye Tropfen oder Natriumsulfacid, Injektionen von Novocain und Hydrocortison verschrieben.

    Eitrige Formen der Krankheit werden durch intramuskuläre Injektion von Antibiotika sowie Oletrin oder Erythromycin-Salbe behandelt.

    Bei allergischer Keratitis wird in erster Linie der provozierende Faktor - Allergen eliminiert. Danach erhält der Hund Antihistaminika und eine spezielle hypoallergene Diät.

    Für alle Arten von Keratitis, außer für einen eitrigen, allergischen und oberflächlichen Hund, wird ein Antibiotikakurs vorgeschrieben

    Es muss betont werden, dass nur ein Tierarzt bestimmte Medikamente auswählen, die geeignete Dosierung und Dauer des Behandlungsverlaufs bestimmen sollte! In diesem Fall berücksichtigt der Spezialist Faktoren wie das allgemeine klinische Bild, die Form und das Stadium der Krankheit, die Rasse und das Körpergewicht des Tieres.

    Die Prävention von Keratosen bei Hunden erfordert einfache Empfehlungen:

  • Regelmäßige Impfung des Tieres gegen Adenovirus und Herpes.
  • Es ist notwendig zu versuchen, mögliche traumatische Schäden an den Augen des Tieres zu verhindern.
  • Bieten Sie dem Tier die richtige Pflege an. kämmen Sie regelmäßig sein Haar und schneiden Sie die Wolldecke um die Augen.
  • Spülen Sie die Augen des Hundes regelmäßig mit in Kamillenbrühe, Teeblättern oder Borsäurelösung getränkten Wattebällchen.

    Keratose bei Hunden ist relativ einfach zu behandeln. Den Empfehlungen eines Tierpflegers folgend, können Sie die Entwicklung von unerwünschten Folgen verhindern und eine vollständige Heilung für Ihr Haustier erreichen - ohne Komplikationen und Rückfälle!

    Pigmentierte Keratitis bei Möpsen

    Klinische Fotos von Pigmentkeratitis

    Dieser Mops hat pigmentierte Keratitis in einem sehr vernachlässigten Stadium. Achten Sie auf die Dichte des Pigments und die fehlende Möglichkeit, den inneren Teil des Auges zu untersuchen. Der weiße Fleck auf der linken Seite des Fotos ist die Reflexion der Hand des Fotografen. Der Anblick dieses Hundes war extrem betroffen.

    Behandlung von Pigmentkeratitis.

    Mittel, die Pigmentkeratitis vollständig rückgängig machen können, gibt es nicht. Nachdem das Pigment die Hornhaut bedeckt, wird es schwierig, es zu beseitigen. Zur Vorbeugung und zur Reduzierung der Pigmentmenge sollten Augentropfen wie Cyclosporin A (CSA) und Tacrolimus verwendet werden. Beide Medikamente sind Immunmodulatoren, dh sie beeinflussen die Reaktion des Immunsystems auf das, was im Auge passiert. Wie diese Medikamente die Pigmentierung der Hornhaut beeinflussen können, ist noch nicht bekannt. Die Einnahme von Medikamenten kann lebenslang fortgesetzt werden. Wenn die Technik gestoppt wird, ist es wahrscheinlich, dass die Pigmentierung zunimmt. Ein weiterer Vorteil dieser Medikamente ist, dass sie mit trockenen Augen (Keratokonjunktivitis) kämpfen. Einige ältere Hunde haben ein Syndrom des trockenen Auges, das den Verlauf der Pigmentkeratitis verschlechtert. Diese Medikamente helfen bei beiden Krankheiten.

    Die chirurgische Entfernung des Pigments hat keine langfristige Wirksamkeit, da der Fleck schnell zurückkehrt. Verlangsamen die Entwicklung der Keratitis kann Chirurgie des Jahrhunderts, dank dem die innere Ecke des unteren Augenlids aufhört, die Oberfläche des Auges zu bedecken. Dazu werden operative Techniken wie die mediale Cantoplastik, die Dissektion des Ligamentum mediale cantale und die Intervention nach der Hotz-Celsus-Methode eingesetzt.

    Keratitis bei Hunden: Ursachen der Krankheit, Sorten, Behandlungsmethoden und Prognose

    Keratitis ist eine Entzündung der Augenhornhaut, die mit einer Verletzung ihrer Brillanz, Spiegelung, Transparenz verbunden ist. Diese Augenkrankheit ist bei Hunden ziemlich weit verbreitet. Es verursacht unangenehme Gefühle im Tier, verringert die Lebensqualität und ist mit gefährlichen Komplikationen behaftet.

    Gefahren

    Es gibt mehrere Gründe, warum das Haustier Keratitis entwickelt. Oft ist eine Augenkrankheit eine Manifestation von infektiöser Hepatitis oder einer Plage von Fleischfressern (Carre-Krankheit). Oft verursacht die Krankheit Verletzungen und Blutergüsse der Augen, die aus Ästen von Büschen, Bäumen, trockenem Gras gewonnen werden. Neben anderen provozierenden Faktoren:

  • bakterielle Infektion (Pseudomonas aeruginosa, Kokken usw.);
  • Virusangriff (Herpesvirus, Adenovirus);
  • Pilzinfektion;
  • Allergie;
  • Beriberi;
  • systemische, autoimmune oder neurologische Pathologien.

    In einigen Fällen kann die Ursache der Keratitis nicht festgestellt werden.

    Die Ursache von Keratitis bei Hunden kann sowohl eine Krankheit als auch ein Trauma für das Auge werden.

    Einige Hunderassen haben eine natürliche Neigung zu dieser Krankheit. Dazu gehören:

    • Boxer;
    • Französische Bulldoggen;
    • Möpse;
    • Pekingese und andere.

    Sie sind durch eine brachyzephale Struktur des Schädels verbunden, die auch als extrem bezeichnet wird.

    Keratitis bei Schäferhunden ist normalerweise mit Autoimmunpathologien verbunden.

    Arten von Krankheiten und Symptomen

    Wie behandelt man Keratitis bei Hunden?

    Keratitis bei Hunden ist eine Entzündung der Hornhaut. Oft wird es durch ein Trauma verursacht, obwohl es auch ein Symptom für eine infektiöse Hepatitis oder Pest bei Hunden ist. Dies ist die einfachste Form der oberflächlichen Entzündung der Hornhaut, bei der das Epithel und manchmal die Bowman-Schale betroffen sind.

    Keratitis bei Hunden hat viele Formen. Es kann ansteckend sein, oberflächlich eitrig, fluktuleznym, tief (parenchymal), point, katarrhalisch, vaskulös.

    Symptome von Keratitis bei Hunden

    Behandlung von Keratitis bei Hunden, Medikamente

    Krankheits- und Augenbehandlung bei Hunden

    Augenerkrankungen bei Hunden können verschiedene Ursachen haben, und auf keinen Fall darf die Krankheit ihren Lauf nehmen. Manchmal können Sie alleine mit Augenkrankheiten bei Hunden zurechtkommen, aber oft braucht ein Tierarzt Hilfe. Auf jeden Fall sollte jeder Besitzer wissen, warum der Hund ein "rotes Auge" hat und wie er behandelt wird, welche Symptome sich bei Glaukom, Katarakt und anderen Krankheiten manifestieren. Mit den notwendigen Informationen können Sie Ihrem Tier schnell Erste Hilfe geben.

    Augenkrankheiten werden üblicherweise mit drei Ursachen assoziiert: einer gewöhnlichen Krankheit, die die Augen betrifft, beispielsweise einer Pest, einer lokalen Augeninfektion, mechanischen Schäden oder Trauma.

    Behandlung von Konjunktivitis bei Hunden

    Konjunktivitis bei Hunden - eine Entzündung der Ränder der inneren Oberfläche der Augenlider oder Bereiche um den Augapfel. Ein möglicher Grund für ihr Auftreten können Bakterien, virale oder Pilzinfektionen, Allergien, mechanische Schäden (Einwachsen von Wimpern) sein, Stippen Eingangs- oder Störungsisolations Tränen. Nach der Diagnose der zugrunde liegenden Ursache, in den meisten Fällen, Konjunktivitis Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum vorgeschrieben. Bei Bedarf können sie mit einer topischen Anwendung von Steroiden kombiniert werden.

    Keratitis des Auges bei Hunden und deren Behandlung

    Keratitis in den Augen von Hunden - Entzündung der Hornhaut oder der Oberfläche des vorderen Teils des Augapfels. Die Krankheit kann durch die Verletzung des Auges (Katzenkrallen, scharfe Gegenstände) oder die Ausbreitung von Infektionen aus anderen Bereichen des Auges verursacht werden.

    Symptome: Tränenfluss, extreme Lichtempfindlichkeit, Hornhauttrübung. Der Film kann unterschiedlich sein - von klar milchig-bläulich bis gelblich-grau. Manchmal kann eine Hornhaut einen Film ohne ersichtlichen Grund drehen, aber dann verschwindet dieser Film spurlos. Die Behandlung von Keratitis bei Hunden ist dieselbe wie bei Konjunktivitis.

    Bei eitriger Keratitis bei Hunden an den Augen erscheinen Geschwüre die Größe eines Stecknadelkopfes oder größere eitrige Geschwüre von unregelmäßiger Form. An der Stelle der verheilten Geschwüre gibt es manchmal Narben, die den Hund daran hindern, gut zu sehen.

    Zu Beginn von Hydrocortison (Tropfen oder Salbe) zur aseptischen Prozess. Im Folgenden wird für die Prävention und Behandlung, insbesondere bei infizierten, Tropfen verabreicht und antibiotische Salbe (Penicillin, Tetracyclin, Chloramphenicol), Sulfonamide (sulfacetamide) und andere. Wenn S ‚cluster Eiter Konjunktivalsack mit Lösungen von Borsäure gewaschen, Ethacridinlactat, furatsilina, furagin Penicillin. Patientenhunde müssen einen speziellen Kragen am Kopf tragen, damit sie sich nicht die Augen mit den Pfoten reiben.

    Warum haben Hunde ein "rotes Auge" und wie man es behandelt?

    Bei einem "roten Auge" muss der Arzt drei grundlegende Differenzialdiagnosen berücksichtigen: Konjunktivitis, Uveitis anterior und Glaukom. Weitere Krankheiten, wie Episkleritis und Panophthalmitis, können ebenfalls zu einem "roten Auge" führen, sind aber viel seltener.

    Die Behandlung des "roten Auges" bei Hunden beginnt nach einer genauen Diagnose.

    Drogen viel:

    Tropfen "Bars" sind für das Waschen der Augen mit Verletzungen, Prävention und Behandlung von Konjunktivitis, Keratitis und Blepharitis (Fläschchen-Dropper) vorgeschrieben.

    Drops „Iris“ - akute und chronische Konjunktivitis, Keratitis, keratokonyunktivitah, Blepharitis, iridotsiklitah (Uveitis), Dacryocystitis, septische Hornhautgeschwüre, Gerste und andere Infektionen des vorderen Segments des Auges, traumatische Verletzungen des Augapfels und die umgebenden Gewebe (Tropfflasche).

    Für Hunde und Katzen verwenden sie auch "Tsiprovet" Tropfen.

    Bei der Verschreibung von Arzneimitteln für das "rote Auge" bei Hunden wird empfohlen, sich daran zu erinnern, dass für eine Injektion ein Tropfen Arzneimittel ausreichend ist und ein kleinerer Teil dieses Tropfens in das Auge eindringt. Bei chronischen Krankheiten werden Tropfen von zwei bis sechs Mal am Tag und in akuten Fällen von acht bis zehn getropft.

    Behandlung von Katarakt-Augenerkrankungen bei Hunden

    Grauer Star bei Hunden ist eine Krankheit, bei der die Linse trüb wird. Gewöhnlich passiert es bei alten Hunden, manchmal aber auch infolge von Traumata oder Komplikationen nach der Seuche bei jungen Tieren. Leider ist es mit Hilfe von Medikamenten und einer Diät unmöglich, ein Tier zu heilen. Diese Mittel können die Kataraktentwicklung nur vorübergehend verlangsamen, aber nicht heilen. Die Hauptmethode der Kataraktbehandlung bei Hunden ist die chirurgische Methode. Die Essenz der Operation besteht darin, die opake Linse aus dem Auge zu entfernen und in einigen Fällen eine durchsichtige künstliche Linse an ihrer Stelle zu implantieren.

    Behandlung von Glaukom bei Hunden

    Das Glaukom bei Hunden ist eine Krankheit, die alle Schichten und Strukturen des Auges betreffen kann. Die Krankheit ist schwer zu heilen, obwohl es in unserer Zeit Fortschritte im Kampf dagegen gibt. Leider müssen Sie oft nur das betroffene Auge entfernen.

    Die Hauptaufgabe bei der Behandlung von Glaukom bei Hunden besteht darin, einen weiteren Verlust des Sehvermögens zu verhindern und den durch den erhöhten intraokularen Druck (IOP) verursachten Schmerz zu verringern. Zurzeit ist es unmöglich, das durch Krankheit verlorene Sehvermögen wiederherzustellen. Fälle von primärem Glaukom erfordern eine längere Behandlung. Der Besitzer des Tieres sollte verstehen, dass die Aufgabe der Therapie darin besteht, den IOP zu stabilisieren und dass die Krankheit nicht vollständig geheilt werden kann.

    Medikamentöse Behandlung von Glaukom: osmotische Diuretika, Prostaglandin-Analoga, Inhibitoren der Kohleanhydrase, lokal verwendete Myotika, Betablocker.

    Keratitis bei Hunden

    Ursachen von Keratitis bei Hunden

    Keratitis in einem Hund auf einem Foto

  • Traumatische Augenverletzungen.
  • Verbrennungen an der Augenoberfläche.
  • Genetische Veranlagung.
  • Störungen im endokrinen System.
  • Geschwächte Immunität.
  • Die Pest.
  • Entzündungsprozesse, lokalisiert im Sichtfeld.

    Ungeachtet der Art und Form des Verlaufs dieser Pathologie manifestiert sich Keratitis bei Hunden durch spezifische charakteristische Symptome:

  • Entwicklung von Photophobie.
  • Schwindel.
  • Hyperämie von Sklera und Bindehaut.
  • Aussehen des Augenausflusses eitrig.
  • Rötung der Schleimhäute und des Augenproteins.
  • Das Auftreten von dunklen Streifen, lokalisiert in den inneren Augenwinkeln.

    Wenn Sie nicht rechtzeitig behandeln und die Krankheit beginnen, dann beginnt es sich zu entwickeln, was dazu führt, dass entzündete Blutgefäße in die Augenhornhaut wachsen und es holprig und verdickt werden.

    Arten von Keratitis bei Hunden

    Veterinärmediziner unterscheiden mehrere Arten von Keratitis cantile, die etwas unterschiedliche Pathogenese, Anzeichen und Besonderheiten des Auftretens sind:

    Methoden zur Behandlung von Keratitis bei Hunden

    Die Merkmale der Therapie hängen von der Art der Erkrankung sowie von den Faktoren ab, die ihre Entwicklung ausgelöst haben. Zunächst beseitigt der Tierarzt die Ursache, die zur Entstehung von Keratitis geführt hat, nur in diesem Fall bringt eine weitere Therapie positive, stabile Ergebnisse.

    Bei anderen Arten von Keratitis erhalten die Tiere auch Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum, antivirale Medikamente, Corticosteroide, Vitamin-Injektionen zur Stärkung des Immunsystems, Augentropfen und antiseptische Lösungen für das Augenwaschen.

    Mit der fortgeschrittenen Form der Krankheit, nach der Linderung der Entzündung, kann das Tier eine Gewebetherapie empfohlen werden. Darüber hinaus wird Lysin und gelbe Quecksilbersalbe verwendet, um Narben in der Augenhornhaut zu resorbieren. In einigen, besonders schweren Fällen, kann eine chirurgische Behandlung mit der Methode der oberflächlichen Keratektomie erforderlich sein.

    Im Durchschnitt dauert die Behandlung von Keratitis bei Hunden 1-2 Monate. Bei rechtzeitiger Therapie und nach den Empfehlungen des Tierarztes ist die Gesamtprognose für diese Erkrankung sehr günstig. Ignorieren Sie die Zeichen der Keratose nicht, denn in Ermangelung von operativen Maßnahmen ist diese Krankheit mit permanenter Trübung der Hornhaut, Sehstörungen und sogar völliger Erblindung behaftet!

  • Lesen Sie Mehr Über Hunde